Zwei Diagnosen mit einer Therapie

    • Hallo liebe Forumsmitglieder,
      nach ca. zwei Jahren Abstinenz finde ich mich aktiv im Forum zurück.
      Meine Frage ist sicherlich schon häufig hier diskutiert worden, jedoch hilft mir die Suchfunktion nicht weiter:

      Eine Pneumonie und ein Harnwegsinfekt werden mit ein und demselben Antibiotikum behandelt. Die Pneumonie ist HD, der HArnwegsinfekt ND. Wir haben einen massiv pathol. U-Status, der mikrobiologische NAchweis gelingt nicht, da er erst nach Begin der Antibiose abgenommen wurde, er ist somit steril.

      Der MDK sagt nun in der ersten Stellungnahme:

      Da der Uricult negativ ist, darf der HWI nicht kodiert werden.

      Unser Wiederspruch sagt natürlich, dass bei eingeleiteter Antibiose ein Uricult auch negativ sein kann und der HWI trotzdem besteht.

      Die zweite Stellungnahme des MDK räumt dieses nun ein, begründet jetzt aber mit dem fehlenden Ressourcenverbrauch des HWI, da ja das AB wegen der Pneumonie gegeben wurde. Eine Kodierung des HWI ist nicht statthaft.
      Für mich müssen beide Diagnosen kodiert werden, mir fehlt nur eine stichhaltige, möglichst DKR-basierte Begründung.

      Wenn es forumsintern genau diesen Fall schon gibt, reicht mir natürlich ein Link.

      Herzlichen Dank und einen schönen Tag aus dem Norden (starker Nebel)
      Dr. Alexander Poppinga
      Arzt, Med-Controller
      St. Joseph Hospital Bremerhaven
      St. Bernhard Hospital Brake
    • Hallo Surfer,

      diesbezüglich hat sich der MDK ja auch wieder was nettes einfallen lassen:
      Er sagt, da ja bereits eine Antibiose eingeleitet war, musste der mikrobiologische Keimnachweis zwingend negativ sein :noo:
      und wäre somit unbegründet. Ein Aufwand hätte gar nicht entstehen dürfen.

      Als wir geantwortet haben, das natürlich auch ein Keim hätte nachweisbar sein können, der auf das erste Antibiotikum nicht sensibel sei, sind sie dann auf den fehlenden Aufwand wegen Antibiose bei Pneumonie umgestiegen.

      Ich meine auch, dass ich beide ND kodieren muss, da es nur ein Zufall ist, dass beide Erkrankungen durch ein Medikament behandelbar sind.

      Man stelle sich z.B. eine Herzinsuufizienz und einen art. Hypertonus vor: biede Erkrankungen können durch gleiche Medikamente behandelt werden(Diuretikum, ACE-Hemmer, etc.). Darf man hier dann auch nur eine der beiden Diagnosen kodieren? Ich meine nicht. Nur fehlt mir eine stichhaltige Begründung.

      Gruß A. Poppinga
      Dr. Alexander Poppinga
      Arzt, Med-Controller
      St. Joseph Hospital Bremerhaven
      St. Bernhard Hospital Brake