T87.4 vs. i70.24

  • Guten Tag,


    Patient stellt sich mit postoperativer Wundheilungsstörung nach D5 Amputation vor, kein positiver Keimabstrich.


    Ist in diesem Falle die richtige Hauptdiagnose die T87.4 oder die pAVK? :whistling:


    vielen Dank.


    MfG


    ADDS

  • Wir machen die Kodierung der Hauptdiagnoe bei uns in der Gefäßchirurgie davon abhängig, wie lange die Amputation zurücklag und ob die Infektion allein an der Stelle der Amputation lokalisiert ist.


    Wenn z.B. innerhalb der letzten 4 Wochen der Aufenthalt der Amputation lag, dann die T87.4 als Hauptdiagnose.


    :)

  • Hallo ADDS,


    hier und hier finden Sie Weiteres...

    Mit freundlichen Grüßen

    Dr. med. Roland Balling

    Chirurg
    Medizincontroller
    "Ärztliches Qualitätsmanagement"
    Chirurgische Klinik, 82229 Seefeld

  • Vielen Dank an ortrud1 und RolandBalling, das klingt plausibel und die SEG Empfehlung (wenn auch mit diab. Fuss statt pAVK) beschreibt das unmißverständlich. prima, dass man hier immer so schnelle und freundliche Hilfe bekommt :)


    MfG ADDS

  • Wie sähe die Kodierung dann in diesem Fall aus:


    Patient kommt in diesem Fall mit Ruheschmerz bei pAVK nach iliacafemoralen Bypass (I70.22). Laut DSA Protokoll wird die neu aufgetretene signifikante Stenose der Arteria iliaca communis links eben dieses Bypasses an selbiger Beinseite li. mit PTA und Stent versorgt. (T82.8) . Was ist KHD und was ND?


    Wie würden Sie die ICD T82.8 definieren? IM ICD steht Komplikationen (Stenose) durch Bypass. Hätte bisher den Kode so ausgelegt, dass die Komplikation nach Bypass (Bypassstenose/Verschluß) auftritt. Vielen Dank und schönes WE. ADDS

    Einmal editiert, zuletzt von ADDS ()

  • Guten Tag!


    Eine neu aufgetretene Stenose entspricht einem Fortschreiten der Grunderkrankung (HD I70.22 )und hat mit dem Bypass primär nichts zu tun - es sei denn, es handelt sich um eine Anastomosenstenose (HD T82.8).

    Freundlicher Gruß
    Gefäßchirurg