Krankenhäuser Aurich und Norden und Klinikum Emden senken 2017 das Defizit deutlich auf 12,2 Millionen Euro

Dem Ubbo-Emmius-Klinikum mit den Standorten in Aurich und Norden und dem Klinikum Emden ist es gelungen, das seit Jahren bestehende Defizit deutlich zu reduzieren. Mit 12,2 Millionen Euro im Jahr 2017 ist es zwar immer noch viel zu hoch, konnte aber im Vergleich zum Vorjahr um rund sechs Millionen Euro vermindert werden. Ein parallel dazu bestehendes Problem sei die Schwierigkeit für alle Standorte, genug Fachpersonal zu finden. Der Anfang März vorgestellte Jahresabschluss des Klinikums Emden (Hans-Susemihl-Krankenhaus gGmbH und gemeinnützige Besitzgesellschaft Klinikum Emden mbH) habe zusammen bei rund 4,5 Millionen Euro im Minus gelegen (Ostfriesen-Zeitung).