Bakteriämie

  • Hallo liebe Kodierer/innen,


    folgendes Problem beschäftigt uns.
    1. Fall Pat. kommt mit Pneumonie in der Blutkultur Streptokokken pneumoniae. SIRS Kriterien nicht erfüllt.
    Was ist HD? Was ist ND?
    2. pat. kommt mit HWI , Urikult E.coli, , aber auch in der Blutkultur E.coli, Kodierung: HD HWI + E.col und ND Bakteriämie+E.coli ?
    keine SIRS Kriterien.
    3. Hat der Pat. eine Pneumonie in der Lavage Streptokokken und pos. Blutkultur mit E. coli , SIRS Krieterien erfüllt. Kodierung ?


    Danke für eure Hilfe.


    MfG Tracy

  • Hallo Tracy,


    gehört das nicht in die Kategorie \"Fragen zu praktischen Kodierproblemen\"?


    1. HD Pneumonie; ND Streptokokken als Ursache...
    2. HD HWI , ND Bakteriämie+E.coli ?
    3. HD Streptokokken-Sepsis; ND Pneumonie


    Gruß
    medcoinfo

  • Hallo Tracy,


    ad 1.) HD J13 - ND A49.1
    ad 2.) HD N39.0 - ND B96.2 + A49.8
    ad 3.) HD J15.4 - ND A41.51 + R65.X [bei Organkomplikation X=1, sonst =0]

    Mit freundlichen Grüßen

    Lunge - Internist / Pneumologe

  • Hallo,


    Zitat


    Original von medcoinfo:
    gehört das nicht in die Kategorie \"Fragen zu praktischen Kodierproblemen\"?


    Ja, wo es nun auch ist.

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau

  • Hallo Forum,


    ich möchte gerade eine Bakteriämie (A49.9) mit Bacteroides fragilis (B96.6) kodieren und mein Grouper meckert, da im ICD-Katalog bei der A49.- tatsächlich steht \"Excl.: Bakterien als Ursache von Krankheiten, die in anderen Kapiteln aufgeführt sind (B95-B96).


    Muss ich den Keim unter den Tisch fallen lassen, also nur die A49.9 kodieren? :d_gutefrage:


    Viele Grüße
    Kontrollix

  • Hallo,
    ich würde eine Kodierbarkeit nebeneinander sehen, denn
    die Kodierung von A49.8 ist erfolgt nicht wegen der Kodieregeln des ICD-kataloges aondern aufgrund einer DKR.
    Und das DKRs mitunter die Logik des ICDs aufheben ist ja auch aus anderen Beispielen bekannt.
    Und die DKR D012f sagt Ihnen, dass die Kodes aus Tabelle 2 obligat anzugeben ist.

    Herzliche Grüsse aus Mittelfranken
    E. Horndasch

  • Hallo,


    das hat erst mal nichts mit DKR zu tun. Damit wir Ihnen doch nur das dargestellt, was eben immer bei den Exklusiva zu berücksichtigen ist:


    Dürfen Kodes, die im \"Exkl.\" eines Kodes genannt werden, gleichzeitig mit diesem verwendet werden? (Gültig ab dem 1.1.2009)


    Das \"Exkl.\" eines Kodes besagt, dass mit dem im Exklusivum genannten Kode eine Erkrankung anderer Genese bzw. ein nicht regelhaft enthaltener Zustand abgegrenzt (klassifiziert) wird. Folglich können beide Kodes nebeneinander verwendet werden, wenn die Erkrankungen/Zustände sowohl als auch beim Patienten vorliegen und diagnostisch voneinander abgrenzbar sind.


    (Siehe DIMDI FAQs)


    Sie geben selbstverständlich den Kode für den Keim zur Bakteriämie (oder Sepsis) hinzu. Die DKR ist zudem auch schon oben benannt.


    Außerdem: Das ist nicht ein Grouper, der da meckert, sondern eine \"Prüfsoftware\", die darauf geschaltet ist. Diese stellen ziemlich unreflektiert Fehlermeldungen in den Raum, die aber eben keine Fehler sein müssen. Es handelt sich lediglich um eine Plausibilitätsfrage, die Sie in solchen Fällen mit \"Ist trotzdem korrekt\" beantworten müssten. Solche Prüfsoftwaren sind in den Händen eines nur bis zu einer gewissen Tiefe mit den klassifikatorischen Stolpersteinen vertrauten Mitarbeiters schwierig zu handhaben, da diese Aussagen dann nicht richtig reflektiert werden können (ich will Ihnen damit keinesfalls zu nahe treten!). Jemand der das System in der nötigen Tiefe schon beackert, braucht auf der anderen Seite diese Software nicht.

