• Hallo Zusammen,


    wie kodiert ihr die Diagnose PONV (postoperative nausea and vomiting), wenn ihr durch die Medikamentengabe z.B. Dexamethason die Übelkeit und das Erbrechen verhindern habt?


    Vielen Dank für eure Antworten...
    Medi81

    • Offizieller Beitrag

    Hallo,


    wieso sollten sie etwas kodieren, was nie vorlag?

    Mit freundlichen Grüßen

    D. D. Selter

    Ärztlicher Leiter Medizincontrolling

    Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau

  • Hallo,


    das ist ja mein Problem. Der Patient erhielt das Medikament damit ihm nicht schlecht wird, also hatten wir einen Aufwand....jedoch können wir es nicht kodieren?


    Viele Grüße

  • Hallo,


    auch wenn es bei manchen Fragestellungen hier anders erscheinen mag: Es handelt sich immer noch um eine pauschales Abrechnungssystem, in dem nicht jede Einzelleistung abgebildet - geschweige denn vergütet wird. Oder meinen Sie ernsthaft, Sie würden mehr Erlös erzielen, wenn Sie das kodieren könnten?


    Gruß

  • Hallo,
    mir wurde mal von der Kasse und vom MDK gesagt: wenn PONV kodiert worden wäre (auch nur prophylaktisch behandelt, da aus Voraufenthalt bekannt), dann wäre Fall mit prim FB nicht angefragt worden und deswegen wurde die AWP verweigert.

    Herzliche Grüsse aus Mittelfranken
    E. Horndasch

    • Offizieller Beitrag

    ...was natürlich völliger Unsinn ist, weil die DKR D003 nicht ignoriert werden darf. Aber es ist ja bekannt, dass die AWP mit sinnfreien Vorstellungen verweigert wird.

  • DKR D001: Eine sich anbahnende oder drohende Erkrankung wird im Regelfall nicht kodiert, so sehe ich das hier. Da es drohende Übelkeit in der ICD nicht gibt, kann nichts kodiert werden. Antiemese ist ja weithin auch Standard !

    Mit freundlichen Grüßen

    Breitmeier