DKG zum Notfallstufenkonzept: Auswertungsanalyse muss zwingend vorliegen

Zur Presseerklärung des G-BA-Vorsitzenden zum Notfallstufenkonzept erklärt der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Georg Baum: „Die gesetzlich vorgegebene Kategorisierung der Krankenhäuser nach Notfallvorhaltungen soll Erkenntnisse für die Kalkulation der Fallpauschalen verfeinern helfen. Es gibt keinen Anlass, diese bedeutsame Kategorisierung vorzunehmen, ohne die vom Gesetz explizit geforderte Auswirkungsanalyse zu haben. Tatsache ist, dass die vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) in Auftrag gegebene Analyse nicht zu aussagefähigen Ergebnissen kommt. Zudem sind die von den Krankenkassen vorgelegten Analysen durch kasseneigene Daten und Annahmen als nicht unabhängig anzusehen [...] (Deutsche Krankenhausgesellschaft).