Urosepsis bei Paraplegie

  • Guten Morgen Herr Hirschberg


    Ich möchte mich doch hier mal einmischen. Sie sind der Meinung dass es ausreicht wenn man in den Thesaurus schaut und schwups ist die codierung erledigt?
    Dies sollten Sie nach Möglichkeit nicht so einfach halten,
    . M.E. ist der Thesaurus nur als Such und Find-Objekt zu betrachten , und man sollte immer überprüfen wie der Originaltext im ICD10 lautet.
    Der Thesaurus ist manchmal irreführend ,ich habe da so meine Erfahrung X( :))


    Mit besten Wünschen fürs WE (hier im Norden ist es noch freundlich)


    Tanja:dance1:

  • Zitat


    Original von Tanja:
    Sie sind der Meinung dass es ausreicht wenn man in den Thesaurus schaut und schwups ist die codierung erledigt?


    Aber nein, daher auch meine beiden "??".


    Zitat


    Dies sollten Sie nach Möglichkeit nicht so einfach halten,
    . M.E. ist der Thesaurus nur als Such und Find-Objekt zu betrachten , und man sollte immer überprüfen wie der Originaltext im ICD10 lautet.
    Der Thesaurus ist manchmal irreführend ,ich habe da so meine Erfahrung X( :))


    Bleibt natürlich die Frage, warum im offiziellen Thesaurus mit dem Eintrag "postoperative Harnwegsinfektion" auf die falsche Fährte N99.8 gelockt wird... Dieser Eintrag müßte dann doch gestrichen werden - es sei denn, irgendjemand wünscht die Kodierung postoperativer Harnwegsinfekte mit N99.8


    MfG


    C. Hirschberg


    (Der heute seinen :baby: :baby: -Tag hat)

  • Allegra,


    welcher "offizielle Thesaurus" war das? DIACOS bietet diesen Text bei N99.8 nicht an. Das scheint ein Problem vieler Anwender zu sein, daß selbstgestrickte inoffizielle insuffiziente Software usw. verwendet wird.


    Oeschger: wer war so schwachsi....?


    Im Übrigen hat Kodierfachkraft Tanja Recht: wenn ein Code nicht schon bekannt ist muß immer überprüft werden im Systematischen Verzeichnis.
    So wird auch angeleitet in den Klassifikationen.



    --
    Einen freundlichen Gruß vom MDA aus Schorndorf

    [size=12]Freundlichen Gruß vom Schorndorfer MDA.

  • Moin Moin noch mal,


    Dank an Herrn Konzelmann.
    Um auf die Frage bezügl.des Thesaurus zurückzukommen-ich pers. benutze den ICD-10 BandII Diagnosenthesaurus/Regelwerk der DKVG.
    Das ist ein Buch,-bitte nicht lächeln ,aber ich bin ein absoluter Buchfreek,denn mit den div.Softwares zur Verschl. bin ich nicht so schnell.
    Ach,um nochmal auf die N99.8 zurückzukommen:In der Überschrift unter N99.- steht "Krankheiten des Urogenitalsystems nach med.Maßnahmen ,andernorts nicht klassifiziert"
    Da Sie aber genau wissen daß es ein Harnwegsinfekt ist so müssen Sie ihn auch als solchen verschlüssel.
    Er ist ja andernorts klassifiziert.
    So, ich hoffe daß ich hiermit helfen konnte und verbleibe (Verschwinde jetzt ins WE,bin auch reif,in meinem Kopf nur noch ICD-Schlüssel )
    :icd: :ops: :rotate: :rotate:
    Gute Erholung für alle wünscht
    Tanja

  • Hallo,


    diesen Eintrag für N99.8 lieferte KODIP... und Sie haben natürlich Recht, das scheint kein offizieller Thesauruseintrag zu sein:
    Im Dimdi-Thesaurus finde ich den Kode nicht, obwohl KODIP dies nicht erkennen läßt
    -> Empfehlung für die KODIP-Entwickler: "offizielle" bzw. "inoffizielle"
    Thesauruseinträge besonders kennzeichnen.


    Tanja:
    Man kann allerdings auch argumentieren: Ein Harnwegsinfekt nach medizinischen Massnahmen ist anderenorts nirgends klassifiziert (ein Harnwegsinfekt an sich schon).


    Aber diese Argumentation hätte ich nur vertreten wollen, wenn es sich um einen offiziellen Thesauruseintrag gehandelt hätte.


    Ein schönes Wochenende wünscht


    C. Hirschberg

  • Allegra Tanja,


    die Verwendung von Büchern ist nicht lächerlich, sondern am Anfang geradezu förderlich für das Verständnis der Klassifikationen mit Inklusiva und Exklusiva und allen Regeln. Diese werden nämlich in der Software oft nicht sichtbar und sind deshalb auch vielen regelmäßigen EDV-Codierern nicht bekannt. Es scheint auch schwierig, alle diese Dinge in EDV abzubilden, zumindest braucht es viel Zeit.
    --
    Einen freundlichen Gruß vom MDA aus Schorndorf

    [size=12]Freundlichen Gruß vom Schorndorfer MDA.