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau

  • Liebe Mitdenker,


    ich hänge mich hier mal an mit folgender Konstellation:


    Patient kommt (einen Tag nach Entlassung aus einer Wirbelsäulenbehandlung konservativ) zur Aufnahme mit Schmerzen im Thoraxbereich und erhöhter Temperatur.
    Gefunden wird in der Blutkultur aerob und anaerob Staphylokokkus aureus, stark erhöhtes CRP, Urinkultur positiv (Staph. aureus) und sonst kein Fokus in einer umfangreichen Diagnostik.
    Es ist die Frage, ob nun A49.0 mit B95.6 Hauptdiagnose werden soll oder N39.0 mit B95.6. Aufgrund der zur Aufnahme führenden Symptomatik denke ich eher an die A49.0. Und ich würde auch dazu neigen, es nicht als eine Komplikation des Voraufenthaltes zu sehen und die Fälle zu verknüpfen, da im Urogenitalbereich nichts gemacht worden war. Sehen Sie das auch so?


    Freundliche Grüße


    E. Kosche

  • Hallo Frau Kosche,


    wie sieht es denn bei den SIRS Kriterien aus? Bei einer positiven Blutkultur sollten die auf jeden Fall gecheckt werden.
    Die Wirbelsäulenbehandlung war in welchem Bereich der WS? Gibt es ein aktuelles CT/MRT der Wirbelsäule um einen Infektfokus dort auszuschließen?
    Hat der Patient Beschwerden beim Wasserlassen? Schmerzen dabei oder danach?
    Bei unklarem Infekt käme auch noch die B99 in Frage. Zusammen mit B95.6.


    Grüße aus Unterfranken


    KayHo

  • Hallo Frau Kosche,


    wenn der Patient nicht beim ersten Aufenthalt einen Blasenkatheter bekommen hat, dann ist ein Harnwegsinfekt keine Komplikation des ersten Aufenthaltes.


    Sie haben doch eine Infektquelle gefunden: einen Harnwegsinfekt mit Staph. aureus. Damit kommt aus meiner Sicht sicher nicht die B99, aber auch nicht die A49.0 in Frage. Die A49.0 ist eine Staphylokokkeninfektion nicht näher bezeichneter Lokalisation. Andererseits steht in den Kodierrichtlinien, dass eine Bakteriämie mit A49.* zu kodieren ist. Hier ist nicht eindeutig geregelt, ob immer - oder nur, wenn die Infektquelle nicht festgestellt werden konnte.


    Gruß
    B.W.

  • Danke an KayHo und B.W.,


    der HWI hat keine Beschwerden verursacht - ein urologisches Konsil hat stattgefunden und endet mit der Feststellung: "Die angegebenen Beschwerden bei der Aufnahme haben keine urologische Ursache". Es wurden MRT's an der WS gemacht bei V.a. Spondylodiszitis und diese ausgeschlossen, auch Abdomensonografie und pulmologisches Konsil samt Thorax-CT förderten nichts zutage. Die vorhergehende WS-Behandlung war im Bereich der LWS.
    Für mein Verständnis sind HWI und Bakteriämie nicht "Krankheit" und "Symptom", sondern 2 voneinander unterscheidbare eigenständige (wenn auch aufeinander folgende) Erkrankungen im Sinne der DKR und somit muss ich entscheiden, was von beidem zur Aufnahme geführt hat. Das ist, denke ich, die Bakteriämie.
    Wie denken Sie darüber?


    Freundliche Grüße
    E. Kosche

  • Hallo Frau Kosche,


    wenn Sie sagen, dass die Klinik dafür sprach, dass der Staph. aureus, der im Blut gefunden wurde nicht den Harnwegsinfekt als Ursache hatte, dass Sie davon ausgegangen sind, dass es noch eine weitere Infektquelle gab, dann haben Sie ja zwei Infektquellen und damit ist die Bakteriämie als HD sicherlich korrekt.


    Gruß
    B.W.