Ausschluß BronchialCa.

  • Liebe Forumteilnehmer,


    wenn jemand aufgrund eines Befundes, hier zB. Infiltrat der Lunge, aufgenommen wird zum Ausschluß eines BronchialCa., so wird bei Ausschluß das Symptom kodiert.


    Wie verfahre ich aber, wenn weder das Rö.bild noch sonstige Beschwerden vorliegen, die Pat. aber solange den armen Hausarzt nervt, bis dieser die PAtientin dann doch zum Tumorausschluß einweist.


    da kein Symptom, kann ich ein solches nicht angeben
    Karzinophobie?, führt mich aber in die psychiatr. MDC
    oder doch Z03.1 (Beobachtung bei Verdacht auf bösartige Neubildung)?, führt mich zumindest in hämatolog. MDC


    In der Hoffnung auf Erhellung
    aus dem wolkenlosen Löwenstein


    Stark

    Mit freundlichen Grüßen aus dem Rhein-Neckar-Delta


    Dr. Wolfram Stark
    Internist / Pneumologe / Beatmungsmediziner / Kardiologe
    OA der Medizin. Klinik III
    Theresienkrankenhaus Mannheim

  • Hallo Herr Stark,


    sehe ich genauso wie Sie. Wenn Sie jede andere Diagnose sicher ausschließen können und kein Symptom haben - Z03.1.
    Wenn Sie aber die Diagnose Karzinophobie retrospektiv als Ursache für den Aufenthalt ansehen, dann haben Sie ja eine Diagnose und können auf Z03.1 verzichten.
    Denke aber zur Diagnosestellung Phobie würde ich mir einen Psych. Konsiliar dazuziehen bzw. wenn ich das mal als Nicht-Psych.-Fachmann beurteile, gehört zur Phobie mehr dazu als nur den Hausarzt zu nerven (Angst beherrscht den Pat.,eskaliert verselbständigt sich, das Alltagsleben sowie seelische und körperl. Funktionen werden beeinträchtigt,...)


    Viele Grüße aus Stuttgart
    Jörg Noetzel

    FA für Chirurgie, Leiter Medizincontrolling, Klinikum Stuttgart, Vorstand DGfM

  • Hallo,


    es gibt einen Schlüssel für den beschriebenen Rö-Befund: R91 "Abnormer Befund bei der bildgebenden Diagnostik der Lunge"


    Gruß
    --
    D. D. Selter

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau

  • Wenn ich einen auffälligen RöntgenBefund habe, so wird dieser den stationären Aufenthalt veranlassen und wird zur HD (logo).
    Meine Frage zielt darauf ab, wie ich codiere, wenn ich überhaupt kein Symptom bzw. verdachtsmoment hinsichtlich eines Malignomes habe.


    Stark

    Mit freundlichen Grüßen aus dem Rhein-Neckar-Delta


    Dr. Wolfram Stark
    Internist / Pneumologe / Beatmungsmediziner / Kardiologe
    OA der Medizin. Klinik III
    Theresienkrankenhaus Mannheim

  • Guten Morgen,


    ich bezog diesen Hinweis darauf, dass, wenn kein Symptom, jedoch ein auffälliger Befund vorliegt, eine Kodierung möglich ist.


    Wenn nichts dergleichen vorliegt, gibt Ihnen die DKR D002b Hauptdiagnose Auskunft:


    Schlüsselnummern aus Z03.0 bis Z03.9 Ärztliche Beobachtung und Beurteilung von Verdachtsfällen Schlüsselnummern aus Z03.0 bis Z03.9 werden als Hauptdiagnose für die Abklärung des Gesundheitszustandes des Patienten zugeordnet, wenn es Hinweise auf die Existenz eines abnormen Zustandes, auf die Folge eines Unfalls oder eines anderen Ereignisses mit typischerweise nachfolgenden Gesundheitsproblemen gibt und sich der Krankheitsverdacht nicht bestätigt und eine Behandlung derzeit nicht erforderlich ist.
    Können für die Hauptdiagnose spezifischere Schlüsselnummern angegeben werden, haben diese Vorrang vor einer Schlüsselnummer aus der Kategorie Z03.-. Wenn Symptome, die mit der Verdachtsdiagnose im Zusammenhang stehen, erwähnt sind, werden die Symptom-Schlüsselnummern zugewiesen, nicht ein Kode aus der Kategorie Z03.- (s.a. DKR D008b Verdachtsdiagnosen (Seite 17)).


    Der hier angesprochene Hinweis kommt wohl von Ihrem Patienten ;).


    Gruß
    --
    D. D. Selter

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau

  • Hallo Jörg,


    das Problem mit den psychiatrischen Diagnosen ist, daß manchmal (ICD-10 Gruppe F20.- bis F29.- Schizophrenie, schizotype und wahnhafte Störungen) eine psychiatrische DRG herauskommt, die mit Relativgewicht NULL bewertet ist, so daß ein Rechnungsbetrag von 0,00 € ausgegeben wird (Anlage 2 des FP-Katalogs). Wir hatten z.B. eine Pat. mit Phobie wg. Hypoglykämie. Da war es auch so wie bei der Karzinophobie in Löwenstein.



    --
    Einen freundlichen Gruß vom MDA aus Schorndorf

    [size=12]Freundlichen Gruß vom Schorndorfer MDA.

  • Hallo Günther, hallo Forum,


    Phobie würde ich sowieso nicht als Verlegenheits-Diagnose wählen, wenn der Pat. keine hat (s.o.).
    Die "Sonder"-DRGs müsst ihr ja eigentlich separat ausgehandelt haben.
    Stellt sich nur die Frage, was bekommt man, wenn man die Anlage E2-DRGs vorher nicht im Patientengut und somit keine Beträge und VWD ausgehandelt hatte ?


    Gruß
    Jörg Noetzel

    FA für Chirurgie, Leiter Medizincontrolling, Klinikum Stuttgart, Vorstand DGfM

  • Tja, dann haben Sie ein Fehlbelegungsproblem... Warum soll der Tumor nicht ambulant, wenn nicht beim Hausarzt, dann durch eine Überweisung zum zuständigen Facharzt ausgeschlossen werden?


    --
    _____________________
    Dr. med. Volker Blaschke
    Arzt für Dermatologie / Allergologie / Qualitätsmanagement
    Medizincontroller
    Herzzentrum Göttingen
    http://www.herzzentrum-goettingen.de

    _____________________
    Dr. med. Volker Blaschke