  • Zitat


    Original von Tanja:
    Ach,um nochmal auf die N99.8 zurückzukommen:In der Überschrift unter N99.- steht "Krankheiten des Urogenitalsystems nach med.Maßnahmen ,andernorts nicht klassifiziert"
    Da Sie aber genau wissen daß es ein Harnwegsinfekt ist so müssen Sie ihn auch als solchen verschlüssel.


    Hallo,
    wir unterhalten uns doch hier um den p.o. HWI, im Sinne einer Komplikation. Wenn man das dann so werten will, müßte folgende Regel angewendet werden:


    1919a Komplikationen bei chirurgischen Eingriffen und medizinischer Behandlung
    Die Kategorien T80-T88 Komplikationen bei chirurgischen Eingriffen und medizinischer Behandlung, anderenorts nicht klassifiziert in Kapitel XIX der ICD-10-SGB-V stehen zur Kodierung bestimmter Komplikationen zur Verfügung, die in Zusammenhang mit Operationen und anderen Eingriffen auftreten, zum Beispiel Infektionen von Operationswunden, mechanische Komplikationen von Implantaten, Schock usw.
    Diese Kategorien sind nur dann zu verwenden, wenn kein spezifischer Kode aus einem anderen Kapitel der ICD-10-SGB-V zur Verfügung steht.
    Die meisten anderen Kapitel der ICD-10-SGB-V enthalten Kategorien für Zustände, die entweder als Folge bestimmter Prozeduren oder als Folge der Entfernung eines Organs auftreten (z.B. Lymphödem nach Mastektomie oder Hypothyreose nach Strahlentherapie). Die Ausschlusshinweise zu T80-T88 listen häufig vorkommende Komplikationen auf, die in anderen Kapiteln klassifiziert sind; es sind die Ausschlusshinweise sowohl am Anfang der Gruppe und der Kategorien als auch die Exklusiva unter den verschiedenen Subkategorien zu beachten.
    Kodes für die spezifische Verschlüsselung von Komplikationen nach medizinischen Maßnahmen finden sich in den folgenden Kategorien:
    ...
    N99.- Krankheiten des Urogenitalsystems nach medizinischen Maßnahmen, anderenorts nicht klassifiziert


    Dann geht es aber weiter und man könnte wahrscheinlich den p.o. HWI hier einordnen:


    Einige Zustände (z.B. Pneumonie), die postoperativ auftreten können, sind nicht eindeutig als postoperative Komplikation anzusehen und werden deshalb wie üblich kodiert (z.B. mit J15.8 Sonstige bakterielle Pneumonie).


    Also dann doch den p.o. HWI außerhalb N99.-.


    Gruß




    --
    D. D. Selter

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau

  • Danke, Herr Selter,


    das war der entscheidende Verweis.


    SBG (KODIP) sollte trotzdem nachbessern (Eintrag entfernen) und deutlich kennzeichnen, welche "Thesaurus"-Einträge offiziell oder eben selbstgestrickt sind.


    MfG


    Christoph Hirschberg

  • Hallo,


    betrifft Thesauri: das jetzt hat nix mehr mit Harnwegsinfekt zu tun, zeigt aber, wie grottenfalsch die inoffiziellen Thesauri sein können:
    Sucht man die Non-ulcer-Dyspepsie im Diacos, poppt einem die ICD K31.82 entgegen, und man freut sich über einen hohen CCL-Wert. Schaut man dann im systematischen Verzeichnis, ist die K31.82 in Wirklichkeit "Angiodysplasie des Magens und Duodenums mit Blutung", also was völlig Anderes, schwerwiegendes und zu Recht mit hohem CCL bedachtes. :bombe:
    Es ist also wirklich unumgänglich, bei allen auch nur im Entferntesten fraglichen Codierungen das systematische Verzeichnis zu Rate zu ziehen!


    MR

    M.Rost

  • Hallo Zusammen,


    auch wenn das Thema hier schon lange zurückliegt, mache ich hier mal mit ähnlichen Sachverhalt weiter.


    Patient kommt mit einem Harnwegsinfekt und Pyelonephritis. Es werden Blutkulturen abgenommen, der Befund ist positiv, Staph. epidermis, Sepsiszeichen lagen keine vor. Ebenfalls liegen Urikulte vor, Nachweis von drei Keimen.

    Als Nebendiagnose wurde die A49.0 (Staphylokokkeninfektion nicht näher bezeichneter Lokalisation) kodiert.


    Vom MDK wurde die Nebendiagnose gestrichen mit dem Hinweis, dass ja ein Harnwegsinfekt vorgelegen habe und damit die Lokalisation ja bezeichnet sei.


    Wie sehen Sie das? Ich würde dem MDK recht geben, bin mir aber nicht ganz sicher.


    Schöne Grüße

    Hypki

  • Hallo Hypki,


    sehe ich nicht so (s. DKR 0103): "Eine Bakteriämie ist mit einem Kode aus A49.- ... zu verschlüsseln."


    Viele Grüße


    M2

  • Hallo,


    wenn auch im Urikult Staph.Epi nachgewiesen wurde, dann würde ich die A49.- dazu nehmen.


    Wenn nicht, würde ich eher von einer Verunreinigung ausgehen.


    Viele Grüße

    stellv. Leitung Medizincontrolling
    Fachwirt Gesundheits- und Sozialwesen (IHK)
    MDA