Pflegekomplexmaßnahmen-Scores (PKMS-...)

  • Hallo Herr Horndasch,


    haben Sie ggf. Unterlagen dieser Firmen für die Umsetzung des PKMS, die Sie als PN weiterleiten könnten?


    Viele Grüße aus NRW
    Atax

    • Offizieller Beitrag

    Guten Tag,



    Zitat


    Original von E_Horndasch:
    es gibt sogar schon Firmen, die Ihnen das alles (mehr oder weniger mundgerecht) anbieten.
    Sinnigerweise sind die teilweise auf den selben Einführungsveranstaltungen, die der dt. Pflegerat zum Thema veranstaltet.



    Aus dem Einladungsschreiben zur Informationsveranstaltung:


    „Mit der Einführung der neuen OPS 9-20 erfolgt ein Paradigmenwechsel im G-DRG-System,
    denn erstmals werden neben den Ärzten auch Pflegepersonen eine OPS nach dem § 301
    SGB V zur Abbildung \'hochaufwendiger Pflege\' kodieren und somit die Abrechnung der
    Krankenhausfälle mit beeinflussen.

    Im Anschluss daran wird durch (Anmerkung: Firmenname gelöscht) das Erhebungsinstrument integriert in der Pflegedokumentation vorgestellt.“



    Kosten der Veranstaltung: 120 Euro
    (Incl.: Werbeblock? )



    Offene Fragen und Kommentar:


    Bindung von knappen und hochqualifizierten Mitarbeitern der Pflege für patientenferne Tätigkeit ? (Bürokratie)


    Gefahr der Fragmentierung von Abläufen?


    Was nützt das schönste (und teuerste) EDV-Tool wenn wichtige Fragen zum Prozessablauf im Krankenhaus nicht gelöst werden...
    (z.B.: ist der elektronische Zugriff auf die Pflegedokumentation gewährleistet? )


    Wer prüft im Krankenhaus die Korrektheit der Eingaben? (Pflegedienstleitung, Kodierer, DRG-Beauftragte etc.)


    Wer trägt die Verantwortung für die zeitgerechte, vollständige und richtige Dokumentation?



    Abschlussfrage:
    Der große Wurf für die Pflege
    oder
    ein Arbeitsbeschaffungs(konjunktur)programm für Pflege, Berater und Softwareindustrie?




    Gruß


    E Rembs

  • Zitat


    Original von ERembs:


    Abschlussfrage:
    Der große Wurf für die Pflege
    oder
    ein Arbeitsbeschaffungs(konjunktur)programm für Pflege, Berater und Softwareindustrie?


    Hallo,
    aus meiner Sicht: letzteres
    siehe auch
    hier

    Herzliche Grüsse aus Mittelfranken
    E. Horndasch

  • Moin,


    ich find den Preis von 30 € ebenso respektabel.

    Gruß
    papiertiger


    Sport: eine Methode, Krankheiten durch Unfälle zu ersetzen.

  • Guten Tag zusammen,


    weiß vielleicht schon jemand, ob es zur Erfassung dieser Scores schon EDV-gestützte Hilfsmittel bzw. Programme gibt? Ich denke, das hier eine \"Papierlösung\" kaum praktikabel erscheint.

    Gruß
    Okidoki

  • Hallo zusammen,


    Antwort eines KIS-Herstellers (meines Wissens Marktführer):


    Sobald der DPR einen abgestimmten Erfassungsbogen veröffentlicht werden
    wir eine Lösung anbieten. Diese wird jedoch nur zur reinen Erfassung
    dienen mit Ableitung der OPS 9.20 ff. Wir planen dies als integrativen
    Bestandteil der Pflege im Rahmen PPR für unsere Roadmap 2011, da erst ab
    2012 die Abrechnung der daraus resultierenden Komplex DRG\' vorgesehen ist.


    Da stellt sich mir die Frage: und was ist mit der Kalkulation?


    Da hat der Affe einen Ohrbiß!

    [size=12]Freundlichen Gruß vom Schorndorfer MDA.

