Dernbacher Gruppe Katharina Kasper mit neuem Geschäftsführer

Seit dem 1. Juni ist Manfred B. Sunderhaus (57) neuer Geschäftsführer der DERNBACHER GRUPPE KATHARINA KASPER. Er folgt auf Alfons Donat, der nach 12 Jahren als Geschäftsführer in den Ruhestand geht. Manfred Sunderhaus kommt vom Katholischen Klinikum Essen GmbH, das er viele Jahre als Geschäftsführer geleitet hat.


„Auf die neuen Aufgaben in der DERNBACHER GRUPPE KATHARINA KASPER und auf eine

gute Zusammenarbeit mit den Kolleginnen und Kollegen aus den verschiedenen

Einrichtungen freue ich mich sehr. Gemeinsam werden wir die Gruppe weiterhin

erfolgreich in die Zukunft führen“, so Manfred Sunderhaus.


Nach einer kaufmännischen Ausbildung und der Ableistung des Wehrdienstes

studierte Manfred Sunderhaus Betriebswirtschaftslehre in Münster und Osnabrück.

In Osnabrück legte er mit dem Schwerpunkt Betriebswirtschaftslehre in

Einrichtungen des Gesundheitswesens den Grundstein für seine weitere berufliche

Entwicklung. Nach Stationen in Essen und Hamm führte ihn sein weiterer Weg zum

Katholischen Klinikum Essen, in dem er seit 1997 in der Geschäftsführung tätig

war. Hierbei führte Manfred Sunderhaus die Standorte durch zwei Fusionsprozesse

und setzte die notwendigen strukturellen Veränderungen um. Mit drei

Krankenhausstandorten und mehr als 2.000 Mitarbeitern versorgen die

Einrichtungen des Verbundes heute die nördlichen Essener Stadteile. Das

Katholische Klinikum Essen hat sich zu einem festen Bestandteil der

Gesundheitswirtschaft in der Gesundheitsstadt Essen entwickelt.


Parallel zu den Veränderungen in Essen hat sich auch die DERNBACHER GRUPPE

KATHARINA KASPER in den zurückliegenden Jahren kontinuierlich verändert, um den

Entwicklungen im Gesundheits- und Sozialwesen Rechnung zu tragen. Diesen Weg

möchte Manfred Sunderhaus zukünftig mitgestalten und freut sich sehr nun ein

Teil der Gruppe zu sein. Wie bereits von seinem Vorgänger Alfons Donat

praktiziert, ist auch Manfred Sunderhaus die Nähe und der gute Kontakt zu

Führungskräften und der Belegschaft ein großes Anliegen.


„Wir begrüßen Manfred Sunderhaus ganz herzlich als neuen Geschäftsführer der

DERNBACHER GRUPPE KATHARINA KASPER. Mit ihm konnten wir einen sehr erfahrenen

Manager aus dem Gesundheitswesen für uns gewinnen, der die Gruppe sicher und

weitblickend steuern wird“, freut sich Alfons Donat. Der scheidende

Geschäftsführer verabschiedet sich zum 1. August nach 12 Jahren in den

Ruhestand.


Die DERNBACHER GRUPPE KATHARINA KASPER wurde in den vergangenen Jahren unter

Leitung von Alfons Donat tiefgreifend umgestaltet und neu strukturiert. Die von

den Armen Dienstmägden Jesu Christi ursprünglich gegründeten Unternehmungen

erhielten für die jeweiligen Trägergesellschaften klar auf die Ordensgründerin

Katharina Kasper gerichtete Firmennamen, um sie als Marken zu verankern und

ihnen ein Gesicht zu geben.


Der berechtigte Stolz auf die Unternehmensgründerin und deren Ausweisung in den

Firmennamen und im Namen der Gruppe war Alfons Donat besonders wichtig.


Die Kernkompetenzen bündeln sich heute in der Katharina Kasper ViaSalus GmbH

mit den Bereichen der stationären und ambulanten Krankenversorgung und der

Seniorenhilfe. Die Katharina Kasper ViaNobis GmbH setzt ihre Schwerpunkte in

den Bereichen Psychiatrie, Hilfe bei psychischen und geistigen Behinderungen

und in der Jugendhilfe. Der Bereich Bildung ist mit Schulen und einer

beruflichen Akademie weitgehend in der Muttergesellschaft selbst, der Katharina

Kasper Holding GmbH, angesiedelt. Weitere Gesellschaften in Dienstleistung und

z.B. Energieerzeugung runden die Gruppe ab.


Als größerer Arbeitgeber ist die DERNBACHER GRUPPE KATHARINA KASPER in drei

Bundesländern - Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Hessen - vertreten.

Über 6.300 Mitarbeiter werden beschäftigt, etwa 2.300 mehr als vor zwölf

Jahren. Das entspricht einem Zuwachs von über 56 Prozent.


Alfons Donat legte viel Wert auf die Begegnung mit Menschen, auf Gespräche mit

Mitarbeitern. Er war auch in schwierigen Momenten zugegen, war für jeden

ansprechbar. Den Aspekt der Nähe zu Mitarbeitern vermittelte er auch immer

wieder den Führungskräften in den Unternehmen der Gruppe.


Die DERNBACHER GRUPPE KATHARINA KASPER

Rund 6.300 Menschen in den Bundesländern Hessen, Rheinland-Pfalz und

Nordrhein-Westfalen, an mehr als 130 Standorten – das ist die DERNBACHER GRUPPE

KATHARINA KASPER. Unsere Aufgaben sehen wir in der Versorgung kranker,

pflegebedürftiger, sterbender und zu betreuender Menschen. Wir übernehmen

Verantwortung in Bereichen der Erziehung, Ausbildung und Bildung. Unser Ziel

ist es, professionelle und hochwertige Unterstützung in Lebenssituationen zu

geben, in denen Hilfe benötigt wird. Dies leisten wir mit engagierten und

hochqualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, mit moderner

Medizintechnik und Versorgungseinrichtungen. Wir sind engagiert – miteinander

und füreinander! (Pressemitteilung).