Änderungen DRG-OPS-ICD 2012

  • Zitat


    Original von Maddoc:


    ich kann nur hoffen, dass der PKMS nie erlösrelevant wird.
    Die Hoffnung stirbt zuletzt ...


    DNR: vgl. hierzu § 4 Abs. 10 KHEntgG


    Die Vertragsparteien auf Bundesebene nach § 9 beauftragen ihr DRG-Institut, Kriterien zu entwickeln, nach denen ab dem Jahr 2012 diese zusätzlichen Finanzmittel im Rahmen des DRG-Vergütungssystems zielgerichtet den Bereichen zugeordnet werden, die einen erhöhten pflegerischen Aufwand aufweisen.


    Mit dem Ausdruck aufrichtiger Anteilnahme.


    P.S. Sorry Herr Selter hab zu lange an der Fettschrift rumgebastelt ...

    „Quod non in actis est, non est in mundo.“ (Was nicht in den Akten ist, ist nicht in der Welt)

  • Schönen guten Tag allerseits,


    Zitat


    Original von Maddoc:
    Die Hoffnung stirbt zuletzt....


    Da es sich bei der Einführung der Entgeltrelevanz des PKMS um eine gesetzliche Grundlage handelt ( §4 Abs. 10 KHEntgG: \"...Die Vertragsparteien auf Bundesebene nach § 9 beauftragen ihr DRG-Institut, Kriterien zu entwickeln, nach denen ab dem Jahr 2012 diese zusätzlichen Finanzmittel im Rahmen des DRG-Vergütungssystems zielgerichtet den Bereichen zugeordnet werden, die einen erhöhten pflegerischen Aufwand aufweisen.\" ) und es bisher noch keine Anzeichen für eine Gesetzesänderung an dieser Stelle bzw. im gleichlautenden KHG gibt, wird es nach meiner Einschätzung bei Ihnen einen Toten geben...



    Zitat


    Original von Krömer:
    Gemunkelt wird auch, dass nur derjenige im kommenden Jahr ein ZE erhalten könnte, der auch schon 2011 PKMS dokumentiert hat. Ist das korrekt, und wo steht es nachzulesen?


    Unabhängig davon, ob es sich um ein ZE handelt, in die DRGs eingepreist wird oder sich vielleicht was ganz Neues entwickelt (was eigentlich nur die Wissen, die es nicht sagen dürfen) gilt:


    Wenn Sie 2011 noch kein PKMS verschlüsselt haben, so wird es für sie schwer sein nachzuweisen, dass es sich bei den dann entstehenden Mehrerlösen nicht um abschlagsrelevante Mehrleistungen ( §4 Abs. 2a KHEntgG ) handelt. Anders ausgedrückt: Wenn Sie 2011 den PKMS verschlüsselt haben, finden sich dessen Erlöse (egal ob als ZE oder in der DRG) nach dem Übergangsgrouping in ihren nach 2012 gruppierten Daten. Damit haben Sie einen daraus resultierenden positiven Katalogeffekt, der nicht als Mehrleistung interpretiert werden kann. Dieser Katalogeffekt fehlt, wenn Sie 2011 nicht PKMS verschlüsselt haben. Dann müssten Sie den Krankenkassen klarmachen, dass und in welchem Umfang Sie wegen des PKMS Mehrerlöse ohne Mehrleistung haben.


    Vermutlich geht Ihre \"Munkelei\" auf diesen Grund zurück, denn ansonsten müssen bundesweit bewertete Leistungen innerhalb des Versorgungsauftrages auch vergütet werden.


    Ich wünsche noch einen schönen Tag,

  • Danke, Herr Schaffert,


    für diese schlüssige Erklärung des vermutlichen Gerüchtes - ganz ohne Geheimnisverrat und einfach nur sachbezogen.
    Damit sehe ich den Verhandlungen für unser Haus gelassen entgegen.

    Gruß,
    H. Krömer

  • Hallo Maddoc,


    auch die gibt es erst, wenn das System als solches veröffentlicht wird. Sie können sich sicher sein, dass all das in dem Moment hier dargestellt wird, wenn es offiziell gemacht ist. Weitere Fragen im Sinne von "Gibt es schon..." sind daher nicht nötig.

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau

  • also werden wir uns bis zum 23.09. gedulden müssen, wenn am 22.09. das Spitzengespräch statt findet.

    Herzliche Grüsse aus Mittelfranken
    E. Horndasch

  • DIMDI Aktuell vom 27.09.11
    -----------------------------------------------------------


    Klassifikationen (ICD, OPS u.a.)


    ICD-10-GM 2012: DIMDI veröffentlicht endgültige Fassung


    Das DIMDI hat die endgültige Fassung der ICD-10-GM Version 2012 (Internationale Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme, German Modification) auf seinen Internetseiten veröffentlicht. In die neue Version flossen knapp 80 Vorschläge aus Fachgesellschaften und von Fachleuten aus Ärzteschaft, Krankenkassen und Kliniken sowie Änderungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ein. Die Klassifikation bildet die Basis für das pauschalierende Vergütungssystem G-DRG (German Diagnosis Related Groups).


    http://www.dimdi.de/dynamic/de…/aktuelles/news_0124.html

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau

  • Hallo,
    Danke für den Hinweis.
    Weiss jemand, ob es heuer wieder eine Liste der Änderungen zur Vorab-version gibt (so wie 2011: Die Differenzliste enthält diejenigen Änderungen, die sich in der Endversion der ICD-10-GM 2010 gegenüber der Vorabversion ergeben haben.)
    Habe leider kein Programm um PDFs zu vergleichen und händisch ist es sehr mühsam.

    Herzliche Grüsse aus Mittelfranken
    E. Horndasch

  • Hallo,


    im Vergleich zur Vorabversion haben sich in diesem Jahr keine Änderungen zur amtlichen Ausgabe ergeben, eine Differenzliste entfiel damit.

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau