Vertrag des Geschäftsführers der Oberschwabenklink gGmbH vorzeitig verlängert

Dr. Sebastian Wolf bleibt für weitere fünf Jahre Geschäftsführer der Oberschwabenklink gGmbH. Der Aufsichtsrat des kommunalen Klinikunternehmens im Landkreis Ravensburg hat den Vertrag mit dem 46-Jährigen vorzeitig bis zum 30. Juni 2023 verlängert. Dr. Wolf arbeitet seit 2007 bei der OSK und steht seit 2011 als Geschäftsführer an der Spitze des Unternehmens.


„Das Votum des Aufsichtsrates, dem auch mehrere Mitarbeitervertreter angehören,

ist Ausweis des Vertrauens, das Herr Dr. Wolf in der OSK und bei den

Gesellschaftern genießt“, sagt der Aufsichtsratsvorsitzende Landrat Harald

Sievers. „Niemand kennt die OSK so gut wie Herr Dr. Wolf. Wir freuen uns

darüber, dass wir auch weiterhin auf seine große Erfahrung und auf sein breites

Wissen bauen können.“


Der Landkreis Ravensburg stehe zur kommunalen Trägerschaft für sein

Klinikunternehmen, betont Harald Sievers. „Voraussetzung hierfür ist, dass die

OSK wirtschaftlich wettbewerbsfähig ist. In einem unverändert schwierigen

Umfeld ist es dabei von Vorteil, auf dem eingeschlagenen Stabilisierungsweg

personelle Kontinuität in der Geschäftsführung bewahren zu können“, so der

Landrat.


„Die Oberschwabenklinik ist ein Unternehmen, für das sich das Engagement mit

ganzer Kraft lohnt“, sagt Dr. Sebastian Wolf zu seiner Entscheidung für weitere

fünf Jahre im Landkreis Ravensburg. „Insbesondere freue ich mich darüber,

weiterhin mit dieser hervorragenden Belegschaft arbeiten zu dürfen, die sich

mit hoher Qualität und viel Herzblut für die Patientenversorgung ins Zeug

legt.“ Mit der wirtschaftlichen Sanierung der OSK, der Inbetriebnahme des neuen

St. Elisabethen-Klinikums in Ravensburg sowie den Erneuerungen am

Westallgäu-Klinikum in Wangen habe das Unternehmen große Aufgaben hervorragend

gemeistert. „Das haben wir vor allem auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern

zu verdanken“, unterstreicht Dr. Wolf.


Der gebürtige Stuttgarter war nach dem Studium der Betriebswirtschaftslehre und

der Medizin sowie seiner Promotion drei Jahre lang als Unternehmensberater bei

der HWP Planungsgesellschaft tätig. 2007 kam er als Leiter Unternehmensfinanzen

und Controlling zur OSK. 2010 übernahm er zunächst kommissarisch die

Geschäftsführung und wurde 2011 zum Geschäftsführer gewählt. Seit 2013 ist Dr.

Wolf Mitglied im Fachausschuss Medizin der Deutschen Krankenhausgesellschaft in

Berlin.


Die Oberschwabenklinik gGmbH betreibt die Akuthäuser St. Elisabethen-Klinikum

in Ravensburg, Westallgäu-Klinikum in Wangen und Krankenhaus Bad Waldsee sowie

eine Geriatrische Rehabilitation im Heilig-Geist-Spital Ravensburg.

Tochtergesellschaften sind die ambulanten Medizinischen Versorgungszentren in

Ravensburg, Wangen und Isny sowie gemeinsam mit dem Klinikum Friedrichshafen

die Gesundheitsakademie Bodensee-Oberschwaben in Weingarten. Die OSK versorgt

jährlich 176 000 Patienten, davon 42 000 stationär. Das Unternehmen beschäftigt

2700 Menschen und setzte zuletzt 204 Millionen Euro um.

(Pressemitteilung).