Herkunft der PCCL-Formel

  • Hallo,


    irgendwo, irgendwann hatte ich mal was die Herkunft der PCCL-Formel gelesen, aber dies nicht notiert. Ansonsten schreibt ja jeder diese von jedem ab....


    Weiss jemand was über die Herkunft und Entstehung dieser Formel ? Am liebsten natürlich mit einer zitierfähigen Quelle.


    Grüße aus Hamburg.


    Christoph Bobrowski

    Dr. med. Christoph Bobrowski, M.Sc.

  • Hallo Herr Borowski,


    zitierfähig heißt für eine Haus- oder Diplomarbeit?


    Die Formel müßte auf jeden Fall in den australischen Definitionshandbüchen der Version 4.0/4.1 stehen (müßten mit dieser Version eingeführt worden sein).


    Vielleicht auch in den entsprechenden Kommentaren/Artikeln in Australien über die DRG´s zu diesem Zeitpunkt (zb. australian health review (Med.Uni Köln) oder emja im Internet). Ansonsten direkt an das australische Gesundheitsministerium oder die entsprechende Behörde wenden (sind sehr hilfsbereit).


    Die G-DRG Version 0.9 sind per Internet zu bekommen und das Vorwort ist eine Original-Übersetzung der australischen AR-DRG 4.1.


    Viel Spaß bei der Arbeit und viel Erfolg.


    Heiko Jaschik

  • Hallo Herr Bobrowski und willkommen im Forum.


    Zitat


    Original von bobrowski:
    irgendwo, irgendwann hatte ich mal was die Herkunft der PCCL-Formel gelesen, aber dies nicht notiert...
    Weiss jemand was über die Herkunft und Entstehung dieser Formel ? Am liebsten natürlich mit einer zitierfähigen Quelle.


    Zur Entstehung der Formel:
    Also, das war so... Herr Dr. Zhang saß am Abend des 01.10.1997 mit seiner Frau Dr. Lingh bei knuspriger Ente Kung-Bao zusammen, und sie tranken einen Tee... Plötzlich schlug durch einen heftigen Windstoß das Fenster auf und der Regen prasselte hinein. Genau in den leckelen Tee... Beide sprangen erschrocken auf. Dabei stieß Lingh die teure Vase um, die sich seit Urvater-Gedenken im Besitz der Zhangs befand. Die Vase zerbrach und während Lingh das Fenster wieder schloß, machte sich Xichuan - auf dem Boden kniend - daran die Scherben einzusammeln. Dabei fiel ihm eine Scherbe mit wunderlichen Schriftzeichen in die Hände. Er schaute genauer, sah ein zweites und drittes Mal hin. Ja, es gab keinen Zweifel: Es musste sich um eine alte chinesische Formel zur CCL-Berechnung handeln. Und er, er allein hatte sie gefunden. Ich muss Australien anrufen, dachte er sich, blablabla...
    Im Ernst zur Herkunft: Die Formel stammt aus dem CCL-Refinement Projekt und wurde von Herrn Dr. Xichuan Zhang entwickelt (Die Quelle halte ich für "zitierfähig": Australian Refined Diagnosis Related Groups, version 4.1, Definitions Manual, Volume 3, Commonwealth of Australia 1998)


    Schöne Grüße
    B. Sommerhäuser

  • Hallo,


    als Ergänzung:



    Xichuan Zhang
    Australian Bureau of Statistics



    Quellen:
    Definitionshandbuch Band 1-5 V 1.0
    Band 5 Seite 427



    Section 3.3 Vol 1 AR DRG 4.1



    Gruß


    E. Rembs