Luzerner Spitäler verzeichnen weniger stationäre Behandlungen