Prozedurenerfassung auf Intensivstationen

  • Hallo,


    unsere Internisten suchen ein System zur Prozedurenerfassung auf der Intensivstation; entweder bedside oder mobil (Palm?).
    Gibt es hierfür konfektionierte Systeme (z.B. mit touch-screen usw.)?
    Gibt es Häuser, wo eine solche Lösung evtl. mal angeschaut werden könnte?


    vielen Dank
    Peter Brenk

  • Wir haben als Übergangslösung ein Flatscreen-Write-once-read-many-System auf Zellulosebasis, welches der Kurve beigeheftet wird. In dieser Liste wird neben den vorgedruckten relevanten Codes nur Datum und Name des erbringenden Arztes notiert und die PC-Eingabe dem anästhesiologischen Sekretariat überlassen.
    Als direkte EDV-Lösung ist der Einsatz eines Web-Pad über Funk-LAN angedacht, auf dem das Standard-KIS läuft. Hiermit können die Anästhesisten dann auch die Prämedikationsvisite bestreiten und sich ergebende Diagnosen direkt verschlüsseln, Untersuchungsaufträge erteilen usw.. Eine Speziallösung nur für Prozedurenkodierung wird nach anfänglicher Freude wahrscheinlich Frust erzeugen (Warum kann man denn nicht auch...?).

    Jan Haberkorn
    Internist/Medizincontroller
    St. Elisabeth-Krankenhaus Köln

  • Hallo Herr Brenk,


    auch wir favorisieren derzeit das "Flatscreen-Write-once-read-many-System auf Zellulosebasis" (welch schoener Begriff !). Dazu haben wir auf einem doppelseitigen Bogen alle uns relevant erscheinenden OPS-Codes "verewigt". Dieser wird mit der ITS-Akte mitgefuehrt. Die zustaendigen Aerzte/Pflegepersonal brauchen lediglich ankreuzen und Datum und Zeit (ggf. von / bis) eintragen. Die Erfassung erfolgt im Sekretariat der Anaesthesie - nach Entlassung des Patienten von ITS. Wir hielten, trotz guter KIS-Verfuegbarkeit im ITS-Bereich, diese Loesung fuer die Beste, da man sich wohl mitlerweile daran gewoehnt hat Anordnungen schriftlich zu fixieren. Der Weg zum Computer (bei uns max. 10 m) zur OPS-Codierung ist meist trotzdem noch zu weit!


    viele Gruesse


    M. Thieme



    MedInfoWeb

  • Hallo Herr Brenk,


    auch bei uns ist eine Lösung wie von Herrn Thieme beschrieben in Arbeit. Bisher hatten wir einen Erfassungsbogen mit freiem Eintrag, wurde aber wegen der vielen Schreibarbeit und der oft wiederkehrenden Prozeduren nicht so gut angenommen. Von der Ankreuzvariante mit Datum versprechen wir uns Erleichterungen zumal wir den Umfang der zu dokumentierenden Leistungen "eingedampft" haben und jetzt auch Codes die ab 2002 nicht mehr im OPS stehen gleich noch rauswerfen.
    MfG:))
    --
    Joris Schikowski
    MC KKH Bad Salzungen

    :augenroll: Joris Schikowski
    MC Klinikum Bad Salzungen
    Vors. RV MD der DGfM e.V.

  • hallo in die runde,


    auch wir haben papier an jedem patientenplatz, selektive liste in unserer anästhesie abteilung erstellt nach vs.2.0, wird grade überarbeitet (hat jemand interesse??). der spätdienst liest die daten dann in das computer-system ein.
    nebenbefundlich erwähnenswert ist allerding die anfänglich begonnene überladung des systems mit den so schön bezeichneten müll-prozeduren. wir arbeiten grade an einer vernünftigen reduktion.


    gruß aus essen


    peter merguet


    [ Dieser Beitrag wurde von merguet am 31.08.2001 editiert. ]

  • Erstmal besten Dank für die Antworten. Es läßt sich daraus ersehen, daß EDV-technisch perfekte Lösungen wohl nicht allzu verbreitet sind....


