Berechnung mittlere Ist-Verweildauer

  • Hallo miteinander,
    ich habe mal eine Frage zur Berechnung der Ist-Verweildauer und der Vergleichbarkeit der mittleren Verweildauer aus dem G-DRG-Browser.
    Auf Anfrage beim InEK habe ich die Info bekommen, daß die Kalkulationsbasis auch zur Berechnung der mittleren Verweildauer im Browser genutzt wurde. Im Readme steht in der Tabelle S. 2
    Nun habe ich folgendes statistisches Problem: Im Abschlußbericht 2010 steht auf Seite 40, daß bei 18% der gesamten DRGs nur die nicht verlegten Fälle, bei 20% die nicht verlegten und die aufnahmeverlegten Fälle, bei 11% die nicht verlegten und die entlassverlegten Fälle und bei 47% der DRGs sowohl die nicht verlegten, als auch die aufnahmeverlegten und entlassverlegten Fälle berücksichtigt wurden. Im Anhang gibt es mehrere Tabellen (A-4-1 bis A-4-3) wo diese DRGs einzeln ausgewiesen sind. Diese Angaben sind im G-DRG-Browser aber nicht hinterlegt. Dort stehen nur die Anteile der Kurz-, Normal- und Langlieger und die ergeben zusammen 100%.
    Meine Frage zielt nun auf die Vergleichbarkeit mit den eigenen Ist-Verweildauern. Im Grunde kann man in die Berechnung der Ist-Verweildauer für eine sinnvolle Vergleichbarkeit ja nur die Normallieger einbeziehen und dann je nach DRG die Aufnahme- und Entlassverlegungen eben einbeziehen oder nicht. Es gibt aber bei InEK keine Excel-Tabellen zum runterladen, daß man dies maschinell machen könnte.
    Wie berechnet ihr denn die mittleren Ist-Verweildauern? Bezieht ihr die Kurz- und Langlieger mit ein? Nutzt ihr nur die Normallieger? Bezieht ihr Aufnahme- und Entlassverlegungen mit ein?
    Vielen Dank für die Antworten

  • Hallo,


    nur die wenigsten Controller in den Krankenhäusern dürften über die erforderliche Zeit und auch Know How (z. B. Datenbank- und Programmierkentnisse) verfügen, um die Verweildauerberechnung so wie InEK durchzuführen (vor allem wenn es regelmäßig sein soll). Wir unterscheiden da nicht, ob jemand verlegt wurde oder obere GVD überschritten ist etc... Die Berechnung der mitteleren IST-Verweildauern pro DRG und über alle DRG-Fälle ist meines Erachtens aussagekräftig genug, um diese mit den Katalog-MVD zu vergleichen. Wenn Ihre so ermittelten IST-VD die Katalogwerte nicht wesentlich überschreiten, können Sie froh sein.


    Gruß
    Ordu