Adhäsiolyse - wie richtig kodieren?

  • Hallo zusammen,


    ich bin noch neu im Bereich der Chirurgie und hätte Fragen zur richtigen Kodierung der Adhäsiolyse:


    Kann auch die Adhäsiolyse (5-469.-) kodiert werden wenn Verwachsungen zwischen Omentum, Peritoneum und Dünndarm gelöst werden?


    oder nur bei Lösen von Verwachsungen Darm-Darm?


    Wie sieht es auch bei Verwachsungen von Darm und Peritoneum?muss hier eher der Kode 5-543.x kodiert werden?



    Ich hoffe es kann mir jemand weiterhelfen und hat einen Tipp für mich.



    Vielen Dank!

  • Hier gibt es schon schöne Forum Beiträge Lap. Leistenhernie und Adhäsiolyse


    Ansonsten gilt
    1102Adhäsionen



    für die Lösung der Adhäsionen anzugeben.





    Nach meinen Erfahrungen ist zumindest in Sachsen-Anhalt und besonders in der Region Magdeburg sind die Vorstellungen der sogenannten MDK Ärzte hier unglaublich.
    Grundsätzlich wird die Adhäsiolyse im Rahmen andere Operationen (z.B. Cholezystektomie, Hernien, Appendektomie, Kolorektal usw. überhaupt ) weggestrichen weil angeblich u.a. im Sinne der monocausalen Codierung keine Berechtigung gibt diese überhaupt zu codieren sondern im Code der Haupt-OP schon drin sei egal ob Sie für eine grosse Narbenhernie 2 h für Adhäsiolyse benötigen und 45 Minuten für die Hernienversorgung. Ich empfehle es dennoch möglichst viel und oft zu codieren und dafür zu kämpfen. Der erhebliche Mehraufwand muss nachdrücklich eindeutig im OP Bericht abgebildet sein. Der Chirurg geflissentlich eindeutig blumig formulieren das Verwachsungen vorliegen und das diese aufwendig scharf !!! gelöst werden mussten.
    Fotos sind oft hilfreich.

  • Hallo an Alle!


    Ich möchte gerne die Gelegenheit nutzen und das (leidige) Thema Adhäsiolyse noch einmal aufgreifen. ?(


    Thoraxchirurgischer Patient wird mit Verdacht auf Lungenmetastasen bei Rektumkarzinom zur Exstirpation der Rundherde aufgenommen.


    Auszug aus dem OP - Bericht:
    LSL. Zunächst Versuch der Thorakoskopie. Der gesamte Pleuraspalt ist verwachsen. Zunächst werden die Verwachsungen gelöst. Es besteht eine diffuse Blutungsneigung. Da keine Übersicht erlangt werden kann wird konvertiert. Anterolaterale Thorakotomie über dem 5. ICR. Einbringen des Thoraxsperrers. Ausgedehnte Adhäsiolyse. Die gesamte Lunge wird schlußendlich mobilisiert. Es können insgesamt 4 Herde detektiert werden (1 Ol, 2 ML, 1 UL). Diese werden als 4 getrennte Keilexcisionen reseziert und getrennt zur histologischen Untersuchung geschickt. Blutstillung. Ausgiebige Spülung. Blähen der Lunge. Diese entfaltet sich vollständig. Einbringen einer 24er TSD. Schichtweiser Wundverschluß. Klammern der Haut. Desinfektion. Verband.


    Kodiert unsererseits wurde die 5-322.e4 (Keilresektion); 5-333.0 (Adhäsiolyse Lunge); 1-691.0 (Thorakoskopie)


    Der MDK bemängelt nun die Kodierung des OPS 5-333.0. Argumentation: "Die Adhäsiolyse erfolgte im Rahmen des OP-Zuganges zwecks Exstirpation pulmonaler Rundherde. Somit ist der OPS - i. S. monokausaler Kodierung - nicht gesondert abbildbar.


    Die Thoraxchirurgen sagen aber, dass hier ein deutlicher Mehraufwand vorlag und nicht im normalen Umfang einer Exstirpation enthalten ist.
    Das MC ist sich diesbezüglich auch nicht ganz sicher. In der DKR 1102a wird nur auf abdominale Adhäsionen verwiesen....


    Daher meine Frage in die Runde. Wie sehen Sie das? Hat der MDK damit recht oder haben wir hier eine reale Chance? (Fall von 2015)


    Vielen Dank schon im Voraus für evtl. Meinungen / Ratschläge etc. :)

  • Hallo zusammen,


    Pat. mit Magenperforation und multiplen Fibrinbelägen zwischen den Dünndarmschlingen.
    Ist das Entfernen der Fibrinbeläge vergleichbar einer Adhäsiolyse und mit 5-469.20 Adhäsiolyse am Darm kodierbar ?(


    Vielen Dank

    riol


    Viszeralchirurg/Unfallchirurg

  • Ich denke nicht. Fibrinbelege können zwar in Verwachsungen übergehen, sind aber nicht dasselbe.

    Mit freundlichen Grüßen

    Breitmeier

  • War nicht in Form für eine Grundsatzdiskussion und habe zugestimmt :rolleyes:

    riol


    Viszeralchirurg/Unfallchirurg

  • Guten Morgen,

    ich habe eine Frage, im OP Bericht steht :

    Zuerst lassen sich diese Adhäsionen stumpf mit dem Sauger lösen, bis der Zökalpol von Dünndarmschlingen befreit ist.

    Kann man hier eine Adhäsiolyse kodieren oder muss die immer mit der Schere erfolgen :/

    Ich wünsche allen einen schönen Tag und ein sonniges WoEnde

  • Hallo,


    hier ist erstmal zu klären, ob, egal wie, diese zu kodieren wäre. Alleinige Adhäsiolyse oder im Rahmen einer anderen OP? Siehe DKR 1102.

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau

  • Dachte ich mir. Ich sehe es auch so, wie im Gutachten beschrieben. Die Frage geht nicht um Sauger oder Schere, sondern um den Aufwand.

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau