Geschäftsführer verlässt die Sana Kliniken Ostholstein

An der Spitze der Sana Kliniken Ostholstein gibt es einen Wechsel. Nach gut zwei Jahren als Geschäftsführer der Einrichtungen wird Klaus Abel das Unternehmen Ende September verlassen. Er war seit 2009 in der Sana Gruppe tätig und führte unter anderem viele Jahre auch die Sana Kliniken Lübeck GmbH. Sein Nachfolger steht bereits fest: Ab 1. September folgt Florian Glück, der in den letzten 15 Jahren verschiedene Positionen bei den Sana Kliniken durchlaufen hat und derzeit noch Geschäftsführer des Caritas-Krankenhauses St. Josef in Regensburg ist.


„Mit Klaus Abel verlieren wir einen engagierten und anpackenden

Geschäftsführer, der in Lübeck und Ostholstein über Jahre viel bewegt hat“,

sagt Irmgard Wübbeling, die als Mitglied des Vorstandes der Sana Kliniken AG

für die Kliniken im Norden verantwortlich ist und das Unternehmen auch im

Aufsichtsrat der Kliniken vertritt. Sie erinnert daran, dass Klaus Abel gerade

in den vergangenen Monaten vor allem durch die Herausforderungen am Standort

Eutin sehr stark gebunden war. „In seiner Funktion war er als Manager und

Planer gleichermaßen gefragt“, betont Wübbeling.


Florian Glück zeigt sich voller Tatendrang: „Eutin birgt große Potenziale, und

ich freue mich, diese zu fördern und zu erweitern. Mir ist bewusst, dass gerade

in Eutin viele Augen auf unser Krankenhaus gerichtet sind – nicht nur wegen

der hervorragenden medizinischen und pflegerischen Leistungen, die wir dort

bieten. Ich bin jedoch davon überzeugt, dass alle Partner, denen wie uns an der

medizinischen Versorgung in der Region gleichermaßen gelegen ist, gemeinsam zum

bestmöglichen Ergebnis finden werden.“


Glück bittet um Verständnis dafür, dass er für einen fokussierten Blick auf die

komplexe Faktenlage vor Ort einen Moment der Orientierung benötige und er nicht

direkt nach seinem Amtsantritt im Hinblick auf die aktuelle Debatte öffentlich

Stellung beziehen werde. „Sicher gestehen mir alle Beteiligten die notwendige

Orientierungszeit zu.“

(Pressemitteilung).