Individualisierte Kodierrichtlinien

  • Hallo Forum!
    Bei der praktischen Kodierarbeit treten immer wieder Probleme auf, wie die Kodierrichtlinien zu interpretieren sind. Viele Formulierungen sind längst nicht so eindeutig (über den medizinisch relevanten Sinninhalt gar nicht zu sprechen) wie man es eigentlich von gesetzlichen Vorlagen erwarten könnte. Wurde dann mit erheblichen Bemühungen eine adäquate Lösung für das Kodierproblem erarbeitet, so steht sie bestenfalls den "Eingeweihten" zur Verfügung. Eine krankenhausweite Verfügbarkeit der Lösung wäre wünschenswert. Die vorhandenen Kodierwerkzeuge wie ID-Diacos bieten lediglich die "fest-verdrahtete" Version der DKR 2003 an. Für individuelle Zusätze oder spezielle Problemstellungen bieten sie keine Lösungen an.
    Ich habe als beratender Arzt der Firma plan business Hamburg in Zusammenarbeit mit unseren Kunden eine Software entwickelt, welche auf den im KIS eingegebenen Kodierungen aufsetzt und die Prüfung gegen individualisierte Kodierrichtlinien ermöglicht. Als Standard sind die DKR 2003 natürlich enthalten. Der Leistungsumfang geht aber weit darüber hinaus. So können häufige Kodierungskombinationen als Templates gespeichert werden, spezielle zusätzliche Prüfungen zu dem Bestand der DKR 2003 hinzugefügt werden und auch bestimmte DKRs "ausgeschaltet" werden, wenn's für Ihr Haus Sinn macht. Dabei läuft der Prüfprozess parallel zu einer möglicherweise nötigen Korrektur der Kodierung, alles aus einem Bildschirm heraus. In minutenschnelle hat man sich zu einer korrekten Kodierung hingearbeitet. Mit angeschlossenem Grouper sind auch ständig Eckdaten wie oGVD etc. im Blickfeld.
    Falls Interesse an weiteren Informationen besteht kann eine ausführliche Info bei mir per e-mail angefordert werden, welche auch einen AVI mit der Software in Aktion enthalten würde. Eine Demo-Version ist deshalb nicht so ohne weiteres möglich, weil die Einbindung in das jeweilige KIS ja vorgenommmen werden muß. Ideal arbeitet die Software mit SAP IS-H zusammen. Aber auch die Einbindung in andere KIS über die HL7 Schnittstelle ist realisiert.
    mit freundlichen Grüßen an alle Interessierten

  • Hallo Herr Laude,


    Das sind werbende Aussagen, die ich hier nicht haben möchte. Sie wollen dies sicher zukünftig und in dieser Form freundlichst unterlassen. Vielen Dank. Gegen einen Fachartikel z.B. aus einem Referenzprojekt habe ich weniger.


    Gruß
    B. Sommerhäuser