Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-25 von insgesamt 109.

  • Guten Tag Forum, ich häng mich mal an diesen Thread. Ich frage mich gerade, ob und ggf. wie "PMMA 50 % Hydroxylapatit" kodiert wird. Handelt es sich hier um den OPS 5-785.0 oder gibt es da etwas anderes? Vorab vielen Dank für Unterstützung Sonnige Grüße!
  • Hallo Medman, im systematischen ICD 10 finden Sie unter der E11.60 auch die Hypoglykämie. Hat Ihr Patient also einen Diabetes mit einer Hypoglykämie und Sie einen Aufwand so kodieren Sie die E11.60 als ND.
  • Hallo Herr Hollerbach, in der von Ihnen angeführten DKR steht: "Wenn Untersuchungen vorgenommen, aber keine Behandlung in Bezug auf die Verdachtsdiagnose eingeleitet wurde...".Für mich ist in der obigen Schilderung aber nicht klar, ob eine Behandlung eingeleitet werden muss (zunächst nicht), da die Diagnostik ja noch gar nicht abgeschlossen ist (dann aber evtl. notwendig?)... ist natürlich eine spekulative Auslegung trotzdem steht aber immer noch der Verdacht auf ein Karzinom im Raum.
  • Hallo Barbara, zunächst fällt mir die VD und Entlassung nach Hause ein (ist natürlich allgemein) und so wie Sie den Fall schildern steht ja die unsichere Neubildung noch im Raum und es sind weitere diagnostische Schritte notwendig. Somit würde ich auch bei der unsicheren Neubildung bleiben. Spontan fällt mir aber noch ein weiteres mögliches Problem ins Auge... FZL?
  • Hallo Findus, Vorschlag: I73.8 ... vielleicht haben die Gefäßprofis ja noch eine bessere Idee. Gruß!
  • Liebes Forum, ich hänge mich mit meiner Frage mal hier dran: Es handelt sich um einen Fall aus 2011. Patient befindet sich tagesstationär in einer Geri-Reha vom 05.05.- 18.05.11, am 19.05.11 erfolgte die Aufnahme in einem anderen Krankenhaus aufgrund einer I50.14 (beendet am 30.05.11). Die Kasse verlangt den Abzug von 4 Tagen als Verlegungsabschlag und begründet dies mit dem § 3 Abs. 4 i.V.m. Abs. 1-2 FPV. Ich kann das ganze nicht nachvollziehen , falls ich etwas übersehen habe, dann bin ich fü…
  • Hallo S.Stephan, komme in Ihrem 2.Fall auf das gleiche Ergebnis. Allerdings bin ich davon ausgegangen, dass Sie als HD die I50.13 meinen und es sich um einen Schreibfehler (I15.13) handelt Gruß!
  • Verband

    Beitrag
    Hallo Crazynurse, was den OPS 8-191 angeht, da haben Sie schon richtig gelesen: nur einmal pro Aufenthalt zu kodieren. Gilt übrigens bei einigen OPS-Kodes nicht nur bei diesem.
  • Hallo Sabs, ich versuche es mal: eine Fallpauschale in der Hauptabteilung hat ein "komplettes" Relativgewicht, bei einer Abrechnung innerhalb der Belegabteilung ist dieses Relativgewicht um den "ärztlichen Kostenanteil" reduziert. Der Belegarzt rechnet seine erbrachte Leistung üblicherweise nach EBM mit der Kasse ab. Schauen Sie mal im Fallpauschalenkatalog unter den DRG's nach, dann wird es ersichtlich. Ob sie innerhalb ihres Hauses (falls sie in einem KH arbeiten) jetzt Beleg- oder Hauptabtei…
  • Hallo diedrei, schauen Sie mal in die DKR D012i, speziel in die Tabelle 2 und den Satz darüber:"Alle Ausrufezeichenkodes, die in Tabelle 2 aufgeführt sind, sind obligat anzugeben".
  • Hallo Herr Günther und Herr Konzelmann, vielen Dank für Ihre Informationen (auch für den Hinweis beim Diabetes).
  • ...hätte ich doch alles lesen sollen: Dialyse habe ich übersehen!
  • Hallo Orbisnutzer und -kenner, ich hänge mich mal an diesen Thread an mit meiner Frage: Wie ist es bei Ihnen die Handhabung im NICE bezogen auf eine Primärdiagnose mit mehreren Sekundärdiagnosen? Bsp. Harnwegsinfekt mit mehreren Keimen. Es gibt Systeme, bei denen ich diese mehrfachen Sekundärdiagnosen an eine Primärdiagnose hängen kann. Offensichtlich ist dies im NICE nicht möglich?!? Somit stehen zwei Primär- und zwei Sekundärdiagnosen im System. Lässt sich dies tatsächlich nicht ändern oder i…
  • Hallo, sollte die Chronische NI bekannt sein (>= 3 Mon.) dann kann ich mir die N18.89 vorstellen, da das Stadium ja wohl nicht näher bezeichnet ist. Es gab so eine ähnliche Frage aber schon mal hier im Forum. Vielleicht lohnt sich das Suchen danach. Gruß
  • Kodierer ans Bett

