Psychiatrie: ver.di fordert Psych-PVplus

Mit dem Ende 2016 beschlossenen Gesetz zur Weiterentwicklung der Versorgung und Vergütung für psychiatrische und psychosomatische Leistungen (PsychVVG) ist – unter dem Druck vielfältiger Proteste der Beschäftigten und ihrer Gewerkschaft ver.di, von Betroffenen und Verbänden – festgeschrieben worden, dass weiterhin eine verbindliche Personalbemessung in der stationären psychiatrischen Versorgung vorgegeben wird. Dies soll in Form einer Richtlinie des Gemeinsamen

Bundesausschusses (G-BA, das oberste Beschlussgremium der gemeinsamen Selbstverwaltung der Krankenhäuser und Krankenkassen) geschehen. Der G-BA erarbeitet die Richtlinie hinter verschlossenen Türen, eine für die Öffentlichkeit transparente Diskussion findet nicht statt.

[...]

(Pressemitteilung).