Qualitätssicherung Endoprothetik bei pathologischer Fraktur

  • Wertes Forum,
    wie gehen Sie praktisch mit den QS-Bögen Hüftgelenknahe Femurfraktur (17/1) und Hüft-Endoprothesen-Erstimplantation(17/2) bei pathologischen Frakturen um?


    Bei einer klassischen pathologischen Fraktur liegt ja kein Trauma vor und die Kodierung erfolgt über Kreuz-Stern (Tumor/Metastase# - patholog. Fraktur*). damit fehlt der S-Kode für die Auslösung des Moduls 17/1 und es wird der Bogen 17/2 angelegt, der gültig ist für Erstimplantationen von Endoprothesen der Hüfte, die nicht frakturbedingt sind.


    Eine pathologische Fraktur ist aber doch eine Fraktur. Oder sind hier nur traumatische Frakturen gemeint?


    Nehme ich den S-Kode als ND dazu, dann wird der richtige Bogen angelegt, aber die Kodierung ist falsch.

    Herzliche Grüsse aus Mittelfranken
    E. Horndasch

    Einmal editiert, zuletzt von E_Horndasch ()

  • Hallo zusammen,
    diese Frage hatte ich Anfang des Jahres an das Aqua-Institut gestellt und folgende Antwort erhalten:


    In der letzten Bundesfachgruppensitzung vom 07./08. Oktober 2013 bzw. 04.11.2013 wurde der Änderungsvorschlag zum Betreff: Modul 17/1 bei pathologischen Frakturen mit der internen Nummer 989 besprochen. Die Bundesfachgruppe kommt zu dem folgenden Ergebnis:


    Die BFG empfiehlt im Hinblick auf die Anfrage einen MDS anzulegen, s. dazu auch die MDS Erläuterung: M90.75 Knochenfraktur bei Neubildungen: Beckenregion und Oberschenkel




    Des Weiteren möchten wir darauf hinweisen, dass für die Verfahren ab der Spezifikation 2015 geplant ist, bestimmte C-Diagnosen über den QS Filter explizit von der QS Dokumentation auszuschliessen.


    Gruß
    S. Stephan

  • Hallo Herr Horndasch,


    u.a. gehört die Diagnose M90.75 zu den Ausschlussdiagnosen im QS-Filter bei den Modulen 17/1 und 17/2. Somit werden bei pathologischen Frakturen korrekterweise keine Module angelegt.

    Mit freundlichen Grüßen

    Dr. med. Roland Balling

    Chirurg
    Medizincontroller
    "Ärztliches Qualitätsmanagement"
    Chirurgische Klinik, 82229 Seefeld

  • Hallo,

    Zitat

    Hallo Herr Horndasch,


    u.a. gehört die Diagnose M90.75 zu den Ausschlussdiagnosen im QS-Filter bei den Modulen 17/1 und 17/2. Somit werden bei pathologischen Frakturen korrekterweise keine Module angelegt.


    Danke für die Rückmeldungen.


    Allerdings kann ich die Diagnose M90.75 in der Tabelle SH_ICD_EX in der Spezifikation 17/1 nicht finden.


    Gleiches gilt für die Tabelle TEP_ICD_EX in der Beschreibung von 17/2.


    Gibt es hier unterschiedliche Filter?

    Herzliche Grüsse aus Mittelfranken
    E. Horndasch

    Einmal editiert, zuletzt von E_Horndasch ()

  • Hallo Herr Horndasch,


    leider haben Sie wohl recht.
    Ich bezog mich auf eine mir vorliegende QS-Spezifikation 2013 des AQUA-Instituts, in der die M90.75 noch enthalten ist (allerdings mit Stand 30.Juni 2012).
    In der von Ihnen aufgeführten Version QS-Spezifikation 2013 SR 1 (Stand: 8. November 2012) fehlt sie dann plötzlich.


    In der Version 2014 gibt es dafür (derzeit!) neue Einschlussdiagnosen, aber noch sind ja etliche Wochen Zeit bis dahin.