    Beitrag
    Guten Tag Jenny510, schauen Sie doch mal unter "Fallbegleitende Kodierung". Da finden Sie sicher was passendes. Schönen GrußC.Busch
  • Hallo kade, ich gehe mal davon aus, dass Sie den Fall zusammengelegt haben und dann der Kasse eine DRG in Rechnung stellen. Für die Kasse zählt somit die Überschreitung OGVD bei einer DRG als Prüfgrund... Sie können aber sicherlich beide Aufenthaltsdauern medizinisch begründen und durch die bereits erfolgte FZL dann auch in der MDK-Prüfung entsprechend gut argumentieren Ist aber nicht ungewöhnlich Ihr geschildertes Problem.
  • Guten Morgen zusammen, vielen Dank für die Tipps. Ich habe mich für J98.0 als HD und R04.8 als ND entschieden... ich denke, dies bildet den Sachverhalt noch am ehesten ab. Gruß C.Busch
  • Hallo Zabi, mal unabhängig von den "Wünschen des MDK": wer sagt den, dass es eine Krankheit sein muss? D003i: "...Krankheit oder Beschwerde..." zumindest gilt dies bei den Nebendiagnosen. Ihr Patientenmanagement ist doch auch beeinflusst wurden? wir kodieren E44.- bei entsprechendem Screening, Nachweis im Labor und entsprechender Substitution. Klingt fast wie bei Ihnen Gruß C.Busch
  • Hallo liebes Forum, ich würde mich über Unterstützung im folgendem Fall freuen: Einweisung wegen v.a. oberer GI-Blutung. In der Bronchoskopie stellt sich heraus, dass der Pat. in der Trachea und dem linken Hauptbronchus Angiodysplasien hat und hier die Blutungsursache gesehen wird. Leider finde ich keinen passenden ICD hierfür... haben Sie vielleicht einen Vorschlag? Gruß C.Busch
  • Hallo Lorelei, ich bleibe bei meiner oben angeführten Einschätzung. Dr. Schaffert hat dies ebenfalls entsprechend beschrieben. Ihre Diagnostik ist ja bereits erfolgt, eine Histo liegt Ihnen aber nicht vor: Neubildung unsicheren Verhaltens...
  • Hallo Lorelei, ich würde mich für die Neubildung unsichern Verhaltens entscheiden. Betrachtung soll ja retrospektiv erfolgen und die Gewichtsabnahme und AZ Verschlechterung können Sie mit dem Karzinomverdacht vereinbaren/erklären. Gruß!
  • Zentrale Notfallaufnahme

    Beitrag
    Hallo Marpe, da müsste man aber jetzt weit ausholen um Ihnen vernünftig zu antworten. Ich versuche mal die Kurzform. - zu klären ist doch zunächst: welche Schichten und welche Besetzung haben Sie oder sollen entstehen? - weiter gehts mit der Frage nach Qualifikation, alles examiniertes Personal oder auch MFA's? - reine Notaufnahme oder mit diversen Sprechstunden/ Zusatzaufgaben? - getrennt vom elektiven Aufnahmebereich? Habe selber lange in diesem Bereich und in einem Projekt hierzu mitgearbeit…
  • Hallo Forum, auch ich habe fallbegleitend gearbeitet. Meine Erfahrungen sind, dass es insbesondere in den Bereichen der Dokumentation und Verweildauern zu deutlichen Verbesserungen kommt. Die Auseinandersetzung der beteiligten Berufsgruppen fördert durchaus das gegenseitige Verständnis für die jeweilige Arbeit und die entsprechenden Gründe dafür. Jedoch setzt dies auch den Willen zur berufsgruppenübergreifenden Arbeit bei jeder einzelner Gruppe vorraus und das ist manchmal, zumindest am Anfang,…
  • Hallo heidiberlin, nicht mit fremden Federn schmücken...kein Dr.... hat schon so manchem nicht gut getan Ich war nur verwundert, Aufnahme zur LH in der Urologie. Deshalb war die Vermutung, es liegt ein Karzinom vor und die LH wird gleich mit operiert. Dann ist aber doch der Aufwand mehr im Bereich der LH zu sehen?! Somit käme ich auch wie Sie ins Grübeln über die Karzinom HD.
  • Guten Morgen, (Zitat von heidiberlin)ist es bei Ihnen üblich, wegen einer LH in der Urologie aufgenommen zu werden oder stand bei Aufnahme bereits das Karzinom im Vordergrund?