Krankenkassen fordern unbegrenzte Zusatzbeiträge

  • Guten Abend Forum, guten Abend Einsparungsprinz.


    Ja, auch das hat mich \"vom Hocker geworfen\". Hätte mich vielleicht nicht noch mal drauf setzen sollen...
    Über beide genannte Sachen in diesem Artikel kann ich einfach nur den Kopf schütteln.
    War nur meine persönliche Meinung: Höhere Gehälter von KK-Chiefs mit gestiegenen Beitragseinnahmen als \"angemessen\" zu betrachten, finde ich in der heutigen Zeit völlig unpassend! Will auch keine \"globale\" Diskussion dazu starten.

    Schönen Feierabend.
    elligate

  • Hallo Forum, Hallo Einsparungsprinz,


    die zitierten Gehälter spiegeln vermutlich nur die Spitze der Eisberge wider - auch die Nachgeordneten von Chefs und Funktionären sind auf Dauer keine keine Aspiranten für die Wohlfahrt....


    Allerdings gibt es einen entscheidenden Unterschied: Gehälter der Vorstände und aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der KVen werden aus Verwaltungskostenbeiträgen der niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten gezahlt, die von den erarbeiteten Honoraren abgezogen werden. Siehe hier:
    http://www.aerzteblatt.de/v4/a…c=suche&p=gehalt&id=68043


    Mich stört beim Griff in die Kasse die fehlende Sensibilität hinsichtlich der Tatsache, daß die entstehenden Kosten aufgebracht werden von UNS, von jedem Beitragszahler, und dies zumeist unfreiwillig! Diese Beiträge stehen für die eigentlichen Zwecke, für die medizinische Versorgung der Patienten, nicht zur Verfügung. Sollten unsere Beiträge nicht eher \"treuhänderisch\" verwaltet werden?

    Mit freundlichen Grüßen

    Lunge - Internist / Pneumologe

  • Hallo Forum, Hallo Lunge,


    Danke @ Lunge, so meinte ich es...


    \"Mich stört beim Griff in die Kasse die fehlende Sensibilität hinsichtlich der Tatsache, daß die entstehenden Kosten aufgebracht werden von UNS, von jedem Beitragszahler, ...\"


    Schönen Feierabend.
    elligate

  • Hallo Forum,
    ich denke, dass diese Diskussion irgendwie unsinnig ist. Bitte verstehen Sie mich nicht falsch, auch ich bin gegen ausufernde Gehälter, insbesondere in Wirtschaftszweigen, die einen irgendwie staatlichen Charakter haben, wie z. b. das Gesundheitswesen.
    Andererseits bin ich unbedingt der Meinung, dass ein Riesenunternehmen, dass 18 Mrd. Euro Einnahmen generiert einen fähigen, engagierten, klugen Manager braucht, der natürlich dann auch ein entsprechendes Gehalt verdienen will. Über die Gesetzmäßigkeiten des (Personal-)Marktes muss ich hier sicher nicht referieren.
    Störend finde ich da eher die Zahl von 7 komma irgendwas Millionen, die der Vorstand von RWE erhält....und das zahlen doch irgendwie auch wir alle, oder?
    :d_gutefrage:

    Viele Grüße


    Michael Bauer :)
    Krankenkassenbetriebswirt

  • Hallo Herr Bauer


    Zitat

    Original von Michael Bauer:ich denke, dass diese Diskussion irgendwie unsinnig ist.....


    auch, wenn es ums liebe Geld geht? Bekanntlich hört bei Geld die Freundschaft auf - da greifen wir lieber einem Nackten in die Tasche statt uns auch nur die Brotkrumen vom Teller nehmen zu lassen.
    Nur so ist doch zu erklären, daß jeder den \"Schwarzen Peter\" weitergibt - siehe bitte hier:
    http://www.aerzteblatt.de/nach…d_Aerzten.htm#comment1314


    \"Die Kassen wollen Einsparungen bei Apothekern und Ärzten\" heißt es dort.
    Und umgekehrt proportional steigen die Gehälter von Kassen-Chefs ---- > http://www.aerzteblatt.de/v4/news/news.asp?id=40370


    Auch die Pensionen können sich sehen lassen, finde ich: Die AOK Bayern zahle ihrem Chef im Alter 60 Prozent des Grundgehaltes, das seien derzeit 105.600 Euro im Jahr. Auch bei anderen AOKs würden Pensionen in Höhe von Spitzenbeamten gezahlt.


    Doris Pfeiffer, Chefin des Spitzenverbandes der Krankenkassen, erklärte, es ließe bei Apotheken sich ein dreistelliger Millionenbeitrag einsparen, ohne dass die Versorgung gefährdet wäre. Zudem forderte Pfeiffer, dass die Honorare der Ärzte eingedämmt werden - \"Wir brauchen eine Kopplung der Arzthonorare an die wirtschaftliche Entwicklung\".


    Frage: Ist die Versorgung gefährdet, wenn Kassenchefs sich an den Einsparungen beteiligen, angekoppelt werden an die wirtschaftliche Entwicklung?


    Noch eine Frage: Wo bleibt eigentlich der Großkundenrabatt, den die Kassen bei den Apotheken pro Packung bekommen? Statt Senkung der Mitgliedsbeiträge steigen diese? Erinnert mich irgendwie an die Preisentwicklung an Tankstellen: Das Barrel Öl in Rotterdam ist günstig wie lange nicht mehr - der Literpreis steigt und steigt.

    Mit freundlichen Grüßen

    Lunge - Internist / Pneumologe

  • Tja Lunge,


    und dann schmeissen wir noch die Gehälter der Chefärzte oder Klinik-Chefs auch mit in den Ring und dann können wir uns nur noch die Haare raufen, warum wir beide mit unseren paar Kröten auskommen müssen.


    Zum Glück gibts den Marburger Bund (auf Ihrer Seite) und Hr. Bsirske (auf meiner), die sich darum mit wechselndem Erfolg kümmern.


    Hinsichtlich des Großkundenrabatts wollen Sie aber nicht ernsthaft behaupten, dass die Kassen die Erlöse daraus auf einer Schatzinsel vergraben und dann die Versicherten schröpfen? Dann hätten Sie nämlich noch einen gehörigen Informationsbedarf, was die Systematik der Gesetzlichen Krankenversicherung angeht.


    Herzliche Grüße

    Viele Grüße


    Michael Bauer :)
    Krankenkassenbetriebswirt

  • Guten Morgen meine Herren,


    richtig wäre sicherlich die Diskussion, ob eine Berufgruppe im Vergleich zu einer anderen angemessen entlohnt wird, sinnvoll ist sicher auch noch der Vergleich zwischen Branchen. Ich finde Herr Bauer führt die Argumente hier schon ganz passend an. Dennoch Frage ich mich, zu welchem Ergebnis eine solche Diskussion führen soll.


    Ich sehe in der Presse hier schnell eine gewisse Polemik aufkommen. Häufig verliert man sich in eine bestimmten Betrachtungsebene. Leider kann man sich auch nicht immer ganz davon freisprechen die Sache nicht ganzheitlich zu betrachten.


    Meine Arbeit wartet, ich muss Kostenbudgets auf Erlösbasis errechnen (Vorsicht Ironie)


    Viele Grüße
    S. Seyer

    • Offizieller Beitrag

    Hallo,


    finden Sie nicht auch, dass die hier sich nunmehr kreisende Diskussion um \"Gehälter\" weder wirklich sinnvoll ist, noch unser größeres Interesse beanspruchen sollte?

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau