• Hallo DRG Forum,


    ich betrachte mir, die im Internet kursierende CCL -Liste und stelle mir die Frage, ob die dort aufgeführten Diagnosen bei jedem Patienten
    zu einer Steigerung des Schweregrades führen.
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass es bei einem Patienten, mit folgenden beispielhaften Diagnosen zu einer weiteren Erhöhung des Gesamtschweregrades kommt.
    Hauptdiagnose: Schädelhirntrauma
    ND: OS-Fraktur


    Zusätzliche Diagnose aus CCL-Liste : Samonellenenteritis


    Führen wirklich alle Diagnosen der CCL-Liste zu einer PCCL Erhöhung ??


    Grüsse
    Engelmann


    :bounce:

  • Guten Morgen Frau Engelmann,


    Zitat


    Original von Engelmann:
    ich betrachte mir, die im Internet kursierende CCL -Liste und stelle mir die Frage, ob die dort aufgeführten Diagnosen bei jedem Patienten
    zu einer Steigerung des Schweregrades führen.


    Es sind verschiedene Aspekte zu berücksichtigen, eine Diagnose aus der CCL-Liste bringt nicht automatisch eine Erhöhung des PCCL.


    Folgendes nochmal als Auszug aus einem meiner Beiträge zu dem Thema:


    Eine genaue Bestimmung der Schweregrade Ihrer Nebendiagnosen ist nur dann möglich, wenn Sie auch die Fälle groupen, da die CCL`s der einzelnen ND von mehreren Faktoren abhängen: DRG, HD, Geschlecht, Entlassungsart...
    Z.B. kann die ND Ösophagusvarizenblutung I85.0 von 0-4 "Wert" sein:


    Abhängigkeit von der HD, 0 "Wert" bei z.B.:
    E16.4 Abnorme Gastrinsekretion
    I85.0 Ösophagusvarizen mit Blutung
    I85.9 Ösophagusvarizen ohne Blutung
    I87.8 Sonstige näher bezeichnete Venenkrankheiten
    I87.9 Venenkrankheit, nicht näher bezeichnet
    I99 Sonstige und nicht näher bezeichnete Krankheiten des Kreislaufsystems
    K22.0 Achalasie der Kardia
    K22.6 Mallory-Weiss-Syndrom
    K25.- Ulcus ventriculi
    K31.8 Sonstige näher bezeichnete Krankheiten des Magens und des Duodenums Duodenums
    K55.2 Angiodysplasie des Kolons
    K57.- Divertikulose des Dünndarmes
    K62.5 Hämorrhagie des Anus und des Rektums
    K92.0 Hämatemesis


    Beispiel für die Wertigkeit in Bezug zur Basis-DRG:
    I85.0 Ösophagusvarizen mit Blutung


    CCL = 1 bei
    G05 Kleinere Operationen am Dick- und Dünndarm
    G11 Eingriffe am Anus und Enterostoma


    CCL = 2 bei
    G41 Komplexe therapeutische Gastroskopie bei leichten Intestinalerkr.
    G62 Kompliziertes peptisches gastrointestinales Geschwür
    G68 Gastroenteritis, Alter < 10 Jahre ...


    CCL = 3 bei
    F73 Synkope und Kollaps
    H60 Zirrhose und alkoholische Hepatitis
    ...


    CCL = 4 bei
    B02 Kraniotomie
    K01 Diabetischer Fuß
    ...
    Bei reiner Betrachtung Ihrer Nebendiagnosen und Vergleich mit der CCL-Liste, erkennen Sie oft nur das CCL-Potential einer ND. Sie müssen also Ihre CCL`s relativieren, wie so vieles im Leben.. .



    Zitat

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass es bei einem Patienten, mit folgenden beispielhaften Diagnosen zu einer weiteren Erhöhung des Gesamtschweregrades kommt.
    Hauptdiagnose: Schädelhirntrauma
    ND: OS-Fraktur


    Zusätzliche Diagnose aus CCL-Liste : Samonellenenteritis


    Die von Ihnen genannten ND`s haben beide einen CCL (3 u. 2), nur landen Sie mit dieser HD in einer Z-DRG (B80Z bei HD S06.90). Da können Sie einen PCCL bis unters Dach haben, es bringt Ihnen für diese DRG nichts.
    Geben Sie doch mal die Diagnosen aus Ihrem Beispiel in den Grouper (wenn vorhanden). Als HD S06.90 für Schädeltrauma und als weiter ND S06.00 für Gehirnerschütterung. Sie werden sehen, dass dann die S06.00 einen CCL von 0 hat, obwohl sie in der Liste steht.


