Sind wir alle "Betrüger"?

  • Gestern bei spiegel-online



    „Berlin - Christian Zimmermann, Präsident des Allgemeinen Patienten-Verbandes, hat den Widerstand der Ärzteverbände gegen den Sparkurs der Bundesregierung heftig attackiert
    Zimmermann sagte, in deutschen Kliniken sei die Liegezeit mit rund zehn Tagen doppelt so hoch wie in Frankreich - "weil nach Tagessätzen abgerechnet wird". Vieles sei "systematischer Betrug am Patienten", der die Kassen mit Milliardenbeträgen belaste. "Statt solche Betrügereien zu unterbinden, versuchen die Ärztefunktionäre jetzt, die Patienten als Geiseln zu nehmen." Zimmermann warf der Ärztelobby vor, sich "wie eine Besatzungsmacht im eigenen Land" aufzuführen. “



    E.R.

  • Hallo Herr Rembs,
    In der hetzigen Debatte um die Kostensekungsrezepte im Gesundheitswesen kann man nicht erwarten, dass alle beteiligten den richtigen Ton treffen. Der einer oder der andere wird ein wenig übers Ziel hinausschiessen, dies ist a"normal" und sollte Sie in Ihrem täglichen Kampf um eine bessere Patientenversorgung nicht von Ihren Aufgaben abhalten. Machen Sie nur weiter !!!. cool down


    mit freundlichen Grüßen
    Alaa Eddine

    mit freundlichen Grüßen



  • Guten Abend Herr Eddine,


    es geht nicht um mein Befinden! ("cool down")
    Sie finden es "normal" wenn Ärzte als "Geiselnehmer" bezeichnet werden.
    Ich habe hierzu eine andere Meinung.


    Schönen Gruß


    E. Rembs

  • Hallo Herr Rembs
    Ich finde es a"normal" ... hier ist die Betonung auf a ist aber mit den Anführungszeichen unglücklich geschrieben.


    Gruß
    Alaa Eddine

    mit freundlichen Grüßen

  • Liebe Kollegen,


    wenn ein Präsident eines (unbedeutenden) Verbandes mit eindeutigen Partikulärinteressen derartig vom Leder zieht, kann ich darüber nur schmunzeln.


    Wenn ich jedoch in letzter Zeit die Medienkommentare zur Gesundheitsdebatte verfolge, besonders hierzulande im "Westdeutschen Rotfunk", schwillt mir schon heftig der Hals. Diese lassen sich komplett mit dem alten Klassenkämpferlamento zusammenfassen:


    "Wir (die armen, machtlosen, ausgenutzten und schlecht behandelten Patienten) hier unten, die (lügenden, betrügenden, porschefahrenden, sich einen Sch...dreck für die Sorgen des Patienten interessierenden, geldgierigen, inkompetenten Ärzte) da oben!"


    Die alten Sozialneidhammel wollen eben nicht wahrhaben, dass sich die Zeiten längst geändert haben. Ich denke, wir Ärzte können nur:
    1. ruhig bleiben,
    2. aufklären, moderieren, vermitteln,
    3. weiterarbeiten und nicht unterkriegen lassen.


    Grüße
    C.Lehmann

    Viele Grüße
    C.Lehmann