Maschinelle Beatmung

  • Hallo Forum-Leser,
    nach einer neuen Leitsatzprüfung wurde mir kund getan:


    Der ICPM-Schlüssel 8-700.0 für den Zugang ist seit dem 1.1.2003 nicht mehr gültig.
    Hat dann ein maschinell beatmeter Patient keinen Tubus mehr? Ist demzufolge die Prozedur schon in der Beatmung mit enthalten? In meinem Fall handelt es sich nicht um eine Tracheapunktion, nur ein einfacher Tubus.



    (8-700.0 = Offenhalten der oberen Atemwege: Durch oropharyngealen Tubus)


    In gespannter Erwartung
    :rolleyes: Kästner

  • Guten Tag Frau Köstner,


    eine machinelle Beatmung muß nicht immer über Tubus laufen, s.u..
    Einen Kode aus 8-700 benutzen Sie bei Intubation ohne maschinelle Beatmung, s.u..


    1001b Maschinelle Beatmung
    Kodierung
    Wenn eine maschinelle Beatmung die obige Definition erfüllt, ist
    1) zunächst die Dauer der künstliche Beatmung zu kodieren:
    8-718.0 Dauer der maschinellen Beatmung bis 24 Stunden
    8-718.1 Dauer der maschinellen Beatmung über 24 bis unter 96 Stunden
    8-718.2 Dauer der maschinellen Beatmung 96 Stunden bis unter 11 Tage
    8-718.3 Dauer der maschinellen Beatmung 11 Tage und mehr
    8-718.y Dauer der maschinellen Beatmung, n.n.bez.
    2) Dann ist zusätzlich:
    2a) einer der folgenden Kodes
    8-701 Einfache endotracheale Intubation
    8-704 Intubation mit Doppellumentubus

    8-706 Anlegen einer Maske zur maschinellen Beatmungund/oder
    2b) der zutreffende Kode aus
    5-311 Temporäre Tracheostomie oder
    5-312 Permanente Tracheostomie
    anzugeben, wenn zur Durchführung der künstlichen Beatmung ein Tracheostoma angelegt wurde.



    Intubation ohne maschinelle Beatmung
    Eine Intubation kann auch durchgeführt werden, wenn keine künstliche Beatmung erforderlich ist, z.B. wenn es notwendig ist, den Luftweg offen zu halten. Kinder können bei Diagnosen wie Asthma, Krupp oder Epilepsie intubiert werden, und Erwachsene können in Fällen von
    Verbrennungen oder schwerem Trauma intubiert werden.
    Eine Intubation ist in diesen Fällen mit einem Kode aus
    8-700 Offenhalten der oberen Atemwege
    8-701 Einfache endotracheale Intubation
    zu verschlüsseln.


    Gruß



    --
    D. D. Selter

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau

  • Hallo Frau Kästner!
    Ich denke, dass mit einem oropharyngealen Tubus z.B. eine Larynxmaske und nicht ein endotrachealer Tubus gemeint ist.
    Gruß
    Gojowczyk

  • Es handelt sich um:
    Dann ist zusätzlich einer der folgenden Kodes :
    8-701 Einfache endotracheale Intubation
    8-704 Intubation mit Doppellumentubus


    Nur bisher wurde verschlüsselt:


    8-718.* für die Dauer der Beatmung
    8-701 Einfache endotracheale Intubation
    8-700.* für das Offenhalten der oberen Atemwege


    Das hat sich geändert und ich kodiere nun wieder korrekt ;)


  • Hallo Frau Kästner,


    da hat sich nichts geändert, das war schon immer so. Welcher Leitsatz hat Ihnen dieses Vorgehen denn ursprünglich vorgegeben?


    Gruß




    --
    D. D. Selter

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau

  • Mein Chef.8)


    Ich bin ein newbee und während der Ausbildung haben wir mit den DRG´s und ICD´s nicht wirklich viel zu tun gehabt. Ich lerne noch :rotate: Aber das tun wir eigentlich ja alle.


    :rolleyes: Kästner