Wider das politische Getöse einiger Krankenkassen

  • Danke Herr Selter für diese launige und entlarvende Kommentierung!

    Letztlich erweist der Artikel auch dem MDK einen schlechten Dienst, denn die stehen ja wie Volltrottel da.


    Viele Grüße - NV

  • Danke Herr Selter für diese launige und entlarvende Kommentierung!

    Letztlich erweist der Artikel auch dem MDK einen schlechten Dienst, denn die stehen ja wie Volltrottel da.


    Viele Grüße - NV

    Leider nur bei den Kundigen! Den Unkundigen, und das sind die meisten Versicherten, wird wieder der Eindruck vermittelt, als ob die Krankenhäuser in großem Umfange betrügen würden. Ob das das Vertrauen in die Arbeit der Krankenhäuser fördert?

    Deutsches Krankenhausinstitut


    Alte Rheinische Weisheit: \"Das Leben ist zu kurz für ein langes Gesicht.\"

  • Bei diesem Artikel aus der "Qualitätspresse" ist wohl nicht nur mir die Krawatte eng geworden. Aber so wie ich unsere MDK-Gutachter einschätze, ist auch denen dieser Artikel extrem peinlich.

    Wie kann sich Herr Thiele derart vor den Karren spannen lassen? Möglicherweise hält ihn jetzt manch einer für den Robin Hood der geschundenen Beitragszahler. Für Fachleute muss er jetzt eher als der willige Erfüllungsgehilfe der Politik beim Abbau des Gesundheitswesens gelten.

    Und was den Autor des Artikels angeht: Da ist mir ein Relotius lieber. Dessen Artikel hatten auch nichts mit der Realität zu tun, aber er erzählt wenigstens schöne Geschichten.

    Viele Grüße
    C.Lehmann

  • Hallo,

    mir war, als warte der Autor des schönen Artikels


    am Freitag, 22.03. ab 13:15 Uhr bei der großen MDK-Podiumsdiskussion 2 des DRG-Forums


    auf sachliche Diskussionsbeiträge (falls dann noch jemand von Ihnen da ist)...

    Grüße

    B. Sommerhäuser

  • Guten Morgen zusammen,


    ich hab den Artikel erst gestern recht spät gelesen, bekam dann auch gleich eine Krawatte...

    Meine erste Reaktion dann gestern Abend... nachgeschaut ob sich hier jemand dazu äußert :-)

    Prima Herr Selter, sehr schön erfasst, mein Blutdruck hat sich gleich wieder beruhigt und die Nacht war erholsam.


    Vielleicht sollten die Kliniken auch so einen Aktionstag wie die GKV im November veranstalten,

    ich würde den 1. Mai vorschlagen, an diesem Tag reichen alle Großkliniken 30 Klagen ein, mittlere und kleine Kliniken 15 Klagen.

    So ca. 40 - 50 Tausend Klagen an einem Tag wären doch mal ein Zeichen gegen einen so dämlichen Artikel.


    Allerdings brauchen wir noch einen Sündenbock, die GKV konnte ja den Gesundheitsminister als Schuldigen vorspannen, der Joker ist leider schon verbraten...


    In diesem Sinne trotz rauer See einen angenehmen Arbeitstag, ich darf mich heute mit dem recht einfachen völlig konfliktfreien Feld der Strukturprüfung befassen. :-P

    MfG
    Ductus
    Die Welt ist global, das Denken lokal

  • Hallo,


    evtl. hat ja bloß der Autor die Manuskripte verwechselt und gleichzeitig der Chefredakteur nicht aufgepasst: dass das eigentlich gar kein Artikel für die Zeitung werden sollte, sondern ein Bewerbungsschreiben, als Pressesprecher bei einem MDK, einer Kasse oder dem 1. BSG-Senat ... .


    Gruß,

    fimuc

  • Zitat" Wir erleben hier seit Jahren eine gegenseitige Aufrüstung. Die Abteilungen in den Kliniken, für die für Rechnungslegung zuständig sind, werden immer größer. Dabei kommt spezielle Software zur Optimierung der Rechnungslegung zum Einsatz.“

    Im Gegenzug stockt auch der MDK auf. Allein in Nordrhein wurde seit 2015 die Zahl der Gutachter für den Krankenhausbereich von 70 auf 138 erhöht.


    Ähm...ohne spezielle Software könnte man vermutlich gar nicht mehr vernünftig abrechnen, und optimieren heisst nicht betrügen, sondern das beste aus dem möglichen machen (was im übrigen jeder Dienstleister tut)! Und die Kassen haben doch sicher auch Maschinen die den potentiellen Niedrigstbetrag auswerfen...

    Auch die Reihenfolge der "Aufrüstung" macht mich stutzig; m.E. eher so rum: mehr Prüfungen und Aufwand für Doku/QS etc. läßt den Verwaltungsaufwand ansteigen der nur mit mehr Manpower bewältigt werden kann...


    MfG

    rokka

  • Guten Tag

    2013

    https://www.zeit.de/2013/08/Fr…-Ego-Das-Spiel-des-Lebens

    „Alles, in dem ein Funke menschlichen Lebens steckt, wird auf Marktförmigkeit umgestellt – die Herrschaft des "Informationskapitalismus" legt ein Raster über die Welt, dem niemand entkommt. In diesem Raster gibt es nur eine Vernunft, nämlich den Eigennutz, und es existiert nur ein Sozialcharakter, der rationale Egoist.“



    Trotzdem wird Marion Dönhoff recht behalten: "Eine freie Republik kann nicht ohne Tugend bestehen."

    https://www.zeit.de/2009/49/Do…italismus/komplettansicht



    Gruß

    E Rembs