Wahl der HD bei Verlegung

  • Hallo zusammen,


    folgende Fallkonstellation:


    Pat. in KH A (Ausland) mit HD Pneumonie, Beatmung etc.,


    dann Verlegung nach Deutschland KH B mit weiterhin Beatmung und dann dort festgestellter Sepsis


    jetzt Verlegung zu uns KH C zur Weiterbehandlung. Empfohlene Antibiose wird weiter verabreicht.




    Was darf als HD kodiert werden? Die Sepsis wegen entsprechender Weiterbehandlung? ?(


    Vielen Dank im Voraus.


    Gruß


    SaE

  • Hallo SaE,


    Bei Verlegung zur Weiterbehandlung zählt immer die Erkrankung, die ursprünglich für die Aufnahme verantwortlich war. In Ihrem Fall die Pneumonie. Es sei denn, nun ist etwas anderes in den Vordergrund gerutscht, zb die Sepsis.

    Lolly :)

  • Hallo Zusammen,
    ich häng mich mal an diese ältere Frage.
    Ist dieser Sachverhalt noch aktuell? Also, ist es so, dass die HD bei Verlegung bleibt?
    Kann mir bitte jemand die Quelle dazu nennen?
    Meine Frage bezieht sich auf folgende zwei Sachverhalte:
    Verlegung zur Weiterbehandlung bei:
    - Z.n. Klappenoperation: Ist im Haus B die Klappeninsuffizienz weiterhin HD obwohl sie bereits in Haus A operiert wurde?
    - Sepsis: Ist im Haus B die Sepsis HD obwohl dort keine BK abgenommen wurden (Sepsiskriterien nicht erfüllt!). In Haus A wurden die Sepsiskriterien erfüllt. Behandlung dort 10 Tage. Dann Verlegung zur Weiterbehandlung.
    Ich freue mich über jeden Hinweis und danke recht herzlich im Voraus.
    tuschke

  • Ich habe die SEG4 Nr.22 gefunden. Aber diese bezieht sich ja auf ACVB-OP. Ist sie auf alle Krankheiten zu verallgemeinern???

  • Hallo Tuschke,
    hier finden sie auch noch etwas dazu. Ansonsten wäre es für mich wie in DKR D002 "Rückverlegung aus anderen KH" zu sehen. Beispiel 7. Auch wenn es da um Verlegung KHA->KHB->KHA geht, gibt es der Text des Beispiel es her, dass wenn in KHA (im Beispiel KHB) mit Krankheit X aufgenommen, diese dort behandelt wurde und die Verlegung nur zur Weiterbehandlung der Krankheit X erfolgte, da noch nicht abgeschlossene Behandlung, dann wird Krankheit X auch im zweiten Krankenhaus HD. Sollte die Verlegung wegen Krankheit Y erfolgen, dann ist sicher diese als HD zu nehmen. Ich weiß natürlich, dass diese DKR nicht für diesen speziellen Fall formuliert wurde, aber so haben wir es immer gehalten.



    MfG findus

    MfG findus

  • hallo Findus.
    Super, vielen Dank. Das Beispiel habe ich nicht gesehen. Das erklärt für mich auf jeden Fall den Fall mit der Klappen-OP.
    Wie würden Sie es denn einschätzen, wenn die Sepsiskriterien nach 10 Tagen nicht mehr erfüllt sind? Ist dies dann nebensächlich, da trotzdem Weiterbehandlung?

  • Hallo Tuschke,
    nun haben sie mich doch erwischt, denn für den Sepsisfall, den ich so noch nicht hatte, habe ich auch keine wirkliche Lösung. Nur ein paar Gedanken dazu. Die Sepsis liegt ja meist/häufig im Rahmen einer anderen Erkrankung vor und die reine Behandlung der Sepsis dürfte meist zum Verlegungszeitpunkt abgeschlossen sein. Hier würde ich wahrscheinlich mal sehen, welche Diagnose zur Sepsis führte und diese ggf. als HD kodieren. Aber wie gesagt, hatte ich diese Konstellation glücklicherweise bisher noch nicht. Daher hoffe ich auch noch auf andere/weitere Beiträge.


    MfG findus

    MfG findus

  • Hallo Tuschke,


    Warum erfolgt denn nach 10 Tagen Sepsisbehandlung die Verlegung?
    Die Sepsis kann ich mir in Ihrem Beispiel unter Beachtung der DIMDI Definitionen eigentlich nicht vorstellen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Breitmeier

  • Hallo,
    genau so einen Fall hatten wir schon einmal, das "kleinere" Krankenhaus verlegt halt manchmal im Rahmen der weiteren Behandlung wegen Organkomplikation oder weil es sich überfordert fühlt, etc. ist dem MDK auch egal der schreibt nur: keine Sepsis als HD (obwohl ja verlegungsdiagnose des KH A) weil die Sepsiskriterien bei Verlegung und Aufnhame nicht mehr erfüllt seien... hat er im Prinzip auch recht aber ist doch medizinsich-kodiertechnisch m.E. totaler Unsinn aber leider so Entgeldrelevant das der MDK das halt so macht. Ich meine den haben wir bisher nicht geklagt (weil auch keine 2 Blutkulturen bei uns im Haus abgenommen) also bisher auch kein Streitergebnis.
    Kodierung HD Sepsis wäre zwar sinnig aber vor Ort tatsächlich keine Kriterien mehr vorliegend.
    Gibts relevante kodiertechnische Gegenargumente? (vielleicht ist unser ja noch nicht verjährt...)


    MfG
    rokka

  • Hallo,


    also wenn ein Patient wegen Organkomplikationen im Rahmen einer Sepsis "aufwärtsverlegt" wird, dann liegt meines Erachtens eine Sepsis vor und bei Organkomplikationen braucht man auch keine 2 Pärchen Blutkulturen.


    Gruß
    B.W.

  • stimmt;


    aber ein Pat., der aufgrund einer Organkomplikation bei Sepsis verlegt wird, hat doch 2 SIRS-Kriterien, oder nicht?
    Ich kann mir so einen Pat. kaum vorstellen.


    Gruß
    B.W.