    Zitat

    Führen wirklich alle Diagnosen der CCL-Liste zu einer PCCL Erhöhung ??


    s.o.

    Gruß




    --
    Dirk Dorian Selter
    Arzt, Leiter Med. Cont., DRG-Beauftragter, Kliniken d. Main Taunus Kreises GmbH, Hofheim/Taunus









    [ Dieser Beitrag wurde von Selter am 29.08.2001 editiert. ]

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau

  • Hallo Frau Engelmann,


    zwischen der Dokumentation einer ND und der Erhöhung des PCCL steht der Grouper (bzw. der Gruppierungsalgorithmus). Hier wird die für die jeweilige HD entsprechende Gewichtung von ND vorgenommen. Der CCL einer ND kann meines Erachtens als ein Maximalwert angesehen werden, der Minimalwert ist in jedem Fall Null.


    Der maximale PCCL eines Falles ist 4, höher geht&acute;s dann auch mit weiteren ND nicht mehr.


    In Ihrem Beispiel führt die HD &quot;Schädelhirntrauma&quot; in die AR-DRG B78_Z_, daher führen jegliche ND hier zu keiner Veränderung des Gruppierungsergebnisses mehr.


    viele Grüße
    Peter Brenk

  • Hallo und guten Morgen,


    die CCL-Werte der Nebendiagnosen werden mittels einer (nicht unkomplizierten) Formel in den PCCL-Wert des Falles umgerechnet. Beide haben leider die selben Größen, d.h. zwischen 0 und 4.
    Prinzipiell führen zusätzliche CCL-Einzelwerte auch zu einem höheren PCCL-Wert.


    Hier eine Kleine Tabelle wie sich aus den CCL-Einzelwerten der Nebendiagnosen, der PCCL ergibt. (aus dem Australischen AR-DRG-Definition Handbuch)


    PCCL CCL1 CCL2 CCL3 CCL4 CCL5 CCL6
    4 4 3
    4 4 2
    4 4 1 1
    4 3 3
    4 3 2 2
    4 3 2 1 1
    4 2 2 2 2
    4 2 2 2 1 1 1
    3 4 1
    3 3
    3 2 2
    3 2 2 2
    2 2 1
    3 1 1 1 1 1
    2 2
    2 1 1
    1 1


    Nur das besagt noch lange nicht das es hierfür dann auch mehr Geld bzw. Relativpunkte gibt.
    50% der AR-DRG`s sind nämlich gar nicht geteilt, d.h. selbst bei einem PCCL-Wert von 4 gibt es dieselbe DRG wie bei 0. Die meisten geteilten DRG`s sind übrigens zweigeteilt. Wenn man dann (z.B. über das häufig gleichsinnig benutze Alter) schon in der höheren DRG liegt sind die PCCL-Werte ebenfalls nicht mehr zusätzlich erlöswirksam.


    Trotzdem lohnt es sich für die TOP 40- DRG`s Auswertungen über die PCCL-Werte anzustellen (auch wenn sich das im Erlös teilweise gar nicht wiederspiegelt), da man so ein ungefähres Mass für die Fallschwereverteilung hat. Weist diese dann z:B. eine Schieflage zu den höheren PCCL-Werten auf, so ist in diesem Bereich Klärungsbedarf.


    Die PCCL-Werte sind also durchaus auch zur QS verwendbar.


    MFG



    --
    Thomas Lückert
    Stabsstelle Medizinisches Controlling
    Krankenhaus Reinickendorf
    ein Haus der Vivantes

    Thomas Lückert
    Stabsstelle Medizincontrolling
    Unfallkrankenhaus Berlin

  • Hallo nochmal,
    ich habe versucht die Tabelle von Herrn Lückert erneut einzustellen, da sie in der Art für einen Nicht-Kenner nicht lesbar und verständlich ist. Es hat aber leider das gleiche Ergebnis erbracht.


