Weiterentwicklung der Versorgung werde durch Krankenkassen behindert

Mit großer Sorge beobachtet der Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands seit langem die Entwicklung bei den Krankenkassen, jede noch so sinnvolle neue Ausgabe erst einmal zu verhindern, anstatt sich aktiv an der Weiterentwicklung des Gesundheitssystems zu beteiligen.


Aktuell ist dies bei den geplanten Neuregelungen im Terminservice- und

Versorgungsgesetz (TSVG) zu beobachten, wo die Krankenkassen generell und

prinzipiell alle geplanten neuen ärztlichen Leistungen nicht zusätzlich

bezahlen wollen. „Politik und weite Teile der Bevölkerung haben die seit 25

Jahren anhaltende Budgetierung als Problem in der Versorgung erkannt. Nur die

Krankenkassen schalten hier auf stur und gerieren sich als Gralshüter der

Milliardenüberschüsse, die durch ihre eigenen Versicherten erwirtschaftet

wurden und eigentlich für die Patientenversorgung vorgesehen sind“, erklärt der

Bundesvorsitzende des NAV-Virchow-Bundes, Dr. Dirk Heinrich. [...]


Weiterentwicklung der Versorgung werde durch Krankenkassen behindert (NAV-Virchow-Bund).