Knie-TEP-Wechsel in teilweise Sonderprothese

  • Liebes Forum,


    wie kodieren wir folgenden Fall korrekt?


    Aufnahme wegen periprothetischer distaler Femurfraktur bei liegender Knie-TEP und ossär metastasiertem Prostata-Ca.


    Einzeitige OP=
    Explantation: Resektion des distalen Femur, Ausbau des Tibiaplateaus, beides mit liegender Standard-Oberflächenersatz-Endoprothese.


    Implantation eines zementierten distalen Femurersatzes links (KRI-Femur mit zementiertem Stem 16 x 150 mm, Tibia standard mit zementiertem Stem 15 x 160 mm, Standard PE-Gleitfläche, m-o-m-Koppelung). Beim distalen Femurersatz handelt es sich nach Auskunft der Operateure um eine Sonderprothese.


    Unsere Kodierung:
    5-822.31 und 5-829.d


    Gemäß OP-Bericht erfolgt die Femurresektion wegen der allgemein schlechten Knochenqualität, nicht aber wegen einer nachgewiesenen Osteolyse.


    Wäre der Fall korrekt mit 5-823.26 abgebildet?
    Kann überhaupt ein 5-822-Kode verwendet werden, wenn doch alle Teile der neuen Prothese einen Ersatz der vorbestehenden Implantate darstellen?
    Wie kann man deutlich machen, dass ein Teil des Ersatzes eine (höher zu bewertende) Sonderprothese, der andere Teil ein Standardprodukt darstellt?


    Danke für jede Hilfe


    Dr. Hubertus Bürgstein
    Klinikum Leverkusen

    Mit freundlichen Grüßen


    H. Bürgstein
    Klinikum Leverkusen

  • Sehr geehrter Herr Bürgstein,


    es erfolgt ein Wechsel einer bikondylären Prothese in eine unzweifelhafte Sonderprothese. Also kodieren Sie 5-823.26. Die neue Prothese stellt auch unzweifelhaft einen Ersatz der Alten dar. Die knöcherne Defektsituation ist vorhanden. Das KRI erfüllt meines Wissens die Anforderungen einer modularen Prothese, so dass Sie auch die 5-829.d kodieren können.
    Ist ein Anteil der Prothese eine Sonderprothese, so ist die ganze Prothese als Sonderprothese zu kodieren. Wobei auch tibial eine Plattform mit zusätzlichen Stem verwendet wird. Auch hierbei handelt es sich nicht um eine bikondyläre Prothese, sondern um eine schaftverankerte Prothese. Und diese ist lediglich über Sonderprothese abzubilden.


    Mit freundlichen Grüßen

    Dr. F. Schemmann
    FA f. Orthopädie, Chirurgie, O&U