Hauptdiagnose

  • ?( Liebe Kodiergemeinde,


    folgender Fall ist zu kodieren: Ein Pat. kommt mit stärksten Schmerzen im re. Bein zur Aufnahme. Nach entsprechenden Untersuchungen findet sich ein - bisher unbekanntes - metastasiertes Bronchialca. mit Hirn-, Leber- und Knochenmetastasen. Eine große Metastase führte zu den Schmerzen. Das Femur wurden operiert: 1. Tu-entfernung zur Histologie 2. Verbundostheosynthese bei path. Fraktur. Bei HD Bronchialca., was m.E. korrekt ist, lande ich in einer Fehler-DRG V64Z. Wenn die pathologische Femurfraktur zur HD wird kommt eine wesentlich besser dotierte Eingruppierung heraus. Bitte um Erleuchtung, wenn möhlich.


    Gruß Volker Rudolph

  • Hallo,


    wenn ich das richtig sehe, wurde das BC als solches nicht behandelt. Daher ist es wohl korrekt, die Metastasen als HD einzugeben, oder sieht das jemand anders? (Ich bin selbst noch am "Üben";)


    MR.

    M.Rost

  • Hallo,


    0201b Auswahl und Reihenfolge der Kodes
    ...
    Erfolgt die Aufnahme zur Diagnostik/Behandlung des primären Malignoms, ist das primäre Malignom als Hauptdiagnose-Kode zuzuweisen.
    ...
    Erfolgt die Aufnahme nur zur Behandlung von Metastasen, ist/sind die Metastase(n) als Hauptdiagnose-Kode anzugeben und zusätzlich, sofern bekannt, eine bzw. mehrere Nebendiagnose(n) für den Primärtumor. Ist die Lokalisation des Primärtumors unbekannt, ist C80 Bösartige Neubildung ohne Angabe der Lokalisation zu kodieren.
    ...
    Erfolgt die Aufnahme des Patienten sowohl zur Behandlung des Primärtumors als auch der Metastasen, ist gemäß DKR D002b Hauptdiagnose (Seite 4) (zwei Diagnosen erfüllen gleichzeitig das Kriterium der Hauptdiagnose) diejenige Diagnose als Hauptdiagnose auszuwählen, die die meisten Ressourcen verbraucht hat.


    Für Ihren Fall sind die Absätze 2 und 3 wohl relevant --> path. OS-Fraktur = HD, Primärtumor und weitere Metastasen = ND.


    Gruß






    --
    D. D. Selter

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau

  • Laut Kodierrichtlinien (wie ich sie naiv verstehe) "Stellt sich der PAtient mit einem Symptom vor und das zugrundeliegende NPL wird (neu) diagnostiziert, wird dem NPL die HD zugewiesen. Das Symptom wird in der Regel (außer es stellt ein eigenständiges und wichtiges Problem für die Behandlung dar) nicht kodiert.


    Solle einer verstehen, wann das Symptom nicht eigenständig und wichtig ist. Ich hätte wohl auch das BC als HD verschlüsselt. Wie gut, dass es automatische Grouper gibt!
    Susanne

    Susanne in München :i_drink:

  • Zitat

    Original von Susanne:
    Wie gut, dass es automatische Grouper gibt!


    Guten Morgen Susanne,


    darf ich fragen, was damit gemeint ist?


    Gruß




    --
    D. D. Selter

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau

  • Zitat


    Ein Pat. kommt mit stärksten Schmerzen im re. Bein zur Aufnahme. Nach entsprechenden Untersuchungen findet sich ein - bisher unbekanntes - metastasiertes Bronchialca. mit Hirn-, Leber- und Knochenmetastasen. Eine große Metastase führte zu den Schmerzen.
    Das Femur wurde operiert.


    Zitat


    Solle einer verstehen, wann das Symptom nicht eigenständig und wichtig ist. Ich hätte wohl auch das BC als HD verschlüsselt. Wie gut, dass es automatische Grouper gibt!
    Susanne


    Symptom Schmerz im Bein, verursacht durch Knochenmetastase.
    DKR D002b -> Knochenmetastase als HD, Schmerz nicht kodieren (eindeutig und unmittelbare Folge). Ausnahme zB. bei fortbestehend starken Schmerzen und spezieller Schmerztherapie.


    Bislang kein Primarius bekannt, es findet sich ein BronchialCa. Behandelt wird die Metastase, das BronchialCa. offenbar nicht.
    DKR D002b -> es wird ausschließlich das Symptom (hier Metastase) behandelt, das zugrundeliegende BronchialCa. nicht, folglich Knochenmetastase als HD, BronchialCa. als ND.


    Ob automatische Grouper die Situation so erfassen können?


    mfg
    W. Stark

    Mit freundlichen Grüßen aus dem Rhein-Neckar-Delta


    Dr. Wolfram Stark
    Internist / Pneumologe / Beatmungsmediziner / Kardiologe
    OA der Medizin. Klinik III
    Theresienkrankenhaus Mannheim