Ergebnisqualität und ökonomische Analyse der digitalen Cholangioskopie

[...] Die Korrelation makroskopisch auffälliger Befunde mit der entnommenen Histologie wurde bisher nur selten systematisch untersucht. Zusätzlich wurde untersucht, ob diese Ressourcen-intensive Diagnostik kostendeckend abgebildet ist.

[...]

Zusätzlich erfolgte eine Interim-Analyse von §21 KHEntgG-Kostendatensätzen des

Datenjahres 2016 von 52 Kalkulationskrankenhäusern, die am DRG Projekt der DGVS

teilgenommen haben. Die durchschnittlichen Fallkosten von Fällen, in denen

Cholangioskopien durchgeführt wurde, wurden mit den vom InEK veröffentlichten

Durchschnittskosten in den relevanten DRGs verglichen. Die verwendete Geräteart

(z.B. digital oder nicht) kann am OPS nicht unterschieden werden.


Ergebnis:

[...] In den §21 KHEntgG-Kostendatensätzen der 52 Krankenhäuser der DGVS-Kostenstudie fanden

sich im Datenjahr 2016 insgesamt 384 vergleichbare Fälle mit Cholangioskopien

(in 20 Kliniken erbracht). Davon fallen 341 Fälle in die Basis-DRG H41. Im InEK

DRG- Report-Browser 2018 werden für die relevanten DRGs H41C bzw. H41D

Gesamtkosten von 4.813,38 € bzw. 2.675,16 € ausgewiesen. Die Fallkosten der

Kostenstudie liegen mit durchschnittlich 7.793,10 € bzw. 5.352,80 € deutlich

über den InEK-Durchschnittskosten.


Schlussfolgerung:


Die Ergebnisqualität der DC weist Mängel auf. Es liegt eine signifikante

Kostenunterdeckung der Cholangioskopie im deutschen DRG-System vor.


Ergebnisqualität und ökonomische Analyse der digitalen Cholangioskopie (Thieme-Connect).


DOI: 10.1055/s-0038-1669076