metabolische Encephalopathie

  • Hallo liebes Forum,


    wann kann ich die Metabolische Encephalopathie als Hauptdiagnose kodieren?


    Folgender Fall: 81jährige Patientin wird uns notärztlich aufgrund visueller Halluzinationen mit AZ-Verschlechterung vorgestellt. Laut Aussage der Patientin bestehende Paraparese seit 1 Jahr, auffällig bei Aufnahme Exsikkose mit Atrophie der Muskulatur der unteren Extremitäten. Laut Fremdanamnese seit 1 Jahr "Stimmen gehört, Wände gesehen, die sie erschlagen wollten". Es erfolgte eine umfangreiche Diagnostik mit MRT, EEG, SEP, MEP, ENG, Demenzscreening. Laut unseren Ärzten stellten wir die Diagnose metabolische Encephalopathie bei bisher unentdeckter Niereninsuffizienz sowie bei Exsikkose.
    Wir kodierten G93.4 als Hauptdiagnose mit E53.8, E86 und N19.


    Laut MDK wäre die E86 zu kodieren; Begründung MDK: Als Ursache der zur Einweisung führenden deliranten Symptomatik mit Halluzinationen fand sich eine Exsikkose bei bisher unbekannter mittelgradigen Niereninsuffizienz, welche unter Flüssigkeitssubstitution innerhalb weniger Tage rückläufig war.


    Laut Foreneintrag vom 6.2.09 unter dem Stichwort Encephalopathie haben wir folgende Kodierung gefunden; HD G93.4; ND: Elektrolytstörungen und deren Ursachen.


    Wenn man rein nach der Kausalkette geht, ist wohl E86 richtig als HD aber wann kann ich dann Metabolische Encephalopathie als HD mit G93.4 zzgl. ND kodieren?


    MfG
    Kkirsche

  • Hallo KKirsche,


    eine wirkliche Antwort habe ich auch nicht aber ein paar Gedanken dazu. Dem Wortlaut nach handelt es sich bei einer metabolischen Enzepahlopathie um eine stoffwechselbedingte Hirnstörung. Daher sollte eigentlich immer eine zu Grunde liegende Stoffwechselstörung zu finden sein, welche behandelt wird und so als HD zu kodieren wäre (mit der Behandlung der Stoffwechselstörung bessert sich ja auch die Enzephalopathie), die G93.4 wäre bei entsprechenden Ressourcenverbrauch immer ND. Somit käme die G93.4 max. bei Verlegung in ein anderes Krankenhaus als Verdachtsdiagnose als HD in Frage.


    MfG findus

    MfG findus

  • Hallo, Kkirsche,


    ganz so einfach ist es nicht. Da die Enzephalopathie ein eigenständiges KH-Bild darstellt, muss die Frage beantwortet werden, welches KH-Bild den stationären Aufenthalt veranlasst hat. Welche Symptome haben zur Aufnahme geführt? Sprachen die eher für eine Enzephalopathie oder für die Exsikkose. Wollte man immer nur nach dem Ursachenprinzip kodieren, so wäre vereinfacht gesagt auch die im Rahmen eines Herzinfarktes diagnostizierte KHK immer die HD oder sogar die der KHK ggf. zugrundeliegende Fettstoffwechselstörung ?
    Mit den von Ihnen gemachten Angaben zum Fall plädiere ich eher für die Enzephalopathie als HD.


    Grüße
    AnMa

  • Hallo AnMa

    so wäre vereinfacht gesagt auch die im Rahmen eines Herzinfarktes diagnostizierte KHK immer die HD

    nur am Rande, gerade für diese Konstellation gibt es eben eine spezielle Kodierrichtlinie.


    Da ich nun auch kein "Profi" bin, stelle ich mir jedoch die Frage wie sie eine metabolischen Enzepahlopathie als eigenständiges Krankheitsbild speziell behandeln? Oder behandeln sie doch eher die Stoffwechselstörung?


    MfG findus

    MfG findus