Schlafapnoesyndrom

  • Liebes Forum,
    in unserem Schlaflabor wird bei ca. 15% aller Patienten am Ende eine andere Diagnose gestellt, so z.B. G 47.0 oder G47.1 oder G47.2 (Störungen des Schlarrhythmus, gesteigertes Schlafbedürfnis) usw.
    Diese Fälle steuern nun nach dem Def.-Man. in den DRG U60Z Psychiatrische Behandlung, ein Belegungstag, ohne Elektrokrampftherapie (EKT), worüber Vertreter der KK sehr verwundert sind. Es scheint unklar, warum wir ohne entsprechende Abteilung soviele DRGs im Bereich der psychischen Krankheiten produzieren.
    Haben Sie entsprechende Sachverhalte schon mit den Kostenträgern diskutiert.
    Medizinisch ist die Kodierung ja vollkommen korrekt.


    Gruß,

    Dr. J. Cramer
    AGAPLESION Diakonieklinikum Hamburg

  • Hallo, Herr Cramer!
    Gestatten Sie mir bitte zwei Zwischenfragen: Wie werden denn die anderen 85% der Fälle abgebildet? Ich gehe davon aus, daß Sie von Patienten aus Ihrem Schlaflabor berichten. Haben Sie den Eindruck, mit den zu erwartenden DRG-Erlösen Ihr Schlaflabor kostendeckend betreiben zu können?

  • Hallo Herr Kollege Cramer,




    Die Vertreter der KK sind m.E. zurecht sehr verwundert.


    Auch ich bin verwundert:


    1) Bei Durchführung einer Polysomnographie können Sie m.E. nicht die Tagesfall DRG U60Z ansteuern, die Pat. bleiben doch über Nacht bei Ihnen.



    2) Mit G47.0 landen Sie bei einem Belegungstag (kein Tagesfall) in der DRG U65Z Angststörungen, mittlere Verweildauer 3.8 Tage
    Bei Ihrem geschilderten Beispiel mit einem Belegungstag erlösen Sie 901,90€,(base rate 2900€)
    d.h. Sie schwimmen im Geld...(Sie verzeihen die Übertreibung?)


    Ökonomisch korrekt kann dieses nicht sein. In Anlehnung an die DKR D002a, (Hauptdiagnose) ist m.E. zu diskutieren, in Ihren Beispielen die G47.3 als Hauptdiagnose auch in diesen Fällen zu kodieren.


    Gruß


    E. Rembs

  • Hallo Herr Rembs,
    ich habe das eben nochmals recherchiert. Es handelt sich ja nicht um Tagesfälle, sondern um einen Behandlungstag. Liegt der Pat. länger läuft er in den U65Z.
    Die Abbildung ist also m.E. korrekt.


    Gruß,
    J. Cramer




    @ Mc Henze


    Gestatten Sie mir bitte zwei Zwischenfragen: Wie werden denn die anderen 85% der Fälle abgebildet?


    Sie werden mit G47.3 kodiert



    Ich gehe davon aus, daß Sie von Patienten aus Ihrem Schlaflabor berichten. Haben Sie den Eindruck, mit den zu erwartenden DRG-Erlösen Ihr Schlaflabor kostendeckend betreiben zu können?


    Gute Frage, die ich Ihnen bisher nicht erschöpfend beantworten kann...







    --
    Dr. J. Cramer
    Diakoniekrankenhaus Alten Eichen, Hamburg

    Dr. J. Cramer
    AGAPLESION Diakonieklinikum Hamburg

  • Guten Tag Herr Cramer,


    auch in unserem Schlaflabor fanden sich wiederholt Fälle in der DRG U60Z. Es handelt sich wie bei Ihnen um Pat. mit der HD G47.0/.1/.2 oder F51.0. Überwiegend Patienten, die tagesmüde sind - und vielleicht auch schnarchen oder Atempausen haben -, bei denen aber die Ursache für die Tagesmüdigkeit nicht die G47.3 ist, sondern die o.g. Diagnosen.
    Lt. DRG-Handbuch führt HD in psychiatr. MDC, dort führt ein Behandlungstag ohne EKT in die DRG U60Z mit einem RG von 0,168, entsprechend E63Z mit 0,160.


    Dies wurde von unseren Verhandlungspartnern von Kostenträger-Seite nach entsprechender Erläuterung auch akzeptiert.
    Da diese Patienten ja eben kein obstruktives Schnarchen bzw. kein Schlaf-Apnoe-Syndrom haben, wäre es m.E. nicht korrekt, die G47.3 als Hauptdiagnose zu verschlüsseln.


    mfg aus dem heiteren Löwenstein


    W. Stark

    Mit freundlichen Grüßen aus dem Rhein-Neckar-Delta


    Dr. Wolfram Stark
    Internist / Pneumologe / Beatmungsmediziner / Kardiologe
    OA der Medizin. Klinik III
    Theresienkrankenhaus Mannheim

  • Zitat


    Original von WStark:


    auch in unserem Schlaflabor fanden sich wiederholt Fälle in der DRG U60Z. Es handelt sich wie bei Ihnen um Pat. mit der HD G47.0/.1/.2 oder F51.0. Überwiegend Patienten, die tagesmüde sind - und vielleicht auch schnarchen oder Atempausen haben -, bei denen aber die Ursache für die Tagesmüdigkeit nicht die G47.3 ist, sondern die o.g. Diagnosen.


    Genauso kommen diese Fälle auch bei uns zustande. Ich habe den Kostenträgern auch versucht, anhand des Algorhythmus Erklärungen zu liefern, eine andere gibt es m.E. auch nicht.
    Ich werde berichten, wenn es spannende Neuigkeiten gibt.


    Gruß!


    --
    Dr. J. Cramer
    Diakoniekrankenhaus Alten Eichen, Hamburg

    Dr. J. Cramer
    AGAPLESION Diakonieklinikum Hamburg