    Bei der Variante "Liste mit den wichtigsten Prozeduren" wird mir immer etwas komisch zumute. Läßt sich der gesamte OPS-301 tatsächlich auf 2 Seiten "eindampfen" (bezügl. der auf Intensiv anfallenden Prozeduren)?
    ?(
    Lassen sich die Kapitel 8-01, 8-02, 8-14 bis 8-17 (Auszüge), 8-50, 8-70 bis 8-96 sowie vielerlei Einzelziffern (Biopsien, Endoskopien, Liquorpunktionen, Spülungen, etc.) aus dem gesamten Katalog tatsächlich als "Ankreuzliste" aufbereiten?


    Ich wäre sehr daran interessiert, eine solche Liste einmal einzusehen (mit der Zusicherung, sie nicht zu plagiieren!).


    viele Grüße
    Peter Brenk

  • Hallo Herr Brenk,
    ich weiß nicht, ob so ein transportabler Palm o.ä. auf einer Station mit kurzen Wegen Sinn macht. Besser wäre es doch, an das Merkmal Intensivaufenthalt die ganze Palette der Monitoring-OPS und anderes koppeln zu können, oder? Unser KIS bietet immerhin die Möglichkeit einer sog. strukturierten Erfassund, d.h. man kann die Standard-OPS´vorblenden und daraus übersichtlich uns schnell auswählen.


    Gruß,


    Jan Cramer

    Dr. J. Cramer
    AGAPLESION Diakonieklinikum Hamburg

  • Zitat


    Original von PeterBrenk:


    Ich wäre sehr daran interessiert, eine solche Liste einmal einzusehen (mit der Zusicherung, sie nicht zu plagiieren!).


    Lieber Herr Brenk,


    auch wir haben für unsere Intensivstation eine solche Liste erstellt, dies nach einer Vorlage eines Kollegen aus Mannheim. Ich bin mir nicht sicher, ob Sie mit einer solchen, pädiatrisch orientierten Liste etwas anfangen können, als Beispiel taugt sie aber vielleicht doch und Sie dürfen sie selbstverständlich für Ihre Belange bearbeiten.


    Viel Erfolg,



    PS: Parallel zu diesem Beitrag sende ich Ihnen die Datei per E-mail zu.



    --
    Dr. S. Siefert
    Kinderkrankenhaus
    Wilhelmstift, Hamburg
    http://www.dr-siefert.de

    wertschätzende Grüße an
    alle Gesundmacher(innen)
    und Gesundmacher(innen)bezahler(innen),
    Dr. S. Siefert
    Medizinmanagement und Arzt
    Kath. Kinderkrankenhaus Wilhelmstift
    Freie und Hansestadt Hamburg

  • Zitat


    Original von PeterBrenk:
    unsere Internisten suchen ein System zur Prozedurenerfassung auf der Intensivstation; entweder bedside oder mobil (Palm?).
    Gibt es hierfür konfektionierte Systeme (z.B. mit touch-screen usw.)?
    Gibt es Häuser, wo eine solche Lösung evtl. mal angeschaut werden könnte?


    Guten Morgen Herr Brenk,


    auf http://www.doccheck.de/newsletter/news8_01/artikel4.htm finden Sie einen Artikel, der dieses Thema behandelt.
    Viele Grüße


    --
    Dirk Dorian Selter
    Arzt, Leiter Med. Cont., DRG-Beauftragter, Kliniken d. Main Taunus Kreises GmbH, Hofheim/Taunus

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau

  • Zitat


    Flatscreen-Write-once-read-many-System auf Zellulosebasis


    :smile:


    Es hat mich ehrlich gesagt etwas Zeit bei Google gekostet, um einen günstigen deutschen Anbieter für dieses System zu finden.


    :smile:


    mfG