Knie - TEP bei Arthrodese

  • Hallo Forum,


    eigentlich gar nicht so selten (v.a. an der Hüfte), aber ich habe nichts gefunden:


    Patient mit Arthrodese des Kniegelenks wird mit einer Knie-TEP versorgt:


    1. Hauptdiagnose ? (weder Gonarthrose noch Gelenksteife noch Komplikation scheinen mir sinnvoll, Arthodese ist keine HD)


    2. Welche OPS-Codes außer der 5-822 sind möglich (Osteotomie, Arthrolyse), die die besondere Schwierigkeit beschreiben und nicht in der Hauptleistung enthalten sind ?


    Viele Grüße !


    HaGe

  • Hallo Pock,


    das ist gar nicht so einfach.


    Auf jeden Fall sollte man sehen, was wirklich die Indikation zur OP war.


    Vielleicht doch eine Pseudarthrose (M96.0). Auf jeden Fall gab es einen Grund für die Arthrodese also eine Vor-OP somit M96.88. Wenn keine Komplikation vorliegt, würde ich diesen Code wählen. Wenn nichts anderes hinzukommt, sogar ausnahmsweise einmal als HD. Bei den Verfahren würde ich zur 5-822 die Osteotomie und die 5-869.1 + 5-983 hinzunehmen, denn hier muss sicherlich einiges wieder mobilisiert werden, die Arthrolyse würde ich nicht nehmen, denn ein Gelenk war ja nicht mehr da.


    So würde ich es machen.


    Mit freundlichen Grüßen
    Thomas Winter
    Berlin

  • Hallo,


    sollte es sich um einen geplanten Folgeeingriff handeln (egal, wielange die Arthrodese zurückliegt) ist als HD die Diagnose zu nennen, die die Arthrodese bedingt hat.


    Die Metallentfernung ist dann noch zu kodieren. Warum eine Osteotomie kodiert werden soll, kann ich bei jetzigem Informationsstand nicht nachvollziehen.

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau