Referentenentwurf und Upcoding

  • Sehr geehrte DRG Gemeinde,
    Herr Karl Heinz Tuschen (Referatsleiter BMG) nimmt in seinem Beitrag in f&w 4/2001 Stellung zum Upcoding. Er erwartet auf Grund der erfahrungen in anderen DRG Staaten einen Anstieg der Nebendiagnosen.Zitat K.H.Tuschen "diese erwünschte Veränderung des Kodierverhaltens darf jedoch nicht dazu führen, dass bei gleichbleibenden Leistungen zusätzliche Ausgaben der Krankenkassen entstehen. Es wird deshalb mit §10 Abs. 3 Satz 3 KHEV vorgegeben, dass diese Upcoding-Effekte durch eine Absenkung des Basisfallwertes zu neutralisieren sind."
    I) Wie soll man sich verhalten? Geschieht hier das Gleiche wie der Verfall der Punktwerte im ambulanten Bereich? Erst fahren wir die Zahl der Diagnosen auf ein Maximum an Möglichem, das ist dann der Standard, drunter ist zuwenig und drüber ist "Upcoding"
    Wie sehen Sie das?


    Mit freundlichen Grüßen


    Kurt Mies
    Krankenpfleger
    DRG Beauftragter

    Kurt Mies

  • Guten Morgen Hr. Mies,
    dieses Thema wird/wurde schon unter: ´Absenkung des Basisfallwertes` angesprochen. Schaun Sie doch mal da.
    Gruß
    --


    Dirk Dorian Selter
    Arzt, Leiter Med. Cont., DRG-Beauftragter, Kliniken d. Main Taunus Kreises GmbH, Hofheim/Taunus

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau

  • Guten Morgen Herr Selter,
    Sie haben recht, der Admin kann ja meinen Beitrag dorthin verlegen. Vielen Dank für Ihren Hinweis.
    MfG
    kurt mies

    Kurt Mies