Elektrokrampftherapie - Wiederaufnahme nach Abbruch/Unterbrechung

  • Guten Tag zusammen,


    ich habe Fragen bezüglich der EKT-Kodierung.


    1. Fall:


    16.11.2015 bis 03.02.2016 psychiatrische Behandlung mit Durchführung von 8 EKT
    am 03.02. nach Sturz Verlegung in die UCH
    am 08.02. Wiederaufnahme in der Psychiatrie mit Weiterbehandlung weiterer EKTs


    bedeutet m. E. für die Kodierung der EKT: 8-630.2 Grundleistung im ersten Aufenthalt, danach Kodierung der EKTs mit 8-630.3 auch im neuen Fall ab 08.02. Richtig?


    2. Fall:


    21.09. bis 07.10.2015 psychiatrische Behandlung mit 4 EKT
    danach Abbruch der weiteren EKT-Behandlung bei Verweigerung der Patientin für weitere EKT und Entlassung bei Entlassungswunsch der Patientin
    26.10.2015 Wiederaufnahme der Patientin und ab 02.11.2015 EKT-Behandlung mit 14 EKT


    Wie ist es hier mit der 8-630.2 im zweiten Fall? Mein OA sagt, es ist eine Fortführung der EKT-Behandlung nach Unterbrechung, kein Neubeginn und somit soll ich im zweiten Fall die EKTs mit 8-630.3 kodieren. Wenn wir schon umgestiegen wären, käme es ja auch noch zu einer Fallzusammenlegung...


    ?( vielen Dank schon mal fürs auf die Sprünge helfen!


    die codierfee
    an einem Mittwoch, der sich anfühlt wie ein Montagmorgen

  • Hallo,


    zu Fall 1: würde ich für richtig halten.


    zu Fall 2: nach ca. 7 Monaten wäre die erste EKT sicher wieder eine Grundleistung. Das Narkoserisiko, Labor, EKG etc. wurden sicher wieder neu bewertet oder erstellt.
    Nach der kurzen Pause von 20 Tagen würde ich keine neue Grundleistung kodieren sondern die weiteren EKTs als Therapiesitzung erfassen.


    Viele Grüße - NV

  • Guten Morgen codierfee,
    ich mache es davon abhängig ob der Patient vor der EKT noch einmal dem Anästhesisten vorgestellt werden muss ( Konsil, Labor, EKG).
    Dann kodiere ich die 8-630.2
    Wenn die EKT ohne weiteren Aufwand fortgesetzt wird 8-630.3.
    Meiner Meinung nach ist es auch bei einer Fallzusammenführung korrekt 2x die 8-630.2 zu kodieren wenn der Aufwand gegeben ist.


    Viele Grüße Suse

  • Hallo Codierfee,


    im Code steht doch eindeutig, dass die Grundleistung einmal pro stat. Aufenthalt angegeben wird. Bekommt Ihre Patientin jedes mal eine neue Fallnr.? Wir haben das bei unserer EP ebenfalls so gemacht. Es kam dann auch eine MDK-Anfrage, warum wir die Grundleistung mehrmals drin haben. Bei diesem Patienten wurden die Aufenthalte ebenfalls zusammengeführt. Also haben wir den Code nochmals mitgeschickt und alles war gut.


    Sonnige Grüße

  • Morgen zusammen


    Fall 1 - Patient erhält 6x EKT-Behandlung

    1x Grundleistung, 5x Therapiesitzung


    Fall 2 - 3 Monate später

    Patient erhält 6x EKT-Behandlung

    1x Grundleistung, 5x Therapiesitzung


    Beide Fälle haben eigene Fallnummern.


    Krankenkasse hält die erneute Kodierung der Grundleistung in Fall 2 für nicht zulässig und verweist auf folgendes Urteil:

    OLG Dresden - Datum: 15.11.2016 - Aktenzeichen: 4 U 507/16


    „Das Oberlandesgericht (OLG) Dresden hat am 15.11.2016 (Az.: 4 U 507/16) entschieden, dass eine Zeitspanne von sechs Monaten zwischen Aufklärung und Operation einer ordnungsgemäßen Aufklärung entgegensteht. Die Richter stellten also fest, dass bei ansonsten einwandfreier Behandlung und unabhängig vom Inhalt der Aufklärung keine rechtfertigende Einwilligung in die Behandlung vorliege, wenn zwischen der Aufklärung und der Operation mehr als sechs Monate vergangen sind. Bei einem solchen zeitlichen Abstand sei nach der Lebenserfahrung nicht mehr davon auszugehen, dass dem Patienten die Vor- und Nachteile sowie die Risiken des Eingriffes noch gegenwärtig seien. Sie müssen Ihren Patienten also nochmals umfänglich aufzuklären.


    Die Aussagen des OPS sind bereits oben erklärt.


    Die DKR sagen dazu:

    Tabelle 1: Prozeduren, die jeweils nur einmal pro stationärem Aufenthalt zu

    kodieren sind (DKR 2019, Seite 49)

    "Elektrostimulation, Elektrotherapie und Dauer der Behandlung durch fokussierten

    Ultraschall (8-63 bis 8-66, außer 8-630.3)"


    Frage: Wie verfahren Sie ? Kodieren Sie die Grundleistung 1x, auch wenn es in 6 Monaten 2 Aufenthalte gab, wo der Aufwand tatsächlich angefallen ist ? ( Aufklärung Anästhesie u.s.w.)


    Danke schon mal


    Grüße von der Nordsee

  • Hallo zusammen,


    ich hatte das Thema "mehrere Grundleistungs-Kodes" bei Fallzusammenführung schon von der DKG prüfen lassen.

    Dort ist man der Meinung, dass bei einer Fallzusammenführung mehrerer "Aufenthalte" ein "Aufenthalt" entsteht, entsprechend darf nur eine Grundleistung kodiert werden.

    Grüße, helmutwg

  • Hallo PsycoControl,


    DKR, S.49? Möglicherweise beziehen Sie sich auf die DKR für das DRG-System?


    Wir geben die Grundleistung (GL) dann an, wenn entsprechende Aufwände entstanden sind (Narkosefähigkeit, Labor, Aufklärung etc.).

    Zum Glück werden so gut wie nie Fälle zusammengefasst in denen jeweils eine Grundleistung enthalten ist.

    Streng formal müsste man dann wohl tatsächlich eine GL in eine Therapiesitzung ändern.

    Danke für den Hinweis, helmutwg!


    Viele Grüße NV