Cell - Saver (8-803.2)

  • Hallo zusammen
    Mir stellt sich schon seit längerem folgende Frage:


    Kann bzw. muss ich bei einer Retransfusion von Eigenblut (hier: Cell-Saver) die Anämie (z.b. D62) hinzu kodieren??


    Leider konnte mir bisher keiner eine genaue Antwort (schriftliche) auf diese Frage geben.


    Im vorraus schonmal vielen Dank.


    Grüße
    Maus80

  • Hallo,


    wen haben Sie denn gefragt, der nicht schriftlich antwortet? Sie kodieren dann eine Anämie, wenn sie vorlag (Laborwerte sollten die Auskunft geben). Ansonsten nicht.

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau

  • Hallo
    Vielen Dank für die schriftliche Antwort.
    Ich habe mich vielleicht etwas verwirrend ausgedrückt. Ich benötige etwas \"schriftliches\" was ich auch unseren Ärzten vorlegen kann.


    Schonmal vielen Dank für die hilfreiche Antwort.


    Einen schönen Tag noch.


    Grüße
    Maus80

  • Hallo,


    kann ich bei Hb-Werten (präoperativ 9,9 mmol/l und 7,6 postoperativ nach Cell-Saver eine Anämie D62 verschlüsseln (zur Info: männl. Patient BMI 36)? In der Befragung von Internisten im Hause kamen hier unterschiedliche Meinungen zum Vorschein!
    In der Hoffnung auf erhellende Antworten!

    Viele Grüße


    Andi :d_zwinker:

  • Hallo,


    legen Sie ihnen dann einfach die DKR D003i in Kopie vor. Ehrlich gesagt, verstehe ich nicht, warum so eine simple Frage mit unbestreitbarer Vorgehensweise eines schriftlichen Aktes bedarf.

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau

  • Hallo,


    ein HB von 7,6 ist wohl für die Zuordnung der Diagnose \"Anämie\" ausreichend. Zudem therapiert = Kodierung. Wie soll eine andere Meinung begründet sein?

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau

  • Der MDK begründet, dass Cellsaver mit OPS kodiert wird. Cellsaver war präoperativ bereitgestellt -> Bestandteil der geplanten OP. Der postoperative Hb blieb ohne therapeutische Konsequenz a la DKR D003i.


    Wir argumentierten: Trotz Bereitstellung ist der Einsatz des Cellsavers gem. DKR nicht regelhafter Bestandteil der OP. Nach intraoperativer starker Blutung war Einsatz nötig, da akute Blutungsanämie vorlag. Es gibt da aber keinen Hb-Wert. Erst postoperativ Hb von 7,6 nach Cellsaver (2000ml Blutverlust!!!) Am Abend dann wieder Hb-Kontrolle bereits über 9.
    MDK-Ergebnis: D62 nicht anzuerkennen.

    Viele Grüße


    Andi :d_zwinker:

  • Zitat


    Original von Andi:
    In der Befragung von Internisten im Hause kamen hier unterschiedliche Meinungen zum Vorschein!


    Zitat


    Original von Andi:
    Der MDK begründet, dass Cellsaver mit OPS kodiert wird.


    Ihre Internisten im Haus stellen auch den MDK? Interessante Konstellation. Sehr ungewöhnlich... ;-)


    Zu der Meinung der internen MDK-Vorstellung: Unsinn!
    Es geht nicht um die Abgrenzung wie Zell-Saver kodiert wird, sondern um die Frage, ob eine Anämie zu kodieren ist. Diese lag vor (Labor) und wurde therapiert (u. a. Retransfusion). Damit ist eindeutig alles Nötige im Sinne der D003 erfüllt, die an keiner Stelle nach zeitlichen Verläufen (prä-, peri-, post-OP) unterscheidet. Eindeutig klagen, wenn man sich hier unsinniger Weise verweigert (nach Versuch der Klärung mit der Kasse).

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau

  • Sehr genau gelesen! Die Konstellation wäre natürlich traumhaft. Allerdings würde ich dann eher Konsens erwarten dürfen!
    Leider wanken intern Internisten nach Lektüre der Mitteilung der externen Externisten äh MDK-Gutachter manchmal. Aber Sie haben uns den Glauben an die Systematik zurückgegeben! :-)

    Viele Grüße


    Andi :d_zwinker: