Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-25 von insgesamt 657.

  • Hallo Herr Hollerbach, so ist es korrekt. Und wenn ich denn einen so schönen Quellcode mit Darstellung der Parameter hätte posten können, wäre mir der Zahlendreher nicht passiert. Ich wünsche ein sonniges Wochenende!
  • Hallo nochmals, ich habe den Thread nochmals gelesen und möchte auf die Inhalte eingehen. kodifine hatte geschrieben:„Ich habe einen FEV1% - Sollwert von 75,42, Istwert von 41,84 und Ist%Soll von 55,5“ Die im Thread mitgeteilten Berechnungen sind mathematisch korrekt, treffen aber nicht den Kern der für die Kodierung der FEV1 notwendigen Aussage.Es geht ja nicht um den FEV1%-Sollwert – dieser entspricht dem Quotienten aus Einsekunden- und Vitalkapazität (Tiffeneau-Wert). Als Ausgangspunkt für d…
  • Hallo Herr Hollerbach, (Zitat von mhollerbach)Ich hatte es ein wenig missverständlich ausgedrückt:Im Ausdruck der Bodyplethysmographie stehen Vital- und Einsekundenkapazität untereinander, und darunter der Tiffeneau - hiermit meinte ich "vertikal".Die Relativbezüge stehen nebeneinander = "horizontal" Mir ging es in erster Linie um die korrekte Bezeichnung der zu kodierenden FEV1 (Ist relativ zum Soll).
  • Hallo, "Die Kodes aus J44.- sind unterteilt nach "Anteil des Sollwertes" - also dem Quotienten aus Ist- und Sollwert x 100% (sog. "relative Einsekundenkapazität" oder Tiffenau-Wert)".? Nein: Anzugeben ist die FEV1-Ist in Prozent zur FEV1-Soll. Das ist bei der vorliegenden Bodyplethysmographie kein Problem: Nicht vertikal die Zahlen ansehen (das ergibt den Tiffeneau)- horizontal!
  • Hallo, (Zitat von RolandBalling)Nein - es kommt ja noch "dicker": Zwei Absätze weiter steht zu lesen: "Allein der AOK Rheinland-Pfalz ist in den vergangenen beiden Jahren durch Betrug und falsche Abrechnungen ein Schaden von rund zwei Millionen Euro entstanden"....... Durch Betrug also!? Wo bitte bleiben die Anzeigen wegen Betrugs?
  • Hallo pay, "mit ECP ist natürlich ist natürlich die extrakorporale Elektropherese gemeint"..... vermutlich ist die Mitteilung von MDK-Opfer zutreffend: extrakorporale Photopherese - sonst wäre es ja ECE
  • Hallo MDK.Opfer, vielen Dank!Alternativ wären möglich gewesen: effector cell precursor effet cytopathogèneelectronic claims processingemergency contraceptive pill endocardial potential energy charge potential endoscopic cyclophotocoagulation endothelial cell proliferation eosinophil cationic protein erythropoetische Koproporphyrieerythrocyt cytoporphyrin estradiol cyclopentylpropionate European Certificate of Psychotherapy external cardiac pressure external counterpulsation extracorporal photoi…
  • Hallo, "...... eher defibrilliert als beatmet ....." ? Ich glaube, es wird häufiger beatmet Richtig ist: BiPAP (engl. Biphasic Positive Airway Pressure) ist eine Beatmungsform, die in der Intensivmedizin und der Pneumologie eingesetzt wird und aus der CPAP-Beatmung entwickelt wurde. Anders als bei der CPAP-Beatmung liegt während des Ausatmens ein zweiter niedrigerer Druck an, was das Ausatmen erleichtert.
  • Hallo pay, was bitte steht für das Kürzel ECP? Ich vermute mal, dass es sich wegen des lungentransplantierten Patienten um das extrakorporale Extrakorporale Membranoxygenierung (ECMO) Organersatzverfahren handelt (wegen eines Versagens des Transplantates). Natürlich ist diese bei CO2-Retention indiziert. Die Meinung der KK ist irrelevant - was sagt denn der MDK?