    Vermutlich wird die Qualität eines Verfahrens ungemein erhöht, wenn man plötzlich im laufenden Betrieb an den Stellschrauben dreht. In grauer Vorzeit gab´s den Spruch: „Erst besinn´s, dann beginn´s“ – scheint in Deutschland aber nicht mehr zu gelten...

    Mit freundlichen Grüßen

    Dr. med. Roland Balling

    Chirurg
    Medizincontroller
    "Ärztliches Qualitätsmanagement"
    Chirurgische Klinik, 82229 Seefeld

  • Hallo Forum,


    Pat. wurde mit SH-Fraktur S72.03 aufgenommen, erhielt Duokopfprothese. Bogen 17/1 wurde angelegt. Im Röntgen nach OP wurde eine M96.6 festgestellt, geringe Fissur, keine erneute Operation. Diese Diagnose löst jetzt aber noch einmal 17/2 aus. Hatte das schon mal jemand, ich würde für 17/2 ja nun einen MDS anlegen, oder?



    Vielen Dank!

  • Hallo,


    dieser Fehler war bereits in 2013 existent. ICD M96.6 sollte keinen Bogen auslösen. Ich hatte einmal AQUA in dieser Frage kontaktiert:
    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Sehr geehrte Damen und Herren,


    in der Folgenden OPS- und ICD-Konstellation wird ein Bogen im Modul 17/2 ausgelöst:
    S72.01: Schenkelhalsfraktur: Intrakapsulär


    M96.6: Knochenfraktur nach Einsetzen eines orthopädischen Implantates, einer Gelenkprothese oder einer Knochenplatte


    Bei diesem Fall wurde wegen einer Schenkelhalsfraktur eine Hüft- TEP implantiert und dabei kam es zu einer periprothetishcen Fraktur.
    Die intraoperative periprothetische Fraktur wurde gemäß ICD-Klassifikation mit M96.6 angegeben.


    Daher ist das Auslösen eines Bogens im Modul 17/2 unverständlich. Ein Bogen im Modul 17/2 kann in diesem Fall nicht dokumentiert werden,
    weil solche Fragen mit Bezug auf nicht vorgelegene Coxarthrose gar nicht beantwortet werden können.
    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Antwort des AQUA-Instituts von Februar 2013:


    Sehr geehrter Dr. Ordu,


    vielen Dank für ihre Rückmeldung! Das von Ihnen geschilderte Problem einer Auslösung des 17/2 Moduls ist uns bekannt. Es gab in den vergangenen Jahren Anpassungen am QS-Filter um intramurale Komplikationen mithilfe geänderter Filterauslösung zu berücksichtigen, allerdings war eine trennscharfe Abgrenzung aus Gründen der technischen Gegebenheiten nicht immer möglich.


    In Ihrem Fall würde ich Ihnen empfehlen, das ausgelöste 17/2 Modul mit einem Minimaldatensatz abzuschließen und die korrekt kodierte Komplikation im (hoffentlich) auch ausgelösten Modul 17/1 im Verlauf unter Feld 31 – Fraktur zu dokumentieren.


    Mit der Überarbeitung der Verfahren rechnen wir damit, dass eine bessere Trennschärfe in den Modulen 17/1 und 17/2 ab 2014 vorliegen wird.


    Ich hoffe ich konnte Ihre Frage damit hinreichend beantworten, stehe Ihnen aber natürlich für weitere Fragen gerne zur Verfügung.


    Mit freundlichem Gruß


    Thorben Breitkreuz
    AQUA - Institut für angewandte Qualitätsförderung
    und Forschung im Gesundheitswesen GmbH
    Thorben Breitkreuz
    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Der Fehler sollte in 2014 eigentlich behoben worden sein!



    Gruß
    Ordu

  • Hallo nochmal,


    gerade musste ich feststellen, dass dieser Fehler im QS-Filter weiterhin existiert. Die Kombination S72.08 und M96.6 mit OPS 5-820.00 löst einen Bogen
    im Modul 17/2 aus. Wenn ein Bogen wegen eines Fehlers im QS-Filter ausgelöst wird, muss man eben einen MDS anlegen. Oder z. B. M96.6 aus dem Datensatz entfernen.


    Gruß
    Ordu