    Hier auch noch die Verteilung der &quot;Güteklassen&quot; der DRGs.
    Z-DRGs stellen da nicht die Hälfte, eher 1/3, es sei denn ich hatte die ganze Zeit die falschen Informationen.


    Häufigkeitsverteilung der verschiedenen PCCLs:
    661 DRGs
    A: DRG mit höchstem Ressourcenverbrauch = 196
    B: DRG mit 2.-höchstem Ressourcenverbrauch = 196
    C: DRG mit 3.-höchstem Ressourcenverbrauch = 50
    D: DRG mit 4.-höchstem Ressourcenverbrauch = 6
    Z: DRG ohne Unterteilung nach Schweregraden= 213


    Gruß




    --
    Dirk Dorian Selter
    Arzt, Leiter Med. Cont., DRG-Beauftragter, Kliniken d. Main Taunus Kreises GmbH, Hofheim/Taunus






    [ Dieser Beitrag wurde von Selter am 29.08.2001 editiert. ]

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau

  • Hallo, leider wurden die TAB`s nicht mitausgegeben, daher ist die tabelle so natürlich nur schlecht lesbar, die Gesamttabelle gib es meines Wissens aber auch bei Hr. Fischer ZIM (Siehe Linkliste).


    Hallo nochmal,
    ich habe versucht die Tabelle von Herrn Lückert erneut einzustellen, da sie in der Art für einen Nicht-Kenner nicht lesbar und verständlich ist. Es hat aber leider das gleiche Ergebnis erbracht.



    Hier
    auch noch die Verteilung der &quot;Güteklassen&quot; der DRGs.
    Z-DRGs stellen da nicht die Hälfte, eher 1/3, es sei denn ich hatte die ganze Zeit die falschen Informationen.


    Die Anzahl der geteilten zu ungeteilten habe ich nicht auf die letzendlichen DRG gemünzt, sondern auf die 407-Grund-DRG`s (sogn. Adjacent-DRG`s). War aber so missverständlich!


    Gruß




    Häufigkeitsverteilung der verschiedenen PCCLs:
    661 DRGs
    A: DRG mit höchstem Ressourcenverbrauch = 196
    B: DRG mit 2.-höchstem Ressourcenverbrauch = 196
    C: DRG mit 3.-höchstem Ressourcenverbrauch = 50
    D: DRG mit 4.-höchstem Ressourcenverbrauch = 6
    Z: DRG ohne Unterteilung nach Schweregraden= 213


    Gruß




    --
    Dirk Dorian Selter
    Arzt, Leiter Med. Cont., DRG-Beauftragter, Kliniken d. Main Taunus Kreises GmbH, Hofheim/Taunus






    [ Dieser Beitrag wurde von Selter am 29.08.2001 editiert. ]
    [/quote]




    --
    Thomas Lückert
    Stabsstelle Medizinisches Controlling
    Krankenhaus Reinickendorf
    ein Haus der Vivantes

    Thomas Lückert
    Stabsstelle Medizincontrolling
    Unfallkrankenhaus Berlin

  • Bei der Betrachtung der Verteilung der DRGs auf die Schweregrade kommt es darauf an, ob man von den Basis-DRGs oder von der 661 AR-DRGs ausgeht.
    Von den 409 Basis-DRGs sind 213 (= 52%) nicht unterteilt, 196 (=48%) teilen sich auf in 6 ABCD-DRGs (= 24), 44 ABC-DRGs (=132) und 146 AB-DRGs (=292).



    viele Grüße
    Peter Brenk

  • Zitat


    Original von Lueckert:
    Die Anzahl der geteilten zu ungeteilten habe ich nicht auf die letzendlichen DRG gemünzt, sondern auf die 407-Grund-DRG`s (sogn. Adjacent-DRG`s). War aber so missverständlich!


    Das war der Punkt, um den es mir ging. Es wird nämlich oft diese Unterscheidung (A-DRGs und End-DRG) nicht richtig vollzogen. Deswegen war ich mir nicht sicher, ob es nur ein Verständnisproblem war.


