Helios gründet Herzzentrum NRW

Mit der Gründung eines universitär aufgestellten überregionalen Exzellenzzentrums bündeln das Helios Klinikum Siegburg und das Helios Universitätsklinikum Wuppertal künftig ihr Know-how im Bereich der Herzchirurgie. Neue standortübergreifende Strukturen sollen dabei den Wissenstransfer zwischen den beiden bereits bestehenden, etablierten Herzzentren intensivieren und die Einhaltung höchster Qualitätsstandards zur bestmöglichen Patientenversorgung gewährleisten.


Die Siegburger Mediziner, Prof. Dr. med. Farhad Bakhtiary, Chefarzt für Herz-

und Thoraxchirurgie, und Dr. med. Peter Noetges, Chefarzt der Klinik für

Anästhesiologie sowie Ärztlicher Direktor des Klinikums, werden den Aufbau des

neuen Helios Herzzentrums NRW maßgeblich vorantreiben und zukünftig die Teams

an beiden Standorten leiten. „In Siegburg sind wir bereits jetzt hervorragend

aufgestellt. Gemeinsam mit unserem perfekt eingespielten Team aus

Herzchirurgen, Pflege- und Funktionskräften konnten wir hier alleine in den

letzten zwölf Monaten rund 1.200 herzchirurgische Eingriffe vornehmen“, erklärt

Prof. Bakhtiary. Die zahlreichen bisher durchgeführten Operationen sprechen für

sich: Sie zeigen den enormen Bedarf und die Wichtigkeit der hochspezialisierten

Disziplinen und modernen Behandlungsmöglichkeiten. „Deshalb ist es unser Ziel,

unsere Kompetenzen zukünftig auch in Wuppertal zu etablieren und somit die

standortübergreifenden Kapazitäten weiter auszubauen. Auf diese Weise möchten

wir zukünftig noch mehr Patienten helfen – und das auch über regionale Grenzen

hinweg“, führt Dr. Peter Noetges weiter.


An beiden Standorten soll so zukünftig das komplette operative Spektrum der

Erwachsenherzchirurgie angeboten werden. Hierzu zählen unter anderem

Herzklappenrekonstruktion, videoassistierte Eingriffe zum Ersatz der

Aortenklappe sowie die Implantation von Kunstherzen bzw. mechanischen

Herzunterstützungssystemen (LVAD). Im Mittelpunkt stehen dabei insbesondere

minimal-invasive Verfahren. Der Vorteil dieser Methode: Unter Einsatz

modernster Technik erfolgen die Eingriffe am Herz über kleinste,

gewebeschonende Zugänge. „Damit schaffen wir die Voraussetzung für eine

deutlich geringere Belastung während sowie eine viel schnellere Erholung des

Patienten nach der Operation“, erklärt Prof. Bakhtiary.


Auch in Sachen zukunftsorientierter Hochleistungsmedizin soll das neue

Exzellenzzentrum Zeichen setzen: „Mit den beiden Herzzentren Siegburg und

Wuppertal haben wir zwei großartig aufgestellte Einrichtungen, die sich auf

höchstem Niveau der Herzmedizin bewegen“, so die beiden Klinikgeschäftsführer

Carolin Lieven (Siegburg) und Dr. Niklas Cruse (Wuppertal). Der neue Verbund

soll sich um die Teilnahme an Studien zu wegweisenden Verfahren beteiligen, von

denen Patienten direkt profitieren können. „Wir wollen einen Raum für Forschung

und die innovativsten Verfahren bieten. Der Zusammenschluss mit Wuppertal und

die damit verbundene Anbindung an ein Universitätsklinikum mit

Maximalversorgung bieten uns dafür die idealen Voraussetzungen“, bestätigt

Prof. Bakhtiary.


Herzzentrum NRW: Helios Klinikum Siegburg und Helios Universitätsklinikum Wuppertal gründen überregionales Exzellenzzentrum für Herzmedizin (Pressemitteilung).