Klassifikationen als Werkzeuge der digitalen Kommunikation

Durch fundamentale Änderungen in der internationalen Vernetzung und Digitalisierung haben sich die Anforderungen an medizinische Klassifikationen über die letzten Jahre stark erweitert. Nicht nur die seit mehr als 100 Jahren etablierten Ziele des international vergleichbaren Gruppierens und Standardisierens von erhobenen Daten für Statistik und Epidemiologie spielen eine Rolle. Die Anwendungsfelder für Klassifikationen sind gewachsen und in kaum einem anderen Land so vielfältig wie in Deutschland. Als essenzieller

Bestandteil der Dokumentation von Diagnosen im Gesundheitswesen ist die ICD-10

in Abrechnungs‑, Qualitätssicherungs- und anderen Dokumentationssystemen

etabliert und nicht mehr wegzudenken. Allerdings stößt die ICD-10 zunehmend

inhaltlich und strukturell an ihre Grenzen und dies war auch für die

Weltgesundheitsorganisation (WHO) der Anlass, die 11. Revision zu starten. Doch

was bedeutet das für Deutschland?


Klassifikationen als Werkzeuge der digitalen Kommunikation (Springer).


DOI: 10.1007/s00103-018-2771-6