  • Sehr weitsichtig, Herr Minister: April 2012: "Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) hat Libyen deutsche Hilfe beim Aufbau des Gesundheitswesens zugesagt.""Die Vereinbarung sieht vor, dass libysche Ärzte in deutschen Krankenhäusern zu Fachärzten weitergebildet werden". April 2025: [sarkastische Prognose ON]"Gesundheitsministerin Fatima Hamrusch hat Deutschland libysche Hilfe beim Aufbau des Gesundheitswesens zugesagt.""Die Vereinbarung sieht vor, dass deutsche Ärzte in libyschen Krankenhäu…
  • Hallo Herr Selter, noch bin ich nicht überzeugt: "maha66" sollte bitte mitteilen, welches Substrat "bronchoskopisch abgesaugt" wurde. Sie berichtet aus der Geriatrie, weshalb sowohl die Aspiration eines Fremdkörpers [Zahn, feste Nahrungsbestandteile u.a.m.] als auch von Flüssigkeiten (Magensaft, Sondenkost) denkbar ist: Bei einem Fremdkörper wäre in der Tat die 8-100 korrekt. Ein Fremdkörper aber ist ein definiertes "Gebilde". Dieses kann z.B. per Zange extrahiert werden. Flüssigkeiten sind all…
  • Hallo, das mag sich gut anhören, trifft aber nicht zu:8-100 beinhaltet: Fremdkörperentfernung durch Endoskopie.Sie haben aber "nur" bronchoskopisch abgesaugt (was wurde aspiriert?)- und keine Fremdkörperextraktion beschrieben. Leider treffen auch 1-620.01 Diagnostische Tracheobronchoskopie - Mit bronchoalveolärer Lavageund8-173.0 Lunge Therapeutische Spülung (Lavage) der Lunge. Hinw.: Mit diesem Kode ist nur die sehr aufwendige Spülung der Lunge z.B. bei Alveolarproteinose zu kodieren nicht zu:…
  • Hallo pay, HD ist das Lungen-Ca = C34.xND sind die Metastasen
  • Guten Tag zusammen, sehr stark scheinen sie (derzeit) nicht zu sein. Ansonsten bräuchten sie keinen "externen Sachverstand": "Im Gesundheitsministerium soll dem Medienbericht zufolge sogar ein Mitarbeiter des Verbands der Ersatzkassen (VdEK) einen Gesetzentwurf mit formuliert haben. Nach einer Verordnung sei dies jedoch nicht erlaubt, schreibt das Blatt." "Diskussionen um Lobbyisten in Ministerien" - in: http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/49766
  • Hallo Herr Horndasch, ich stimme Ihnen in vollem Umfang zu. "Die Erteilung von Auskünften an Erben, Angehörige oder Dritte oder die Herausgabe von Krankenunterlagen Verstorbener verstößt also gegen die ärztliche Schweigepflicht, es sei denn, der Arzt kommt zu dem Ergebnis, dass die Offenbarung des Patientengeheimnisses im sog. mutmaßlichen Interesse des Verstorbenen ist." Interessante Artikel zur Thematik fand ich u.a. hier: https://www.datenschutzzentrum…hemen/gesund/versentb.htm http://www.ae…
  • Hallo, die Schweigepflicht endet nicht mit dem Tod. Ich würde jedoch die Erben anschreiben und um Einwilligung in die Mitteilungen an die KK fragen.Anderenfalls könnten die Erben auf den Kosten hängen bleiben, falls die KK die Zahlung verweigert......
  • Hallo ET.gkv, (Zitat von ET.gkv)das war doch nur Taktik, um Spieler und Fans von Athletic Bilbao in Sicherheit zu wiegen ;). Nach dem Rückspiel nächste Woche werden die Königsblauen im Halbfinale stehen - oder auch nicht Zur Sache selbst: Ich sehe keinen neuen Aspekte. Für ärztlich verordnete Medikamente wird vermutlich weder die GKV noch die PKV medizinisches Personal abstellen, damit aus "Einnahme" durch DOT "Verabreichung" wird.PS: DOT= daily observed therapy.