    Schönen Tag noch!



    --
    Dirk Dorian Selter
    Arzt, Leiter Med. Cont., DRG-Beauftragter, Kliniken d. Main Taunus Kreises GmbH, Hofheim/Taunus

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau

  • Zwei Anmerkungen zur Bedeutung der Nebendiagnosen:


    1. Nicht jede A-DRG, die ein A, B, C oder D am Ende trägt, wird aufgrund des CCL-Levels eingruppiert. Viele (um die 50%, habe leider keine Quote) splitten anhand von Verweildauer, Alter oder Prozeduren. Kein Z am Ende ist also nicht gleichbedeutend mit ND-Relevanz.


    2. Taucht eine Diagnose in der CCL-Liste auf (insgesamt 2802 Codes für Nicht-Neugeborene), so hat sie in bezug auf ALLE nach CCL-gesplitteten DRGs ein Gewicht. Dieses kann variieren, ist jedoch nie gleich Null (ergibt sich bei Ansicht der Mappingtabelle ND gegen DRGs aus dem Definitions Manual).
    Anders ausgedrückt: Es gibt nur EINE LISTE relevanter ND für ALLE CCL-gesplitteten DRGs. Nur die individuellen CCL-Level können sich unterscheiden.
    Dies ist eine Antworthilfe, wenn ganz pragmatische Kodierer diese Liste fordern, um gezielt (australisch) zu maximieren.

    Jan Haberkorn
    Internist/Medizincontroller
    St. Elisabeth-Krankenhaus Köln


  • Hallo an Alle,


    diese Liste gibt es in einer sehr guter Form bei www kgs-online.de dies ist die Seite der Krankenhausgesellschaft Sachsen.


    Kuypers



    :kangoo:

    Kuypers Hügo, MeDoKu, Waiblingen

  • Guten Morgen liebe Newsgroup,


    in den letzten zwei Tagen wars hier ja sehr still, vom &quot;flaming&quot; von und gegen Leute, die sich *einmal* im Ton vergriffen haben, mal abgesehen. Ich hab mal wieder bloß ein paar stinklangweilige Sachfragen:


    >Hugo Kuypers schrieb:
    >
    >Hallo an Alle,
    >
    >diese Liste gibt es in einer sehr guter Form bei
    >http://www.kgs-online.de dies ist die Seite der >Krankenhausgesellschaft Sachsen.

    Wo da genau? Ich konnte dort im Nicht-Mitgliederbereich nichts derartiges finden und wollte als Vertreter eines hessischen KH dort auch nicht unbedingt Mitglied werden. War ich nur zu blöd, die entspr. Datei zu finden, oder kommt man da nur als Sachse hin? Für Schwaben immerhin scheints ja Ausnahmen zu geben...


    >Jan Haberkorn schrieb:
    >
    >Taucht eine Diagnose in der CCL-Liste auf (insgesamt
    >2802 Codes für Nicht-Neugeborene), so hat sie in
    >bezug auf ALLE nach CCL-gesplitteten DRGs ein Gewicht.


    &quot;Meine&quot; CCL-Liste, die ich vor langer Zeit mal ich weiß nicht wo runtergeladen habe (es ist auf jeden Fall die gleiche, die auch auf mydrg.de steht), enthält *2807* Codes (ohne erkennbare NGB Codes), was mich etwas stutzig macht. Außerdem enthält sie nur ICD-Codes ohne Punkte, dafür aber zahlreiche Sonderzeichen $,#,* etc was ich etwas störend finde, da es das Mapping auf &quot;meine&quot; ICD-Daten erschwert (konnte bisher erst 2558 dieser 280x Codes klar zuordnen und habe keine Lust den Rest von Hand zu machen).
    Ist die Liste aus Sachsen da besser?


    Falls ja, freute mich das.


    Freundliche Grüße


    Christian Jacobs
    StadtKH Rüsselsheim


    [ Dieser Beitrag wurde von cjacobs am 05.09.2001 editiert. ]


    [ Dieser Beitrag wurde von cjacobs am 05.09.2001 editiert. ]