HD Primärtumor oder Metastase

  • Liebes Forum,


    Der Patient hat ein bekanntes Hautmelanom (OP 2009) und vor 4 Wochen wurden inguinal bei Lymphknotenschwellung Lymphknoten entfernt. Das Ergebnis der Histo bestätigt den Verdacht der Lymphknotenmetastasen. Jetzt kommt der Patient erneut wegen einer inguinalen Lymphknotenschwellung und in Kenntnis der Vorgeschichte erfolgt eine radikale inguinale Lymphadenektomie (12 Knoten). Der Pathologe diagnostiziert keine Metastasen, lediglich ein Fadengranulom.


    Welche HD ist hier abzurechnen ?


    1.Melanom lt. DKR 0201l, denn ohne die Vorgeschichte hätte man hier nicht radikal ausgeräumt


    2.Lymphknotenmetastase da es sich hier speziell um die Behandlung der Metastasen handelt, auch wenn im aktuellen Präparat kein Nachweis vorliegt


    3.Fadengranulom bei VD. auf weitere Metastasen aber derzeit lediglich ein Fadengranulom befundet


    4.Lymphknotenschwellung als Symptom bei bekannten zugrunde liegenden Erkrankungen

  • Hallo Barbara,


    HD wäre für mich die Lymphknotenmetastase. Sie war in der Histologie bestätigt und deshalb war die Lymphadenektomie vorgenommen.

    Viele Grüße.


    Lorelei


    :)


    "Setze Deine Ziele hoch, Deine Erwartungen niedrig und sei positiv überrascht vom Ergebnis"

  • Hallo Barbara,


    da die Lymphadenektomie nicht aufgrund der LK-Metastasen durchgeführt wurde, sondern aufgrund der erneuten Leistenschwellung verursacht durch ein Fadengranulom, sollte dies auch die Hauptdiagnose sein. (L92.3)


    Einen schönen Tag und viele Grüße

  • Ich habe diesen Fall noch mal im Team diskutiert. Da die Indikation zur radikalen Lymphadenektomie aufgrund der bekannten Lymphknotenmetastase gestellt wurde, ist hier wohl die Lymphknotenmetastase als HD abzurechnen. Das Fadengranulom ist lediglich ein Zufallsbefund.

  • Hallo Barbara,


    aufgrund folgender Aussage bin ich davon ausgegangen, dass die Metastasen nicht die Indikation zur OP stellten
    sondern Schwellung der LK.


    "Jetzt kommt der Patient erneut wegen einer inguinalen Lymphknotenschwellung und in Kenntnis der Vorgeschichte erfolgt eine radikale inguinale Lymphadenektomie"


    Aber wenn die radikale Lymphadenektomie aufgrund der bekannten Lymphknotenmetastase auch ohne erneute Lymphknotenschwellung durchgeführt worden wäre, dann ist die HD Metastase.


    Viele Grüße