• Hallo Forum,
    eine Patientin kommt mit einem Aneurysma der A. carotis (intrkraniell) zur endovaskulären Coliembolisation mit ablösbaren Platinspiralen.
    Gebe ich als HD I72.0 und als Prozedur die 8-836.a0 ein so komme ich in die 901z, ist das nachvollziehbar oder muß ich doch anders schlüsseln ? (nur wie ?)
    Grüße Giehler

    Grüße aus Mülheim
    jgiehler

  • Hallo Herr Giehler,


    wenn ich die Prozedur 8-836.ax in den Grouper eingebe, komme ich auf die DRG F14C. Zwar ist in der DKR vorgegeben, dass man so genau, wie nur möglich kodieren soll, aber scheinbar wurde diese Prozedur von den kalkulierenden KH häufiger genommen, als die spezifische Prozedur.:no:


    Vielleicht weiss jemand anderes aus diesem Forum noch ´ne bessere Lösung!!!


    Viele Grüße
    B. Hümmler

  • Hallo Herr Giehler,


    die Prozedur 8-836.a0 kommt nur bei sechs DRG vor: B02A/B/C, W01Z, X06A/B, daher resultiert die Fehler-DRG 901Z. Da diese höher bewertet ist als die aus 8-836.ax resultierde F14C (wenn es bei dieser bleibt), würde ich nichts dagegen unternehmen. Lernendes System heißt auch: richtig codieren (d.h. das tatsächliche Geschehen abbilden) und dann Änderungsvorschläge einbringen.



    --
    Einen freundlichen Gruß vom MDA aus Schorndorf

    [size=12]Freundlichen Gruß vom Schorndorfer MDA.

  • Vielen Dank für die schnellen Antworten. Ich denke ich belasse den Fall in der 901z.
    Grüße Giehler

    Grüße aus Mülheim
    jgiehler

  • Hallo,



    Ergänzung:



    es handelt sich um ein „mapping-Problem“, der Web-grouper (Uni-Münster) gruppiert nach AR-DRG 4.1 in die DRG F14C - siehe Anhang.



    Somit sollte man eigentlich 8-836.ax kodieren, um in der „richtigen“ DRG zu landen.
    Aber:
    gemäß der Vorschriften (!!) muß 8-836.a0 kodiert werden....


    Gruß


    E. Rembs




    HDK 05 Erkrankungen und Störungen des Kreislaufsystems
    DRG F14C Gefäß- OPs; außer große Rekonstruktionen; ohne HLM; ohne schwerste oder schwere KK
    PKKS 0 Verweildauer: 2.66 Tage, Kostengewicht: 1.39
    Diagnosen ICD-AM ben. KKS Bemerkung
    I72.0 Aneurysma der A. carotis I720 N 0 gültiger Diagnosecode
    Prozeduren (Informationen zum Prozeduren-Mapping) MBS ben. OP Bemerkung
    8-836.a0 Perkutan-transluminale Gefäßintervention: Selektive Embolisation mit Partikeln oder Metallspiralen: Gefäße intrakraniell 3530000 J OP gültiger Prozedurcode

  • Hallo Forum,
    ich habe auch noch mal eine Frage zur DRG 901Z.
    Ein Pat. kommt mit einem Mediainfarkt-I63.5- zur stat. Aufnahme.Nach 3 Tagen stürzt der Pat. und hat eine Pertrochantäre Schenkelhalsfraktur. diese wird auf unserer Chirurgie mit einer Duokopfprothese versorgt, während der OP erleidet der Pat eine Lungenembolie und verstirbt am 3. postoperativen Tag auf der ITS.Mein Problem ist durch die Prozedur 5-820.41 bei der HD I63.5 div. ND`s und der S72.10 landet der Pat. in der DRG 901z die ein viel geringeres Relativgewicht hat als die B70A die ohne die Prozed. erreicht wird. Die 901z sagt ja auch aus das es eine Prozedur ohne bezug zur HD ist, deshalb nun meine Frage die mit Sicherheit schnell beantwortet ist: Gibt es einen Weg die Fehler DRG zu umgehen?
    Oder müssen wir mit dem geringen Erlös bei hohen Aufwand Leben?
    Die DKR und die Gesetzgebung ist ja eigentlich klar, aber vielleicht habe ich in meinem noch kurzem Kodier-dasein was überlesen.
    Vielen Dank für alle Antworten im voraus und Viele Grüße aus dem heute kalten und verregneten Mittelsachsen.


    Martin Preißer

    Martin Preißer

  • Hallo Herr Preißer,

    Zitat


    Original von MCA-Martin:
    Gibt es einen Weg die Fehler DRG zu umgehen?


    Leider nicht.


    Zitat


    Original von MCA-Martin:
    Oder müssen wir mit dem geringen Erlös bei hohen Aufwand Leben?


    Ja.


    Zitat


    Original von MCA-Martin:
    Die DKR und die Gesetzgebung ist ja eigentlich klar, aber vielleicht habe ich in meinem noch kurzem Kodier-dasein was überlesen.


    Ich fürchte, nicht.
    Es gibt leider immer wieder solche Fälle. Das Tröstliche daran ist, dass es sich hierbei ja eigentlich nicht um "echte" Fehler-DRGs handelt (wie z.B. unzulässige HD).
    MfG


    --
    R. Balling
    Chirurgische Klinik, 82229 Seefeld

    Mit freundlichen Grüßen

    Dr. med. Roland Balling

    Chirurg
    Medizincontroller
    "Ärztliches Qualitätsmanagement"
    Chirurgische Klinik, 82229 Seefeld

  • Hallo Herr Balling,


    vielen Dank für Ihre Antwort, ich hatte damit gerechnet.
    Ein schönes WE und 3. Advent.


    Mit MfG


    M.Preißer

    Martin Preißer

  • Hallo Herr jgiehler bin zwar mehr als ein Jahr nach Ihnen auf die gleiche Frage gestoßen und vielleicht bin ich ja noch etwas naiv. Für mich ist das Aneurysma der Arteria carotis (I72.0) jedenfalls unspezifischer als das Aneurysma intracerebral nicht rupturiert. (I67.1) Der Aufwand für Diagnostik und Therapie sowie das Risiko ist definitif bei dem intracerbralen Aneurysma höher als bei einem extrakraniellen der Art.Carotis.


    Wenn Sie so verschlüsseln führt sie mit der Prozedur 8-836.a0
    der Grouper in die B02E bzw je nach ND und PCCL Level auch zur B02C. :sonne: Dies ist auch aus den Tabellen des Definitionshandbuches abzuleiten. :defman: Ich gehe davon aus daß die Autoren ähnlich gedacht haben wie oben skizziert.


    Ich denke daß sich die beiden Dagnosen auch verbinden lassen wobei das wichtigste die intracerebrale Lage ist und erst sekundär von Bedeutung ist um welches Gefäß es sich genau handelt.