pAVK als HD beim Diabetiker

  • Zitat


    Original von Romulus:


    Was ich aber wirklich spannend finde, sind die vielen neuen Codes im Lymphombereich. Leider ist auch dort zu vermuten, dass die eigentlich längst notwendige Differenzierung hauptsächlich den Zweck hat, Erlöse zu schmälern.


    ... bei allem Respekt das ist eine \"Verschwörungstherorie\" auch wenn im Jargon Blue book genannt - hier wird eine möglichst große inhaltliche Übereinstimmung angestrebt zwischen aktuellen Stand der WHO Klassifikation \'Morphologie der Neubildungen\' (ICD-O-3) zur offiziellen medizinisch-wissenschaftlichen Klassifikation der WHO (WHO Classification of Tumors of Haematopoietic and Lymphomatic Tissue, sog. Blue Book der International Agency for Research on Cancer - IARC - im Auftrag der WHO).


    Herzlichst.

    „Quod non in actis est, non est in mundo.“ (Was nicht in den Akten ist, ist nicht in der Welt)

  • Guten Tag zusammen,
    wir würden sie im vorliegenden Fall die Hauptdiagnose kodieren:
    Arztbrief:
    Diagnose: pAVK prä IV rechts bei Zustand nach PTA der Arteria fibularis, des Truncus tibiofibularis; jetzt Re-Stenose im Bereich der Arteria poplitea.


    Nebendiagnosen: arterielle Hypertonie, Diabetes mellitus Typ II


    Therapie: PTA der Arteria poplitea, der distalen Arteria femoralis superficialis;
    Prostavasin-Infusionen


    Ist hier die pAVK oder der Diabetes mellitus mit Gefäßkomplikationen als Hauptdiagnose anzusehen? Es handelt sich um einen Fall aus 2010, je nach Ansicht kommen deshalb unterschiedliche DRGs heraus.

    Herzliche Grüsse aus Mittelfranken
    E. Horndasch

  • Hallo Herr Horndasch,


    wahrscheinlich auch noch ausschließliche Behandlung auf der Chirurgie? oder Radiologie ? Da die schneidende Zunft von Geburt an Scheuklappen hat und den Diabetes wahrscheinlich gar nicht realisiert hat (mit Ausnahme der Kodierassistentin) pAVK.


    Klinisch halte ich dies jedoch auch für eine pAVK.


    Gruß

    Dr. F. Schemmann
    FA f. Orthopädie, Chirurgie, O&U


  • Hallo Herr Schemmann
    nicht nur die Kodierassistentin, auch die Kollegen vom MDK.

    Herzliche Grüsse aus Mittelfranken
    E. Horndasch

  • Hallo miteinander,


    zunächst mal zur begrifflichen Klarheit- eine pavk ist es auf jeden Fall, nur ob eine diabetische oder eine auf der Basis der Artherosklerose?, das ist doch die eigentliche Frage- die pavk an sich macht keine andere DRG.


    Bei der Beschreibung kommen die I70 oder die E11.5... in Frage und da dürfte die DRG identisch sein. Das DFS E11.74.. hier zu kodieren erscheint zweifelhaft, da zumindest nach der Beschreibung eine Aufnahme bedingt durch den DF nicht vorgenommen wurde, sondern die Durchblutungsstörung-pavk- im Vordergrund stand. Dann ist nach DKR die Manifestation- Gefäß- E.11.5..- als HD zu wählen.


    Mfg

    Uwe Neiser







  • Hallo miteinander,


    das Problem stellt sich doch bereits ganz woanders dar. Wie kann ich die Ätiologie der pAVK klären? In diesem Fall eigentlich gar nicht. Es gibt konkurrierende Ursachen. Und da kommen wir auch nicht wirklich mit Kodierrichtlinien etc. weiter.


    Das DRG System fordert teilweise Abgrenzungen, welche klinisch derzeit nicht möglich sind.


    Die Lösung von 2011, diese Fälle in eine DRG zu vereinen scheint der einzig vernünftige Weg zu sein.


    Vielleicht haben Sie ja auch noch einen ähnlich gelagerten Fall. Dann ginge schon wieder ein Kuhhandel...


    Gruß

    Dr. F. Schemmann
    FA f. Orthopädie, Chirurgie, O&U

  • Hallo Herr Schemmann,


    genau so ist es. Ich verhandle gerade mit einer KK über zwei solche Fälle, gleicher Gutachter, beide kommen eigenltich zur Versorgung Fußwunde- also primär DFS, bedie am Ende des Aufenthaltes Versuche der Gefäßreko, bei enem vorher schon Amputationen, beim anderen nicht.


    GA besagt 1x DFS und das andere Mal Artherosklerose HD. Raten Sie mal, wo´s billiger wird :-)


    Ja die Lösung für 2011 ist der einzige Weg in die richtige Richtung.


    Mfg

    Uwe Neiser







  • Hallo Herr Neiser,


    ich rate: Beide Fälle werden für die Kasse billiger. Oder ?


    Gruß

    Dr. F. Schemmann
    FA f. Orthopädie, Chirurgie, O&U

  • hallo Herr Horndasch,


    wie soll man da die HD festlegen, wenn man nicht weiß, was \"prä IV \" ist ?
    Ist das 3,01 oder 3,5 oder 3,99?
    Also mehr als ruheschmerz, fuss-ulcera vielleicht, drohender gangren vielleicht, jedenfalls kein vollendeter gangren.


    Für die dignose E11.5 / E11.75 spricht die lokalisation der ersten eingriffe: unterschenkelarterien.
    Falls eruierbar: Was lag denn damals vor? Welche fussläsion bestand jetzt?


    mfg ETgkv

  • Zitat


    Original von phlox:


    Bei der Beschreibung kommen die I70 oder die E11.5... in Frage und da dürfte die DRG identisch sein.


    Mfg


    Hallo,
    dachte ich auch - ist es aber nicht. Zumindest 2010 nicht.

    Herzliche Grüsse aus Mittelfranken
    E. Horndasch

  • Hallo Herr Horndasch,


    leider lassen sich nicht alle diese Fallkonstellationen so einfach überblicken, da gebe ich Ihnen Recht, häufig führen begleitende Prozeduren etc. (Stichwort- Vakuum) in andere DRG und dann stimmt es nicht regelhaft.
    In meiner Fällen ist es jedoch öfter zutreffend, dass beide HD die gleiche DRG triggern.


    Mfg

    Uwe Neiser