  • Guten Abend ET.gkv, Sie verwirren mich: (Zitat von ET.gkv)Dies nämlich hatte ich doch am Montag, 26. März 2012, 14:10 geschrieben:"Das Exclusivum des Kapitels T80-T88 relativiert sich m.E. durch den Hinweis unter T78.2, dass ein Anaphylaktischer Schock durch unerwünschte Nebenwirkung eines indikationsgerechten Arzneimittels bei ordnungsgemäßer Verabreichung zur T88.6 führt. Dies ist m.E. die HD."Natürlich ist die selbständige Einnahme von Medikamenten in den eigenen vier Wänden eine medizinisch…
  • Hallo, so ganz überzeugt bin ich (noch) nicht: Nach D002f ist Hauptdiagnose „Die Diagnose, die nach Analyse als diejenige festgestellt wurde, die hauptsächlich für die Veranlassung des stationären Krankenhausaufenthaltes des Patienten verantwortlich ist.” Im vorliegenden Fall war auslösend die Medikamenteneinnahme mit nachfolgender Anaphylaxie. Diese hatte dann zu den beschriebenen Organmanifestationen geführt: Zum Glottisödem, zur respiratorischen Insuffizienz usw.Ohne den Schock bei ordnungsg…
  • Guten Tag, "Der Medizinische Dienst der Krankenkassen prüft jährlich circa 12 Prozent der Krankenhausabrechnungen. Dabei werden gezielt auffällige Abrechnungen ausgewählt. Etwa die Hälfte der untersuchten 2,3 Millionen Fälle stellt sich als fehlerhaft heraus. Für die Krankenkassen bedeute dies einen Rückfluss von etwa einer Milliarde Euro pro Jahr, erklärte Karl-Heinz Plaumann, Geschäftsführer des MDK Baden-Württemberg." In: http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/49659
  • Hallo nochmals, BoB77 : Das Exclusivum des Kapitels T80-T88 relativiert sich m.E. durch den Hinweis unter T78.2, dass ein Anaphylaktischer Schock durch unerwünschte Nebenwirkung eines indikationsgerechten Arzneimittels bei ordnungsgemäßer Verabreichung zur T88.6 führt. Dies ist m.E. die HD. @Herrn Wagner: Erst Einnahme des Medikamentes, dann Schock mit z.B. Larynxödem....
  • Guten Tag, (Zitat von Susi&Strolch) Gestatten Sie mir, unabhängig von der Frage der Kodierung einen Hinweis:Ich rate dringend, Befunde vor der Entlassung anzufordern! Manche Konsile haben ja Konsequenzen für die weitere Behandlung und/oder Therapie. Und leider werden nach Entlassung eingehende Untersuchungsergebnisse oftmals nicht hinreichend gewichtet........
  • Hallo, HD T82.2 ist: Mechanische Komplikation durch Koronararterien-Bypass und Klappentransplantate! Besser als T78.2 Anaphylaktischer Schock, nicht näher bezeichnet ist - wegen: Exkl.:Anaphylaktischer Schock durch: unerwünschte Nebenwirkung eines indikationsgerechten Arzneimittels bei ordnungsgemäßer Verabreichung ----- > HD: T88.6 Anaphylaktischer Schock als unerwünschte Nebenwirkung eines indikationsgerechten Arzneimittels oder einer indikationsgerechten Droge bei ordnungsgemäßer Verabreichu…
  • Hallo, "Anspruch auf Behandlung nach Facharztstandard rund um die Uhr". Ja, das ist gegeben, weil der Facharzt als Hintergrunddienst binnen kurzer Zeit eingreifen kann.Ob dies nach Entlasssung zu Schlafzeiten auch im ambulanten Bereich erfolgt? Ich bin mir (nicht) sicher, was beispielsweise ein HNO-Arzt als Diensthabender Arzt der KV bei Komplikationen nach einer Koronarangiographie machen wird....... In ein Krankenhaus einweisen?.........
  • Hallo, einverstanden!