FDP fordert schnelle Umsetzung der beschlossenen flexiblen Arbeitszeitmodelle im Städtischen Klinikum Solingen

Die Freien Demokraten kritisieren die hohen Kosten für die Auszahlung von Überstunden und nicht genommenen Urlaubstagen und fordern eine schnelle Umsetzung der beschlossenen flexiblen Arbeitszeitmodelle im Städtischen Klinikum Solingen.


„Der Jahresabschluss des Wirtschaftsjahres 2017 des städtischen Klinikums ist

ernüchternd. Alle Bemühungen, das Minus des Städtischen Klinikums deutlich zu

senken, sind bisher offenbar fehlgeschlagen, kritisiert Ulrich G. Müller,

Vorsitzender der FDP-Fraktion. „Es ist nicht nachvollziehbar,“ so Müller,

“warum ein Haus mit einer überproportional guten Personaldecke im Vergleich zu

anderen Krankenhäusern gleicher Größe, erschreckend hohe Beträge für die

Auszahlung von Überstunden und nicht genommenen Urlaubstagen stecken muss. Da

läuft doch was nicht richtig.“


Seit Jahren mahnen diverse Beraterfirmen, die Prozesse im Klinikum zu straffen

und die Abläufe zu optimieren. „Seit Ende letzten Jahres liegt die Einigung bei

der Einführung flexibler Arbeitszeitmodelle vor. Jetzt muss endlich geliefert

werden. Gerade jetzt vor den Sommerferien wäre es wichtig, Arbeitszeitkonten zu

haben, um flexibel auf wechselnde Belegungszahlen, insbesondere während der

Ferienzeit, aber auch unterjährig, reagieren zu können,“ so Müller.

(Pressemitteilung).