Therapie der Mangelernährung verringert Komplikationsraten und Krankenhausverweildauern Radioonkologie

Der Ernährungszustand spielt für den Behandlungserfolg von stationären Patienten eine wichtige Rolle. Mangelernährung stellt bei onkologischen Patienten eine häufige Komorbidität dar. Sowohl Radiotherapien als auch Radiochemotherapien können zur zusätzlichen Verschlechterung des Ernährungszustands beitragen. [...]


Bei stationären Patienten der Universitätsklinik für Radioonkologie wurde am

Tag der Aufnahme der Ernährungszustand mittels des Nutritional Risk Score

(NRS-2002) bewertet. Bei auffälligem Screening (NRS ≥ 3) wurde eine

leitlinienkonforme individuelle Ernährungstherapie durch ein spezialisiertes

Ernährungsteam eingeleitet. Der Einfluss des Ernährungszustands sowie der

Ernährungstherapie auf Verweildauer und Komplikationsrate wurde bewertet.

[...]

Schlussfolgerung

Das hohe Mangelernährungsrisiko und die negativen Konsequenzen für Patienten

und Klinik unterstreichen die Notwendigkeit eines Mangelernährungsscreenings

bei Aufnahme sowie die anschließende Ernährungstherapie. Ein spezialisiertes,

interdisziplinär arbeitendes Ernährungsteam beeinflusst das Patientenergebnis

positiv und sollte in sämtlichen onkologischen Fachdisziplinen standardmäßig

etabliert werden.


Therapie der Mangelernährung verringert Komplikationsraten und Krankenhausverweildauern in einer radioonkologischen Universitätsklinik (Springer).


DOI: 10.1007/s00066-018-1360-9