Malteser-Krankenhaus Bonn schließt die Geburtshilfe endgültig...

Abteilung Gynäkologie und Geburtshilfe im Malteser Krankenhaus schließt endgültig - Bedingungen für kleine Geburtskliniken schwierig - andere Geburtsstationen nehmen Schwangere auf Ab sofort wird es im Malteser Krankenhaus Seliger Gerhard Bonn/Rhein-Sieg keine Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe mehr geben. Bereits am 23. August wurde die Abteilung bis auf Weiteres geschlossen - nun steht fest, dass sie nicht wieder eröffnet werden kann.


Schwierige Bedingungen für kleine Abteilungen

"Diese Entscheidung ist uns sehr schwergefallen", erklärt Geschäftsführer

Martin Milde. "In den letzten Jahren haben wir vieles versucht, um die

Abteilung zukunftsfähig zu gestalten. Aber die Abteilung ist relativ klein und

damit wenig attraktiv für Fachkräfte. So konnten wir trotz intensiver

Anstrengungen die freigewordene Chefarztstelle seit Monaten nicht

nachbesetzen", berichtet er. "In Fachbereichen wie zum Beispiel dem

Lungenzentrum, der Urologie und der Chirurgie haben wir sehr gute Ärzteteams

und konnten auch freie Stellen mit Top-Medizinern nachbesetzen. Unsere recht

kleine Gynäkologie und Geburtshilfe hingegen ist für die spezialisierten

Fachkräfte, die wir uns wünschen, nicht attraktiv genug", so der

Geschäftsführer.


Verantwortungsvolle Entscheidung

Bereits im Mai musste der Kreißsaal auf Grund von Krankheitsfällen unter den

Mitarbeitern vorübergehend schließen, in den letzten Wochen waren aus dem

gleichen Grund keine geplanten gynäkologischen Operationen mehr möglich. Am 23.

August wurde die Abteilung schließlich bis auf weiteres geschlossen. "Diese

unsichere Situation ist unseren Patientinnen und auch den verbliebenen

Mitarbeitern gegenüber nicht mehr zu verantworten. Wir haben noch einmal

intensiv geprüft, ob und wie wir die Abteilung retten können. Aber keines der

Modelle wäre dauerhaft tragbar. Mit schwerem Herzen ist die endgültige

Schließung die einzig verantwortungsvolle Entscheidung."


Anlaufstellen für Frauen in Bonn und der Umgebung

Schwangeren Frauen stehen in Bonn vier weitere Krankenhäusern mit Gynäkologie

und Geburtshilfe offen; Geburtshäuser und Praxiskliniken ergänzen das Angebot.

"Wir haben mit anderen Kliniken Absprachen getroffen. Die Frauen, die bei uns

entbinden wollten, werden dort selbstverständlich aufgenommen", sagt der

Geschäftsführer. Alle Schwangeren, die sich bereits zur Geburt im Malteser

Krankenhaus angemeldet hatten, sind telefonisch über Alternativen informiert

worden. Für Frauen, die Fragen haben oder nicht wissen, an wen sie sich

alternativ wenden können, hat das Krankenhaus eine Hotline eingerichtet: Unter

0228 6481-0 können sich betroffene Frauen mit der Hotline verbinden lassen. "Es

war uns wichtig, unseren Patientinnen konkrete Alternativen bieten zu können

und sind sehr dankbar über die Kooperationsbereitschaft der anderen

Krankenhäuser", so Milde.


Alternativen für verbliebene Mitarbeiter

"Auch für uns geht eine Ära zu Ende - das tut weh", sagt Martin Milde. "Seit 45

Jahren war die Abteilung Gynäkologie und Geburtshilfe fester Bestandteil

unseres Krankenhauses und Neugeborene sind immer ein Lichtblick, besonders

dort, wo viele teils schwerkranke Menschen sind." Dennoch bliebe nach den

Entwicklungen der letzten Monate keine andere Möglichkeit. Für die noch

verbliebenen Mitarbeiter der Abteilung sollen andere Lösungen, wie der Einsatz

in anderen Bereichen, gefunden werden. "Wir haben aber auch schon viele Anrufe

von anderen Krankenhäusern bekommen, die unsere Mitarbeiter aus der Gynäkologie

und Geburtshilfe gern übernehmen möchten. Hier vermitteln wir natürlich", so

Martin Milde.


Malteser-Krankenhaus Bonn schließt die Geburtshilfe endgültig... (Pressemitteilung).