  • Hallo zusammen
    Ich stimme den kritische Einschätzungen bezüglich Sinnhaftigkeit des neuen OPS zu. Dennoch scheint mir die Entrüstung über den DPR überzogen.
    Aus meiner Sicht sind in viele Regelungen im Gesundheitswesen berufspolitische Vorstellungen und Wünsche eingegangen. Ungewöhnlich ist nur, dass es in diesem Fall mal eben nicht die der Ärzteschaft oder Apotheker oder ....sind, sondern Pflegender. Hier haben Pflegeberufsverbände eben nur gut von Anderen gelernt. Bei welcher Ärztefortbildung gibt es schliesslich nicht auch Produktinformationen?


    Ob der neue OPS nicht mehr ein Eigentor war, vermuten nicht nur Nichtpflegende.
    Da aus meiner Erfahrung Pflegende durchaus Argumenten zugänglich sind, kommen diese bei einigen Informationen über das DRG System und die Bedeutung des neuen OPS schon selber ins Grübeln. Also einfach Überzeugungsarbeit leisten.


    - Es gibt nicht Mehr, sondern der vorhandene Kuchen wird nur in anders große Stücke geschnitten.
    - Es gibt auch für die Pflege nicht mehr, sondern es gibt weiterhin nur eine Vergütung pro Fall für das Krankenhaus.
    - Auch Pflegekosten waren in den DRGs bislang kalkuliert. Wer sich die Kalkulationtabellen ansieht, erkennt DRGs mit hohen und niedrigen Pflegekostenanteilen. Brauchen wir wirkich noch mehr Splits?
    - Es ist zweifelhaft, ob die Hochaufwändig zu Pflegegenden wirklich unterschiedlich stark über die Häuser verteilt sind. Wahrscheinlicher ist doch, dass die meisten Krankenhäuser normalverteilt sind. Also der Erlös bleibt gleich bei mehr Arbeit.
    - Es wird im Regelfall sogar weniger geben, weil in jedem Fall der Kostenträger den Mehraufwand bezweifelt und dieser belegt werden muss. Wo das nicht gelingt (Vergessen, falsch gemacht, fragwürdige Gutachten, Formfehler...), gibts weniger.
    - Es gibt noch weniger, weil hilfreiche Berater und Softwareschmieden den Erlösverlust gegen gehörige Rechnung minimieren helfen und auch dieses Geld weg ist.
    Bleibt also nur zu hoffen, dass das IneK durch den neuen OPS keinen Split errechnet und das Ganze wieder in der Versenkung verschwindet.


    Gruss Schmitz

  • Hallo,
    das Ganze sollte schon zu mehr Geld im System führen um die Pflege aufzuwerten und ist im Kontext mit den Maßnahmen zur Verbesserung der Pflege zu sehen.
    Einige KHs haben ja schon für 2009 mehr Geld erhalten, wenn Sie dafür Pflegekräfte einstellen.
    Diese Maßnahmen sollen ab 2012 ins DRG-System überführt werden. Wahrscheinlich wird die Politik aber dann kein Geld mehr geben, so dass die Stellen aus 2009 bis 2011 dann ab 2010 dann wohl nicht extra finanziert werden sondern über das DRG-System abgebildet werden.


    Es geht auch gar nicht darum, ob die Pflege jetzt einen eigenen OPS hat oder nicht oder ob der nötig ist.


    die Erläuterungen zu TISS/SAPSnehmen im Anhang des OPS 2 Seiten ein.
    Die Erläuterungen zum pädiatrischen ITV-Score nehmen 3 Seiten ein.
    Die Erläuterungen zum PKMS nehmen 20 Seiten ein.


    und wer sich bis jetzt mit den KTR und MDK mit Komplexkodes rumgärgert hat, der weiss, wie sich das entwickeln wird und wie das Ganze unterm Strich unter Kosten/Nutzen-Aspekten zu sehen ist.


    Schönes WE
    :i_drink:

    Herzliche Grüsse aus Mittelfranken
    E. Horndasch