Z53 und Primärtumor, oder nicht?

  • Eine Patientin soll zur Chemo aufgenommen werden, allerdings entscheidet man auf Grund einer aplastischen Anämie und massiven Magen-Darm-Beschwerden die Chemo vorerst zu verschieben/bzw. jetzt zu unterlassen.


    Ich -Anfängerin in der Einarbeitung- hatte die Z53 und den Primärtumor als Nebendiagnose kodiert und eine Enteritis als Hauptdiagnose, da diese ja letzten Endes für die Aufnahme verantwortlich war und auch untersucht wurde.


    Mein \"Einarbeiter\" meinte daraufhin, die Z53 und der Primärtumor wären nicht zu kodieren, da bereits vorstationär hätte auffallen sollen/können, dass die Patientin eine aplastische Anämie und eine Enteritis hat - also habe ich beide Codes weg genommen.


    Heute bekomme ich von anderer Stelle einen Anruf, dass sowohl die Z53 und auch der Primärtumor hätten kodiert werden müssen.


    Was nun- ich bin verwirrt? Was stimmt denn jetzt???


    LG, Janine :sterne:

  • Hallo janine...ich habe zwar auch noch nicht so viel Erfahrung aber ich möchte es mal versuchen...ich denke die \"alten Hasen\" werden mich verbessern wenn ich Mist schreibe :biggrin:


    ich würde es folgendermaßen kodieren:


    HD: Primärtumor ( spez. Kodierrichtlinien 0201f Beispiel 5)
    ND: Z53 und die Enteritis bzw apl. Anämie(allg. Kodierrichtlinien D007f)


    Schönen Abend noch.....Keks :)

    Gruß Keks :)
    -------------------------------


    Wenn das die Lösung ist, dann will ich mein Problem zurück 8o

  • Hallo Janine,
    die Aufnahme verursacht hat doch die maligen Erkrankung? Oder habe ich das falsch gelesen.
    Und die Chemo wurde wegen der ND nicht durchgeführt?
    Oder ist im Rahmen der vorstationären Untersuchungen schon die Entscheidung gegen Chemo gefallen und die Pat. wurde weggen Anämie und Enteritis aufgenommen?
    Vielleicht könnten Sie das noch einmal präzisieren oder ist es schon zu spät für mich und ich seh den Wald vor lauter Bäumen nicht?

    Herzliche Grüsse aus Mittelfranken
    E. Horndasch

  • Hallo Mitstreiter,
    wie wärs mit konkurrierenden Hauptdiagnosen? Hat man die Anämie bei Neubildungen behandelt (EK) oder die Gastroenteritis. Im ersten Fall HD Malignom, im Zweiten Gastroenteritis.
    Gruß

    Dr.Gerhard Fischer
    Medizincontroller/Frauenarzt

  • Guten Morgen Janine,
    ich sehe das so: HD = Primärtumor (es erfolgte ja die planmäßige Aufnahme zur Chemotherapie), ND Anämie und Gastroenteritis sowie die Z53

    Gruß
    Okidoki

  • Guten Morgen Janine,


    ich stimme Okidoki zu; HD: Primärtumor, ND Anämie, Gastroenteritis und Z53.
    (Kommt der Pat. primär wegen einer Komplikation des Malignoms ist die Komplikation als HD anzugeben, wenn ausschließlich diese behandelt wird.
    Alles andere wird zur ND.)


    Mit freundlichen Grüßen
    D.Spörk

  • Es wurde nur die Gastroenteritis behandelt, die Anämie wurde nur zur Kenntnis genommen, führte aber dazu, dass die Chemo nicht durchgeführt wurde.
    Die Aufnahme an sich erfolgte aber zur Chemo.
    Vielen Dank für die Beiträge.

  • Hallo Zusammen,


    bin sehr überrascht über die unterschiedlichen Antworten, war
    ich doch überzeugt es gäbe nur eine:
    Aufnahmediagnose : Primärtumor, weil Chemo geplant
    HD : Gastroenteritis, weil sie behandelt wird.
    ND : Primärtumor und Anämie, weil weder Chemo durchgeführt, noch EK\'s gegeben werden.
    Wo sind die Profis, die uns sagen was nun richtig ist?

    Liebe Grüße
    Nika :)

  • Hallo Nika,


    na, ob Profi oder nicht:
    Ich halte die HD = Primärtumor (es erfolgte die planmäßige Aufnahme zur Chemotherapie) für richtig.
    Anämie war ohne Konsequenz (keine Transfusion), also nicht ND.
    Gastroenteritis wurde behandelt.
    Ergo:
    HD: Tumor
    ND: Z53
    ND: Gastroenteritis.

    Mit freundlichen Grüßen

    Lunge - Internist / Pneumologe

  • hallo allerseits !


    nach 0201f (neubildungen) erfolgte die aufnahme zur chemo--> daher ist der tumor als HD zu codieren; auch wenn die chemo nicht erfolgte, hat man sich ja vermutlich via labor auch um den tu gekümmert.
    hat man nur das symptom (hier enteritis) behandelt und sich null und nix um den tu gekümmert, dann ist die enteritis die HD

    Grüße im Kampf gegen das Böse
    Dr.Wacket

  • Guten Morgen,


    ich bin noch nicht zufrieden.


    1. ist es nicht so, daß Aufnahmediagnose und Hauptdiagnose nicht unbedingt übereinstimmen müssen?
    d.h für mich,Pat kommt zwar zur Chemo ( Aufnahmediagnose ist also der Tumor), diese wird aber aufgrund der Gastroenteritis nicht durchgeführt. dafür aber die Gastroenteritis behandelt.


    2. steht im Kodierleitfaden: ... wird die Tu Erkrankung nicht direkt behandelt, z.b Pat kommt mit Infekt und dieser wird behandelt, so wird die TU Diagnose für diesen Aufenthalt Nebendiagnose, wenn die Bedingungen für die Kodierung als Nebendiagnose erfüllt sind :sterne:

    Liebe Grüße
    Nika :)

  • Hallo Nika,


    Zitat


    Original von nika:
    ich bin noch nicht zufrieden.


    warum denn nicht: Herr Dr. Wacket hat es doch bestens beschrieben....
    Sie selbst schrieben: ..\"...Pat kommt zwar zur Chemo...\".
    Hätte Ihre Patientin KEINE Gastroenteritis gehabt, so hätten Sie doch den Tumor behandeln wollen!? Die Chemotherapie erfolgte aber nicht wegen der (zuvor nicht bekannten) Gastroenteritis (die somit auch nicht Einweisungs- bzw. Aufnahmegrund war).

    Es bleibt als HD der Tumor mit der ND Z53. Zusätzlich die Gastroenteritis A09.- als ND.
    Die - nicht mit Transfusion behandelte - Anämie ist nicht kodierfähig.

    Mit freundlichen Grüßen

    Lunge - Internist / Pneumologe