Kodierung EDTA-induzierte Pseudothrombopenie

  • Hallo, liebes Forum,


    hat jemand von Ihnen eine Idee zur Kodierung und Kodierbarkeit der EDTA-induzierten Pseudothrombopenie. Vielleicht mit D69.61 ? Wie sehen Sie die Sache mit dem klinischen Aufwand, da es sich ja um ein in-vitro-Phänomen handelt (Thrombozyten clotten artefiziell im EDTA-Röhrchen, deswegen zählt der Zellcounter sie nicht mit = (Pseudo-)Thrombopenie. Also nimmt man zu weiteren Thrombo-Kontrollen fürderhin z.B. Citrat-Röhrchen... Ist diese Abweichung vom diagnostischen Standard Ihrer Ansicht nach als klinischer Aufwand zu werten?


    Vielen Dank für Antworten
    H.-P. Wolkenstein

  • Hallo Hr. Wolkenstein,


    selbst die Z01.7 scheint mir als ND weit hergeholt.
    Die D69.61 Thrombozytopenie, nicht näher bezeichnet, nicht als transfusionsrefraktär bezeichnet ist es auch nicht rolleyes.png
    Ich würde es unter den Tisch fallen lassen, selbst wenn man den erhöhten Aufwand (zweite Laboruntersuchung) ins Feld führen kann. Scheint mir den Streit nicht wert. whistling.png
    Gruß
    J.K.