Nebendiagnosen bei Schlaganfall-DRGs B70A - B70I

  • Hallo,


    ich hätte da mal eine grundsätzliche Frage:


    Warum ist das Nebendiagnosen-Punktesystem bei den Schlaganfall-DRGs B70A - B70I nicht erlösrelevant? ?( Dann wird doch auch der damit verbundene Aufwand nicht adäquat abgebildet?!


    Ich würde mich über eine plausible Erklärung freuen


    sonny

  • Hallo Sonny,


    ich glaube die gibt es nicht.


    Ich verstehe es auch nicht.


    Allenfalls: Schlaganfall ist eine extreme Mischkalkulation.

    OKIDOCI 8)

  • Hallo Sonny, Hallo Okidoki,


    da muss ich widersprechen. Sie können zum Beispiel in der folgenden Konstellation folgende DRG-Änderung errreichen..


    I63.3 - Hirninfarkt durch Thrombose zerebraler Arterien - B70F -> mit der Nebendiagnose ->


    G40.4 - Sonstige generalisierte Epilepsie und epileptische Syndrome -> B70E ->


    wenn noch die 24 er NKB -> B70D / B70C....


    "komplizierenden Diagnosen" !!!!


    Gruß


    ochpowi

  • Auch wenn das Thema schon 5 Jahre alt ist:


    Diese Anfrage wurde ans FoKA gestellt, dort wird wie folgt Stellung dazu bezogen:


    Das InEK untersucht in komplexen Analysen, welche Faktoren bei unterschiedlichen Hauptdiagnosen geeignet sind, unterschiedliche Kosten trennscharf abzubilden.

    Bisher als geeignet haben sich Nebendiagnosen, Prozeduren, Alter und Verweildauer erwiesen. Neben ausgewählten Prozeduren korreliert die Verweildauer am ehesten mit den Kosten. Um aber zu verhindern, dass die Verweildauer für eine Erlösoptimierung genutzt wird, werden Fallgruppen generiert, bei denen die Verweildauer durch die zuvor genannten Merkmale medizinisch plausibel ist.

    Aus der Logik des Vergütungssystems heraus sind Schlaganfallpatienten in der Regel gleichermaßen multimorbide und werden gleichzeitig unabhängig von der tatsächlichen Erkrankungsschwere in ein standardisiertes Verfahren (Komplexbehandlung) eingeschleust.

    Somit sind signifikante Kostenunterschiede nicht durch Nebendiagnosen zu erwarten, sondern durch die Frage, wie lange der Patient auf der Stroke Unit gelegen hat, welche interventionell-radiologischen Verfahren angewandt wurden und ggf. noch, ob der Patient beatmet werden musste.


    Hoffe das diese Antwort hilfreich ist.